16 hilfreiche Tools für die Datenvisualisierung Inspiration

Von Joshua Boyd am 23. November 2017

Es gibt so viele Datenvisualisierungs-Tools auf dem Markt. Da fällt es schwer, aus dieser großen Auswahl, das Richtige zu finden. Sie alle unterscheiden sich etwas und bieten kostenlose und kostenpflichtige Modelle an. Hier ist eine Liste mit den besten Tools auf dem Markt.

Wir werden diese Liste immer wieder mit neuen Tools updaten. Wenn Sie Vorschläge für weitere Tools haben, lassen Sie es uns gerne wissen.


Plotly

Plotly

Charttypen: Gängige Varianten, interaktiv, Karten, mathematisch und wissenschaftlich.
Schwierigkeitsgrad: Es benötigt ein bissen Übung.
Preis: Kostenlos mit einigen kostenpflichtigen Paketen.

Plotly gehört zu den besten Datenvisualisierungstools für den allgemeinen Gebrauch. Im Gegensatz zu anderen kostenlosen Tools können viele Elemente angepasst werden und es liefert ein gutes Level an Interaktivität. Alle Charts können als Bilder exportiert oder eingebettet werden (HTML und iframe Code stehen zur Verfügung). Man benötigt ein Weilchen, um sich an das Tool zu gewöhnen, aber grundsätzlich können Sie Daten einfügen und sofort damit arbeiten.

Zwei Features, die herausstechen, sind zum einen, dass Sie Ihre Charts und Daten innerhalb Ihres Accounts speichern und Ordner anlegen können, um den Überblick zu behalten. Zum anderen verfügt es über ein ausgezeichnetes Feature, um Visualisierungen mit mehreren Charts zu erstellen, die sehr hilfreich sein können, z.B. zum Vergleichen von verschiedenen Datensets.


Tableau Public

Tableau Public

Charttypen: Gängige Varianten, interaktive Karten, Dashboards und Infografiken.
Schwierigkeitsgrad: Benötigt etwas Übung.
Preis: Kostenlos.

Tableau ist ein großer Name in der Datenwelt. Während sie über andere kostenpflichtige Produkte verfügen, die viel mehr können, werden wir hier nur auf Tableau Public eingehen. Es ist eine kostenlose Software, die Sie downloaden und mit ihr Datenvisualisierungen erstellen können. Es verfügt über eine Bandbreite an verschiedenen Typen, mit einem großen Spielraum, was das Anpassen und Design angeht.

Sie können außerdem Charts in ein Inhaltsdokument kombinieren, um interaktive Dashboards und Infografiken zu erstellen. Es gibt einige tolle Arbeiten, die mit diesem Tool kreiert wurden. Um das Beste aus dem Tool herauszuholen, sollten Sie sich deren Tutorial ansehen.


Highcharts Cloud

Highcharts Cloud

Charttypen: Gängige Varianten und interaktive Charts.
Schwierigkeitsgrad: Geeignet für jeden.
Preis: Kostenlos.

Highcharts Cloud gehört zu den Datenvisualisierungstools, die sehr einfach in der Nutzung aber trotzdem sehr gut sind. Diese kostenlose Lösung wird von Highcharts angeboten, die noch viel mehr Visualisierungsprodukte anbieten. Mehr Informationen dazu finden Sie hier. Das Tool verfügt über die bekanntesten Charttypen. Sie müssen nur Ihre Daten eingeben und schon haben Sie eine schöne, saubere Visualisierung.

Ein Nachteil ist der geringe Grad an Anpassmöglichkeiten. Sie haben nur limitierte Möglichkeiten, wie das Chart aussieht und wie die Daten dargestellt werden. Aber wenn Sie nach einer schnellen und einfachen Visualisierung suchen, ist Highcarts Cloud genau das Richtige.


D3.js

D3.js

Charttypen: Gängige Varianten, interaktiv, Karten, wissenschaftlich, mathematisch und technisch.
Schwierigkeitsgrad: Sie brauchen dafür einen Entwickler.
Preis: Kostenlos.

D3.js ist kein Tool an sich, es ist vielmehr eine Javascript-Bibliothek, mit der Datenvisualisierungen erstellt werden können. Das bedeutet, dass Sie jemanden mit Entwicklerfähigkeiten benötigen, falls Sie diese nicht selbst besitzen. D3.js ist sehr leistungsstark und vielseitig anwendbar. Es lohnt sich also, sich einzuarbeiten und es gibt eininge Tutorials als Unterstützung.

Die Möglichkeiten, was Sie mit dem Tool machen können, sind gewaltig. Durch das Codieren haben Sie keine Einschränkungen wie bei anderen Tools. Es kann alles von einfachen Liniendiagrammen bis zu komplett einzigartigen Visualisierungen, von denen Sie vielleicht noch nie etwas gehört haben. Hier sind einige Beispiele, die zeigen, was alles möglich ist.


FusionCharts

FusionCharts

Charttypen: Gängige Varianten, interaktiv und Karten.
Schwierigkeitsgrad: Sie brauchen dazu einen Entwickler.
Preis: Mindesten 199 Dollar pro Jahr für eine Lizenz, weitere Preispläne sind verfügbar.

Eine weitere Javascript-Bibliothek, dieses mal nicht kostenlos. FusionTables ist ein kostenpflichtiges Produkt, das mehr als 90 Charts zur Verfügung stellt und viele Variationen und Anpassungen möglich sind. Sie haben außerdem eine große Auswahl an Karten.

FusionCharts ist mehr auf Unternehmen und das Reporting zugeschnitten als für die Content-Erstellung. Das erklärt vielleicht, warum einige Beispiele etwas veraltet aussehen (außerdem der Gebrauch des gefürchteten 3D-Kuchendiagramms). Ein Vorteil ist, dass Sie mit der Nutzung des Produktes guten Support erhalten. Es ist einen Blick wert, je nachdem, was Sie mit einem Datenvisualisierungstool vorhaben.


Carto

Carto

Charttypen: Interaktive Karten mit der Möglichkeit, Histogramme zu erstellen.
Schwierigkeitsgrad: Benötigt etwas Übung.
Preis: Kostenlos mit kostenpflichtigen Modellen, um mehr Features und Daten freizuschalten.

Wenn Sie nach interaktiven Karten suchen, ist Carto wahrscheinlich das beste Tool dafür. Das Tool wird für Location Intelligence und im Journalismusbereich genutzt und Sie können damit einige eindrucksvolle Karten erstellen, ohne dass Sie dafür technisches Wissen haben müssen. Mit dem eingebauten Wizard können Sie komplexe Sachen erstellen, ohne dass Sie eine Zeile an Codes schreiben müssen.

Es benötigt allerdings etwas Zeit, um sich einzuarbeiten, vor allem was einige Datenformate betrifft, mit denen Sie möglicherweise nicht vertraut sind. Das Einbeziehen eines Entwicklers kann Carto weniger einschränkend und leistungsstarker machen, es macht also Sinn, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Andererseits, wenn Sie sich etwas Zeit zum Einlesen und Einarbeiten nehmen, dann werden Sie den Dreh schnell heraushaben.


QGIS

QGIS

Charttypen: Karten.
Schwierigkeitsgrad: Benötigt etwas Übung.
Preis: Kostenlos.

Bei QGIS dreht sich alles um Karten. Das „GIS“ im Namen steht für „geografisches Informationssystem“. Es ist kostenlos und quelloffen. Es ist eine Software und kein browserbasiertes Tool. QGIS ist sehr leistungsstark mit einigen großartigen Funktionalitäten, um hochqualitative Inhalte erstellen zu können. Es gibt viele Tools in der Software, mit der Daten bearbeitet, analysiert und visualisiert werden können (plus viele Plugins, die Sie herunterladen können).

Es ist allerdings ein schwieriges Tool in der Handhabung. Sie können nicht einfach loslegen und damit arbeiten. Verbringen Sie eine Weile mit Tutorials (dieses hier ist ein sehr gutes) und üben Sie etwas. Es wird nicht viel Zeit benötigen, bis Sie einfache Karten beherrschen, aber für kompliziertere Dinge benötigt es mehr Zeit.


Das könnte Ihnen gefallen:

Interview: Brian Suda über das Erstellen ansprechender Datenvisualisierungen

Blogpost lesen


Chart.js

Chart.js

Charttypen: Gängige Varianten.
Schwierigkeitsgrad: Sie benötigen einen Entwickler dafür.
Preis: Kostenlos.

Das ist ein weiteres codebasiertes Angebot. Chart.js, kostenlos und quelloffen, verfügt nicht über das größte Angebot (es kann aus acht Charts gewählt werden), aber es hat einen tollen Stil. Das Design ist sauber und minimalistisch und das ist definitiv immer ein Plus bei Datenvisualisierungen.

Da das Tool auf Javascript basiert, benötigen Sie einen Entwickler, aber die Mühe lohnt sich, da es über einige tolle Funktionen verfügt. Die Interaktivität von diesen Charts ist nicht komplex, aber auf den Punkt gebracht und nützlich. Genau, was man von einem interaktiven Chart erwartet.


Datawrapper

Datawrapper

Charttypen: Gängige und interaktive Charts, Karten.
Schwierigkeitsgrad: Sie können sofort loslegen.
Preis: Bis zu 10.000 Views kostenlos. Darüber hinaus gibt es mehrere Preispakete.

Datawrapper ist ein fantastisches Tool, um ausgezeichnete Charts auf eine einfache Art und Weise zu erstellen. Es ist sehr einfach, Daten hochzuladen und Ihr Chart mit einem ordentlichen Grad an Designoptionen anzupassen. Es gibt eine gute Auswahl an den üblichen Charts und auch einige Möglichkeiten für Kartografien.

Der größte Nachteil ist das View-Limit. Sobald Ihr Graph die 10.000 erreicht hat, wird das Chart nicht länger funktionieren und Sie müssen sich einen kostenpflichtigen Account holen. Für einige wird das kein Problem sein, aber für große Traffic-Seiten sollten Sie andere Optionen in Erwägung ziehen oder die kostenpflichtige Variante wählen.


Vizia

Vizia

Charttypen: Verschiedene Charts, Karten und Netzwerkdiagramme.
Schwierigkeitsgrad: Sie können sofort loslegen.
Preis: Fallbasiert. Treten Sie in Kontakt für mehr Informationen.

Vizia ist unser eigenes Tool, also müssen wir es natürlich hier einschließen. Es ist ein Tool für das Kreieren und Präsentieren von Visualisierungen, um Daten besser in Ihre Geschäftsentscheidungen einbinden zu können. Informationen können sehr einfach hochgeladen werden und Sie können Daten von vielen Quellen wie Brandwatch, Salesforce, Google Analytics und Hootsuite implementieren.

Vizia wird oft genutzt, um Geschäftsziele und KPIs zu überwachen, als Command Center für Unternehmen oder für die interne Darstellung. Es ist sehr vielseitig und anpassbar aber gleichzeitig sehr einfach in der Nutzung.

Buchen Sie eine kostenlose Vizia Demo.


TimelineJS

TimelineJS

Charttypen: Interaktive Zeitachsen.
Schwierigkeitsgrad: Einfach, aber etwas unhandlich.
Preis: Kostenlos.

TimelineJS ist sehr einzigartig und bietet ein Tool an, mit dem interaktive Zeitachsen auf eine einfache Art und Weise erstellt werden können. Das Tool wird bereits von Medien wie CNN, Le Monde und Time genutzt. Sie befinden sich also in guter Gesellschaft, wenn Sie eine eigene Zeitachse erstellen möchten.

Um eine zu erstellen, muss eine zur Verfügung gestellte Tabellenvorlage ausgefüllt werden. Es ist nicht schwierig und man gewöhnt sich schnell an das Setup. Sie können es dann hochladen und die Zeitachse auf Ihrer Seite teilen oder an Personen senden. Sehr einfach.


Infogram

Infogram

Charttypen: Gängige interaktive Charts, Infografiken, Reports und Karten.
Schwierigkeitsgrad: Erste Schritte sind sehr einfach.
Preis: Kostenlos, verfügt aber über kostenpflichtige Pakete, um bestimmte Beschränkungen und extra Features freischalten zu können.

Infogram ist ein weiteres einfaches und vielseitiges Tool. Die kostenlose Version verfügt über eine gute Auswahl an Charts (35+) mit einer großen Bandbreite an Anpassung. Die Charts sind interaktiv und können leicht eingebettet werden. Außerdem können Sie auch Karten erstellen.

Es eignet sich sehr gut für das Reporting und Infografiken und es gibt Optionen, mit denen Sie ganze Inhalte innerhalb des Tools erstellen können. Der Grundstil und das Design der Chart sind auch sehr ansprechend. Sie können viel aus diesem kostenlosen Tool herausholen.


R

Tool R

Charttypen: Gängige Varianten, Karten, technisch, mathematisch und wissenschaftlich.
Schwierigkeitsgrad: Sie benötigen dafür einen Entwickler (oder die Bereitschaft R zu lernen).
Preis: Kostenlos.

R hat seine eigene statistische Computersprache und –umgebung. Es ist sehr leistungsstark und die Sprache wird von vielen Datenwissenschaftlern genutzt, da sie auf die Arbeit mit Daten zugeschnitten ist. Wenig überraschend benötigen Sie viel Zeit, um damit umgehen zu können, außer Sie haben jemanden, der schon über Erfahrung verfügt.

Wenn Sie sich ernsthaft mit Datenvisualisierungen auseinandersetzen möchten, dann lohnt es sich, Zeit in R zu investieren. Es gibt eine ganze Reihe an Tutorials und Plugins und das Tool ist dadurch sehr vielseitig einsetzbar. Sie können außerdem große Datensets damit verarbeiten und sehr interessante Charts erstellen.


Gephi

Gephi

Charttypen: Netzwerke.
Schwierigkeitsgrad: Einige Tutorials benötigt, für komplexere Projekte könnte ein Spezialist erforderlich sein.
Preis: Kostenlos.

Gephi ist ein Tool mit dem Netzwerkvisualisierungen erstellt werden können. Sie können sehr einfach oder unglaublich komplex sein mit einem hohen Maß an Interaktivität. Gephi ist mehr ein Nischenprodukt in unserer Tool-Liste, aber für diese Art von Visualisierung am besten geeignet. Es ist nicht nützlich für jeden, aber wenn Sie ein Netzwerk visualisieren müssen, dann ist es genau das Richtige.

Im Hinblick auf die Nutzung reicht es für einfache Projekte aus, sich einige Tutorials anzusehen, aber für komplexere Dinge benötigten Sie vielleicht die Hilfe von einem Neztwerkspezialisten oder Experten. Online gibt es sehr viele Unterlagen, die bei der Einarbeitung helfen können.


RAWGraphs

RAWGraphs

Charttypen: Gängige Varianten, interaktiv, plus einige unkonventionelle und technische Charts.
Schwierigkeitsgrad: Sie können sofort loslegen, aber manche Charttypen brauchen vielleicht einiges Datenwissen. Ein Entwickler kann Ihnen dabei helfen, das meiste aus dem Tool herauszuholen.
Preis: Kostenlos.

RAWGraphs ist aufgebaut auf D3.js. Das bedeutet, dass Sie einige tolle und interessante Charts bauen können, ohne dass Sie Codieren müssen. Die meisten Charts sind allerdings für ungewöhnlichere Zwecke. Beispielsweise gibt es kein Lininendiagramm, dafür können Sie ein Voronoi-Diagramm erstellen.

Sie können Ihre eigenen Charts einbauen, allerdings brauchen Sie hier einen Entwickler. Mit dieser Option können Sie komplett einzigartige Visualisierungen erstellen. Es ist ein tolles Tool, wenn Sie an einem großen Projekt arbeiten und genügend Zeit dafür zur Verfügung haben.


Kartograph

Kartograph

Charttypen: Verschiedene Kartentypen, einschließlich Flächenkartogramm, Symbol und Dot-Grid.
Schwierigkeitsgrad: Sie brauchen dafür einen Entwickler.
Preis: Kostenlos.

Wenn Sie über Erfahrung mit Phyton oder Javascript verfügen, ist Kartograph sehr einfach. Es produziert sehr schöne Karten, die die Einfachheit und Klarheit in den Vordergrund stellen. Es gibt eine Anzahl an verschiedenen Typen, einschließlich nicht so geläufigen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, hochauflösende Vektorkarten sehr schnell wiedergeben zu können.

Kartograph ist komplett kostenlos. Es ist aufgebaut auf Python- und Javascript-Bibliotheken, aber Sie müssen die beiden Sprachen nicht beherrschen, um etwas erstellen zu können.


Mehr Insights erhalten

Mit Brandwatch Analytics können
Sie wertvolle Einblicke aus Social Data gewinnen. Finden Sie heraus, warum wir die Expertenwahl sind.

Demo anfordern

Joshua Boyd

Josh ist Blog und Community Manager bei Brandwatch. Neben der Betreuung der englischsprachigen Social Channels, hängen seine Gedanken bei Whitehawk FC und dem Erstellen von sinnlosen Karten.