Sprache

  • English
  • Deutsch
  • Español
  • Français

Mit Social Media Monitoring 2.0 Themen und Zielgruppen besser verstehen Analysen

Von Michaela Vogl am 12. Dezember 2016

In unserem letzten #BWLunchWebinar zeigte Volker Davids von Somtypes, wie Social Media Monitoring eingesetzt werden kann, um detaillierte Themenauswertungen durchzuführen.

Mit Social Listening-Plattformen können nicht nur oberflächliche Buzz-Analysen durchgeführt werden, sondern tiefgehende Themenanalysen. Wie sehen zum Beispiel die Personen aus, die sich für ein bestimmtes Thema interessieren? Wie wurde über das Thema gesprochen und welche Unterthemen können identifiziert werden?

Als konkretes Anwendungsbeispiel wurde das Thema „Zukunft der Arbeit“ gewählt. Die ARD hielt im Oktober eine Themenwoche dazu ab und in der Analyse wurde die Online-Kommunikation zum Tatort Echolot und der anschließenden Anne Will-Diskussion „Schöne neue Arbeitswelt“ näher betrachtet.


Personas und Social Data: Zielgruppen besser verstehen

bildschirmfoto-2016-12-06-um-12-00-31

Mithilfe von Social Data können auch Personas definiert werden. Die Online-Gespräche über ein bestimmtes Thema wurden mithilfe von Brandwatch-Queries getrackt und mit Aspekten aus der Persönlichkeitspsychologie angereichert. Die obige Abbildung zeigt die Persona „Beziehung“, die aus 35 Ausprägungen besteht, aufgeteilt auf 7 Kapitel. Diese Ausprägungen entstanden aus der Analyse von sozialen Daten.


Das könnte Ihnen gefallen:

Gesundheitskommunikation im Netz – Wie sag ich’s meiner Zielgruppe

Blogpost lesen


Detaillierte Themenauswertung: Zukunft der Arbeit

Wie wurde online über das Thema Zukunft der Arbeit gesprochen? Hierfür wurden die Ergebnisse aus Brandwatch mit einer Heatmap-Technologie verknüpft. Diese Heatmap bildet eine Reihe an Begriffen ab, die im Zusammenhang mit Zukunft der Arbeit erwähnt wurden. Die Farben geben einen Hinweis darauf, in welcher Intensität diese verwendet wurden. Rot steht hier für eine intensive und häufige Nutzung.

bildschirmfoto-2016-12-06-um-12-38-52

Bei den Gesprächen rund um das Thema Zukunft der Arbeit lassen sich vier Hauptthemenbereiche identifizieren: Arbeitnehmer, Politik & Wirtschaft, Technologie und Unternehmen. Jedem Hauptthema sind Unterthemen zugeordnet. So wird zum Beispiel beim Thema Technologie häufig über Informationstechnologien (InfoTec) und Medien (Medium) gesprochen.

Aus den gefundenen Erwähnungen lassen sich Textsnippets generieren, die Einblicke darüber geben über welche Aspekte zu einem bestimmten Thema gesprochen wurde. Bei der Diskussion zum Thema Arbeitnehmer stehen vor allem Flexibilität und Produktivitätsauslastung im Vordergrund. Mitarbeiter wünschen sich mehr Freiraum, um Familie und Beruf besser vereinbaren zu können.

bildschirmfoto-2016-12-08-um-11-37-50

Auf welchen Seiten wird online über das Thema gesprochen? Die drei Top-Seiten, auf denen das Thema am häufigsten diskutiert wurde, sind Presseseiten, PR- und Fachportale. Eine andere Strukturierung der Seiten nach Inhaltsinteressen zeigt, dass vor allem Seiten, die sich für Big Data-Themen und den Tatort interessieren über Themen rund um Zukunft der Arbeit berichteten.

Ein weiterer Analyseschritt untersuchte welche Personengruppen auf den Seiten über das Thema redeten. Auf Platz eins liegen Influencer aus dem Big Data-Bereich, auf Platz zwei und drei Interessierte zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) und Hipster.


Für mehr Informationen zu Social Media Monitoring, detaillierten Themenauswertungen und Personas schicken Sie uns eine kurze Email an kontakt@brandwatch.com und wir senden Ihnen die vollständige Webinaraufzeichnung zu.


Mehr Insights erhalten

Mit Brandwatch Analytics können
Sie wertvolle Einblicke aus Sozialen Daten gewinnen. Finden Sie heraus, warum wir die Expertenwahl sind.

Demo anfordern