So schreiben Sie einen Social Media-Report Marketing

Von Kit Smith am 11. Oktober 2016

Ich habe einige Artikel mit dem Titel „So schreiben Sie einen Social Media-Report“ gelesen und fast alle folgten dem gleichen Muster. Sie identifizieren bestimmte Metriken, die eingeschlossen werden sollten, wie die Follower-Anzahl, Engagement je Post und so weiter und das war’s.

Ich sage nicht, Sie sollten nicht diese Metriken einbeziehen, aber das Liefern eines einfachen Rundum-Guides für alle Anwendungsfälle wird Social Intelligence nicht gerecht. Sie können Social Data nutzen, um eine Vielzahl an Fragen zu beantworten, daher wird jeder Report andere Metriken enthalten, abhängig von der Fragestellung und Methodik, die gewählt wurde.

Jeder Social Media-Report ist nur so gut, wie die Recherche, auf der dieser basiert. Wir haben einen Blogpost darüber geschrieben, wie Sie mithilfe einer Social Media-Recherche echte Verbraucher-Insights entdecken können.Wenn Sie vorhaben einen Social Media-Report zu schreiben, kann ich diesen Artikel nur empfehlen.


Das könnte Ihnen gefallen:

Social Media Recherche: So finden Sie echte Verbraucher-Insights

Blogpost lesen

Ziele festlegen

Was ist der Sinn eines Reports? Bevor Sie den Report schreiben, denken Sie darüber nach, warum Sie diese Recherche gemacht haben oder was Sie zeigen möchten. Das Social Media-Reporting lässt sich allgemein drei Kategorien zuordnen:

  • Ein regelmäßiger Report, bei dem Sie wichtige Social Media-Metriken benutzen, um die jüngsten Entwicklungen auf Social Media zu demonstrieren. Das kann sich nur auf Ihre Marke beziehen oder Wettbewerber miteinbeziehen, um einen Branchenüberblick zu erhalten.
  • Ein einmaliger Report, der auf eine Kampagne folgt. Ein Mix an Metriken und qualitativer Analyse kann den Erfolg eines Produktlaunches, einer Marketingkampagne oder eines Events aufzeigen.
  • Eine erforschende Recherche. Das bezieht das Zuhören und Lesen von allen Unterhaltungen um eine Produktkategorie ein, um Insights zu entdecken.


Das richtige Tool wählen

Einfache Engagement-Metriken können mit kostenlosen Social Media Analytics-Tools ermittelt werden, einschließlich plattforminterne Tools wie Facebook Insights.

Für tiefergehende Analysen um ein Thema oder eine Kampagne werden fortschrittliche Plattformen wie Brandwatch benötigt. Die Kategorisierungsmöglichkeiten und der Detailgrad, die möglich sind, können Erkenntnisse aufzeigen, die kostenlose Tools nicht liefern können. Sie können die Daten auf vielfältige Art und Weise bearbeiten, um an mehr Details und Insights zu gelangen.


Die richtigen Fragen stellen

Ob Sie nun einen regelmäßigen Social Media-Report schreiben, oder einen kampagnenspezifischen Report, oder einen Recherche-Report – Sie müssen zu Beginn die Fragen festlegen. Spezifische Fragen werden die erkenntnisreichsten Antworten liefern.

Ein Report, der sich auf eine Marketingkampagne fokussiert, könnte vielleicht fragen: „Hat die Kampagne zu spontanen Gesprächen innerhalb unserer Zielgruppe von 15- bis 34-Jährigen männlichen Sportfans geführt?“. Eine Recherche könnte die Frage „Was erwarten Frauen in den 50ern von einer Marke im Gesundheitswesen?“ beantworten.

Question Mark

Basierend auf dieser/n Frage/n können Sie eine Methodik entwickeln. Denken Sie an die zu messenden Metriken. Sie sollten nur Metriken betrachten, die eine Frage beantworten und zeigen, wie wie Sie Ihre Ziele erreicht haben. Füttern Sie Ihren Report nicht mit Metriken, nur weil sie gut aussehen.


Einen Zeitrahmen festlegen

Das hängt von dem jeweiligen Report ab. Bei einem wöchentlichen oder monatlichen Report ist der Zeitrahmen klar. Ein kampagnenbezogener Report wird offensichtlich die Laufzeit der Kampagne abdecken, aber muss auch Bezugsgrößen von Wert mit einbeziehen, um die erzielten Verbesserungen zeigen zu können.

Ein Recherche-Report ist flexibler und kann jahrelang in der Vergangenheit liegende Daten einbeziehen. Es ist allgemein ratsam, den Zeitrahmen nicht zu kurz zu wählen, um zu vermeiden, dass ein einziges Event die Daten verdreht.


Den Social Media-Report schreiben

Nun geht es daran, den Report zu schreiben.


Die Projektbeteiligten identifizieren

Ein Social Media-Report ist wie eine Geschichte. Es mag sich mit den Metriken und Graphiken vielleicht nicht wie eine anfühlen, aber Sie erzählen eine Geschichte der Daten. Und Social Data erzählt die Geschichte der Konsumenten.

Wie bei jedem Inhalt, den Sie schreiben, sollten Sie als erstes daran denken, für wen Sie schreiben. Wer wird diesen Report lesen? Geht der Report an eine hohe Ebene, haben diese wahrscheinlich keine Zeit, um ein 42-seitiges PDF zu lesen.


Methodik und Hintergrund

Schließen Sie einen kleinen Bereich zu Beginn des Reportes ein, um dem ganzen Report Kontext zu verleihen. Der Hintergrund gibt Aufschluss darüber, was mit dem Report versucht wurde zu messen und schließt, falls nötig, Details der Kampagne mit ein.

Die Methodik sollte den Zeitrahmen, Markt und Sprache, sowie alle weiteren relevanten Details enthalten.


Auf den Punkt kommen

Seien wir ehrlich: viele werden nicht gespannt Ihrem PDF-Report entgegenfiebern. Also rücken Sie mit den interessanten Sachen sofort heraus und folgen dann mit Details und Erklärungen.

Explaining diagram

Die Inverted Pyramide ist eine Technik, die von Journalisten genutzt wird, die auch für das Report schreiben nützlich sein kann. Das Ziel dieser Technik ist es, dass Leser zu jedem Zeitpunkt die Geschichte verlassen können und trotzdem die wichtigsten Fakten wissen. Sie sollten das im Hinterkopf behalten, wenn Sie einen Report schreiben.

Positionieren Sie Ihre Schlüsselergebnisse nach der Methodik, so dass Leser, die erst auf der zweiten Seite des Reports sind, über die wichtigsten Dinge Bescheid wissen. Und hoffentlicherweise animieren diese Schlüsselergebnisse zum Weiterlesen.


Die Daten präsentieren

Entpacken Sie die Geschichte mit Grafiken und Charts, versuchen Sie den besten Weg zu finden, wie Sie Ihre Ergebnisse präsentieren können. Erklären Sie die Charts und lassen Sie Ihre Analyse einfließen.

Liefern Sie Kontext – Projektbeteiligte, die nicht mit Social arbeiten, haben vielleicht keine Ahnung, dass einige negative Tweets nicht zu einer vollen Krise führen, sondern nur einen kleinen Prozentsatz an der gesamten Konversation sind.

1b_jtg_0882-1024x756

Auch wenn die Größenordnung von Social Media das Chart als die natürliche Form gesehen wird, die Daten darzustellen, vergessen Sie nicht, dass Social Media sowohl quantitative als auch qualitative Ergebnisse liefern kann.

Schließen Sie echte Zitate und Social Posts mit echten Profilfotos ein. Das hilft dabei, die Daten zu personalisieren und den Leser daran zu erinnern, dass sich hinter den Zahlen echte Kunden verbergen.

Schlussendlich erzählt der Social Media-Report die Geschichte Ihrer Kunden und sollte für jeden im Unternehmen interessant sein. Zeigen Sie Interesse und tauchen tief in Ihre Recherche ein, um Ihre Recherche auf die beste Art und Weise zu präsentieren.


Mehr Insights erhalten

Mit Brandwatch Analytics können
Sie wertvolle Einblicke aus Sozialen Daten gewinnen. Finden Sie heraus, warum wir die Expertenwahl sind.

Demo anfordern

Kit Smith

@Kit_Smith

Kit ist Content Writer und Marketingexperte. Wenn er seine Zeit nicht mit Recherchen zu Marketingthemen verbringt, dann reist er gerne in fremde Länder oder töpfert.