8 Gründe, warum Social Listening für das Content Marketing nützlich ist Inspiration

Von Kristian Bannister am 1. April 2015

Wir von Brandwatch glauben an die Vorteile von Content Marketing und arbeiteten wir daran, Inhalte zu erstellen, die für unser Publikum von Wert sind.

Heute umfasst unser Content Marketing Blogposts, Branchenreports, Case Studies, How-to-Guides, Videos, Webinare, Datenvisualisierungen und wir besuchen und veranstalten globale Events (ja, Events zählen auch zum Content Marketing).

Unser eigenes Social Listening Tool war uns dabei eine große Hilfe und auch viele unserer Kunden profitieren davon.

Anstatt unsere Geheimnisse für uns zu behalten und zu hüten, teilen wir diese mit Ihnen, um zu zeigen, wie Social Listening Ihr Content Marketing verbessern kann.


Das Publikum verstehen


Bevor Sie Inhalte erstellen, müssen Sie eine genaue Vorstellung davon haben, wen Sie damit ansprechen möchten.

Nehmen wir an, Sie arbeiten für ein Hersteller von Sportbekleidung. Sie haben wahrscheinlich eine grobe Vorstellung von den demographischen Merkmalen der Käufer, aufgrund Ihrer Sales-Daten, aber diese müssen nicht mit den Leuten übereinstimmen, die online über Laufsport reden.

Mithilfe von Brandwatch Analytics können wir eine Suchanfrage erstellen, die Online-Gespräche rund um das Thema Laufen findet. Das Demographics Insights Dashboard kann Folgendes zeigen:

  • Welches Geschlecht ist am aktivsten?
  • Aus welchen Ländern stammt das Publikum?
  • Welche Interessen hat das Publikum?
  • Was sind die häufigsten Berufe in der Community?

Social Listening Content Marketing Gender

Das obige Chart zeigt, wie die Interessen von Leuten, die über das Laufen sprechen, sich geschlechtsspezifisch unterscheiden. Frauen interessieren sich mehr für Mode, während Männer sich vor allem für Technologien begeistern.

Daraus könnte man schließen, dass sich das männliche Publikum eher für Content interessiert, der sich beispielsweise um Lauf-Gadgets dreht.

Mit Demographic Insights können Personas erstellt werden, die den Typ Person beschreiben, der angesprochen werden soll. Personas erleichtern einen Fokus auf Inhalte, die den Bedürfnissen und Interessen der Nutzer entsprechen.


Den Ton anpassen


Für eine Multi-Channel-Strategie ist es wichtig zu wissen, dass sich die Gespräche je nach Plattform unterscheiden können. Um ein altes Sprichwort abzuwandeln: Wenn Content König ist, ist Kontext die Königin.

Ihre Content Strategie sollte sich an den demographischen Merkmalen und Gesprächen der Communities orientieren, die sie angehen möchten.

Social Listening Content Marketing Laufen

Diskussionen in Lauf-Foren unterscheiden sich möglicherweise von Twitter-Gesprächen, die sich um das Laufen drehen.

Indem Sie die Nuancen in den verschiedenen Communities beachten, wird Ihr erstellter Content schneller Anklang finden.


Die Themen hinter den Gesprächen erkennen


Es ist bekannt, dass sich Trends und Gespräche auf Social Media stündlich in eine andere Richtung drehen können. Zu wissen, was diese Gespräche beeinflusst ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Content-Strategie.

Social Listening kann einen Überblick über die häufigsten Themen hinter den Konversationen geben.

Social Listening Content Marketing TopicCloud

In der oben stehenden Themenwolke redet zum Beispiel eine große Gruppe an Läufern über C25K, ein Laufprogramm, das Anfängern dabei hilft, sich innerhalb von acht Wochen von einem Couch Potatoe zu einem 5-Kilometer-Läufer zu entwickeln.

Hier könnte man zum Beispiel Inhalte kreieren, die Tipps für die Wahl der passenden Turnschuhe für diese C25K-Herausforderung geben.


Die beliebtesten Inhalte identifizieren


Social Listening kann außerdem dabei helfen, herauszufinden, welche Inhalte am häufigsten geteilt werden. Mithilfe von Brandwatch können wir analysieren, welcher Content von unserem Publikum am häufigsten geteilt wird.

Sie könnten so beispielsweise feststellen, dass Videos eine viel höhere Engagementrate erzielen als Blogposts. Oder dass Infografiken vor allem auf Twitter beliebt sind.

Dieses Wissen aus der Vergangenheit können Sie dazu nutzen, um Content zu erstellen, der eine höhere Chance hat, vom Publikum geteilt zu werden.


Das könnte Ihnen auch gefallen:

5 Probleme, die ein Social Media-Content-Kalender lösen kann

Blogpost lesen


Mit Social Data Geschichten kreieren


Wir nutzen unsere eigene Plattform regelmäßig dazu, um interessante Geschichten mithilfe von Sozialen Daten zu erstellen.

Für unseren Lebensmittel-Report verglichen wir zum Beispiel die Gespräche um Speck und Grünkohl. Indem wir die Gespräche auf die Orte aufteilten, konnten wir herausfinden, welche Staaten eher über Grünkohl redeten und welche eher über Speck.

Social Listening Content Marketing Food Report

Diese Insights sorgten für weiterführende Diskussionen, ob zum Beispiel „die politische Orientierung Einfluss auf die Speck- und Grünkohl-Gespräche hat“ und wurde von Bloomberg, Business Insider und Fox News publiziert.


Real Time Content Marketing


Sich langfristiges in der sich schnell wandelnden Social Media Welt zu behaupten, ist für Marken eine große Herausforderung. Glücklicherweise lassen sich mit Social Listening Tools Reaktionen zu Events tracken und aufkommende News schneller identifizieren, als jemals zuvor.

Heutzutage kreieren zahllose Marken Mikro-Content, um möglichst schnell auf heiße Themen zu reagieren – eine Praktik die als „Real Time Marketing“ bekannt ist. Eines der bekanntesten Beispiele ist Oreos Superbowl Tweet, der allen die Show stahl.

Der Oreo-Tweet war Teil einer größeren Strategie, um die Marke mit einer neuen Generation von Konsumenten in Verbindung zu bringen.


Influencer identifizieren


Es hat keinen Sinn mühsam Inhalte zu erarbeiten, wenn sie am Ende niemand lesen wird.

Diese über die eigenen Social Media Kanäle zu streuen sollte daher das Minimum sein. Um Ihre Chancen auf Erfolg zu erhöhen, sollten Sie aber auch mit Influencern in Ihrer Branche in Kontakt treten.

Mit Brandwatch Analytics lassen sich Influencer leicht identifizieren, die Ihre Inhalte verbreiten können. Mithilfe von vielen Metriken und Filtern können Sie schnell die richtigen Influencer ermitteln.

Hier ist beispielsweise eine Liste von Tweetern, die im Bereich Laufen den größten Einfluss besitzen.

Social Listening Content Marketing Influencer

Wir können Influencer vergleichen, um zu sehen:

  • Wer am aktivsten ist
  • Wer die größte Reichweite und meisten Follower hat
  • Welche den größten Einfluss auf ihr Publikum haben (Impact Score)
  • Wie oft Leute mit ihnen in Kontakt treten (Kred)
  • Wie aktiv sie mit anderen interagieren? (Outreach)

Influencer können außerdem gefiltert werden nach:

  • Anzahl an Followern
  • Organisationen oder Privatpersonen
  • Geschlecht
  • Lokalisation

Vor kurzem veröffentlichten wir unseren Guide zum Thema Influencer Marketing. Sie können ihn hier kostenlos downloaden.


Den Content Marketing Erfolg messen


Genau wie bei allen anderen Bereichen des digitalen Marketings ist es wichtig, den Erfolg zu messen. Natürlich hängt der Kampagnenerfolg davon ab, was Ihr Ziel ist.

Die eigenen Social Media Kanäle zu tracken, lässt sich mit Brandwatch Channels sehr leicht durchführen. Mit Social Listening lassen sich nicht nur Owned Media Aktivitäten analysieren, sondern auch Earned Media. Wir empfehlen hierzu unsere Webinaraufzeichnung zum Thema Kampagnentracking.


Fordern Sie eine Demo an und finden Sie heraus, wie Brandwatch Ihnen dabei helfen kann, Ihre Content Marketing Ziele zu erreichen.


Brandwatch Analytics

Beleben Sie Ihr Content Marketing mit Social Listening.

Jetzt testen

Kristian Bannister

Kristian ist Senior Marketing Manager bei Pure360, einem Technologieunternehmen für Email Marketing. Er schreibt über das Kundenerlebnis, Verbraucherverhalten und Marketingthemen. Vorher arbeitete er bei Brandwatch.