Frauen in Tech: Interview mit Meta Brown über Innovationen, Diversität und Sexismus Interviews

Von Natalie Kate Meehan am 4. Januar 2017

Eines von vielen tollen Dingen bei Brandwatch ist die Menge an klugen Frauen (und Männern! Ihr seid auch toll!) mit denen ich Zeit verbringe und mich jeden Tag unterhalte.

Ich fühle mich ständig inspiriert – das Arbeiten in der Techbranche ist nie schleppend und nie langweilig. Ich kann Gespräche auf Slack über maschinelles Lernen und Datenwissenschaften verfolgen.

Ich kann mit Analysten chatten, die an Projekten für die weltweit größten Marken arbeiten, während ich mir eine Tasse Kaffee hole. Ich hätte nie erwartet, dass ich einmal in der Techbranche arbeiten würde – aber ich bin sehr froh, dass ich das jetzt tue.

In unserer Interviewserie sprechen wir mit Frauen, die in der Techbranche arbeiten, über ihre Erfahrungen, Herausforderungen und wie sie die Zukunft einschätzen. In diesem Blogpost sprach ich mit Statistikerin, Data-Miner und Autorin Meta Brown.

Meta, Mitwirkende bei Forbes (neben vielen anderen Dingen), beschreibt sich folgendermaßen:

Ich bin Data-Mining-Autor für Dummies und Urheberin der Workshops Storytelling für Datenanalysten und Storytelling für Tech.

Meine Hauptarbeit konzentriert sich auf zwei Herausforderungen: 1. Technischen Experten dabei zu helfen, mit allen anderen effektiv zu kommunizieren, und 2. Unternehmen dabei zu beraten Analytics-Programme einzuführen oder auszubauen. Ich bin eine aktive Statistikerin und Data-Miner und habe für Klienten aus drei Kontinenten gearbeitet, in Branchen wie Produktion, Gesundheitswesen und Exekutivorgane.

Auch wenn ich vor allem als Expertin für Textanalysen und Data-Mining bekannt bin, ist meine erste Liebe die gute, altmodische Statistik, vor allem Statistik für Qualitätssteigerung.

Für jene die Buchstabensuppen mögen: Ich habe ein S.M. in Nuclear Engineering vom M.IT., ein B.S. in Mathematik von Rutgers, CQE,- CQA- und CRE-Zertifizierungen von American Society for Quality und ein CPHQ-Zertifikat von National Association for Healthcare Quality.

Das ist sehr beeindruckend.

Welchen Rat kann Meta anderen Frauen geben, die darüber nachdenken in der Techbranche Karriere zu machen? Und was hält sie von der Diversitäts-Problematik, die es in der Industrie ohne Zweifel gibt? Frisch von ihrem Vortrag bei Innovations Enterprise, fanden wir es heraus.


Hallo Meta, danke dass du dir Zeit für uns nimmst. Kannst du uns etwas über deine Rolle erzählen und wie du dazu gekommen bist?

e8c98a85abcdff8c4b0e19aa0af3f19b-300x300

Ich bin Beraterin, die Personen in der Techbranche hilft mit Führungskräften und Klienten besser zu kommunizieren, die mit der Techbranche nichts zu tun haben.

Nachdem mich immer wieder Klienten um Hilfe baten, um ihre Kommunikationsschwierigkeiten über technische Themen zu lösen, wurde das Thema Kommunikation der Fokus von meinem Geschäft.


Wie würdest du dein Team beschreiben?

Klein und effektiv.


Welche Leistungen bietest du an?

Meine eigene Beratung und Trainingservices.


Sind Social Data ein Teil deiner täglichen Arbeit? Wie fügt es sich ein?

Viele meiner Klienten fokussieren sich auf Social Data. Mein Job es ist ihnen dabei zu helfen es einzusetzen und wie sie damit mit ihren eigenen Kunden und Manager kommunizieren.

Oft ist es so, dass diejenigen, die hauptsächlich mit sozialen und Webdaten arbeiten ein schwächeres Verständnis über ihre Daten und Analysen haben als andere im Datenanalysebereich.

Diese fundamentale Herausforderung anzuerkennen ist notwendig, um voranzukommen.

Je eher Sie bereit sind zu akzeptieren, dass Schwächen sowohl bei den Daten als auch Ihrem Verständnis existieren, umso leichter können Sie Schritte unternehmen, um Ihr Wissen zu vertiefen und die Qualität und den Einfluss Ihrer Arbeit zu erhöhen.


Das könnte Ihnen gefallen:

Frauen in Tech: Interview mit Sophia Skinbjerg über die Techbranche in Stockholm

Blogpost lesen


Was würdest du sagen, ist die aufregendste Innovation, die du gesehen hast, seit du in der Techbranche arbeitest?

Günstige Rechenleistungen.

Es ist noch gar nicht so lange her als die Möglichkeit eines eigenen Computers, der all die Mathematik, Dokumentenaufbereitung, Nachrichten und andere Aufgaben, die ein durchschnittlicher Angestellter hat, ausführen kann, reine Science Fiction war.


Wieso wolltest du in der Techbranche arbeiten? Und bist du, als Frau, auf Hindernisse gestoßen?

Ich habe die Arbeit verfolgt. Ich war eine der ersten Frauen im Tech-Hochschulprogramm und ich war dort aus dem gleichen Grund wie meine Klassenkameraden, um Fähigkeiten zu erwerben, mit denen ich meinen Lebensunterhalt verdienen kann.

Die Herausforderungen für Frauen sind subtil.

Jeder weiß, dass man nicht sagen sollte, dass man nur Männer einstellt. Aber Manager kommen damit weg, einen Mann anstelle einer besser qualifizierten Frau zu befördern und das passiert jeden Tag.

screen-shot-2016-12-09-at-10-15-01

Meine eigenes Analytics-Feld besteht zur Hälfte aus Frauen, dennoch bestehen die Rednerlisten von Konferenzen vor allem aus Männern.

Die Softwareindustrie war ein sicherer Hafen für alle Arten von sexistischem Verhalten; die Geschichten die ich von jungen Frauen in der Branche höre, sind viel schlimmer als alles was mir zu Beginn meiner Tech-Karriere begegnet ist.


Was fühlst du in Bezug auf die Diversität in der Techbranche?

Es wird mir ein bisschen übel, wenn ich daran denke. Für mich ist es erstaunlich, dass wir heute immer noch daran arbeiten.


Welchen Rat würdest du anderen Frauen geben, die in Technologieunternehmen arbeiten?

Fertigen Sie Notizen an.

Und das aus viererlei Gründen. Notieren Sie, was Sie machen, wen Sie treffen, was Sie lernen, was an Ihrem Arbeitsplatz passiert und andere Details, die Sie in Ihrer Arbeit wahrnehmen.

Close up of unrecognizable woman writing on a paper with a pen.

Schreiben Sie auf, welche Leute Sie treffen und arbeiten Sie an diesen Kontakten. Nutzen Sie die Notizen über das, was Sie gelernt haben, um Wissen aufzufrischen.

Machen Sie Notizen darüber, was Sie tun und nutzen Sie diese Informationen, um den Wert Ihrer Arbeit zu überprüfen und überzeugende Argumente zur Hand zu haben, wenn es um Leistungsbewertungen geht oder Sie sich für eine andere Stelle bewerben.

Halten Sie Notizen davon, wenn Sie unangemessen behandelt werden, es könnte wichtig werden, wenn Sie sich um Verbesserungen an Ihrem Arbeitsplatz bemühen oder wenn Sie gerichtliche Schritte einleiten müssen.

Conceptual image of multicolored women silhouettes on one side of dotted line


Und zum Abschluss: Was sind deine Vermutungen, was als nächstes in der Techbranche passiert?

Investoren werden sich genau überlegen, wo sie ihr Geld investieren.

Geschäftsmodelle wurden aufgrund der Philosophie für mehrere Jahre vernachlässigt, dass eine große Anzahl von Nutzern in der Zukunft zu Geld führen wird, aber das funktioniert nicht immer. Es ist also an der Zeit, Geschäftsmodelle und Ausstiegsstrategien wieder Teil des Startup-Plans zu machen.


Mehr Insights erhalten

Mit Brandwatch Analytics können
Sie wertvolle Einblicke aus Sozialen Daten gewinnen. Finden Sie heraus, warum wir die Expertenwahl sind.

Demo anfordern

Natalie Kate Meehan

@Natalie_KateM

Natalie ist seit fast zehn Jahren im Marketingbereich tätig und ist Content Manager bei Brandwatch. Sie hat immer eine gut gefüllte Dose mit Süßigkeiten auf dem Schreibtisch stehen.