Brandwatch Tipps: Mit Social Listening die Berichterstattung über eine Marke tracken Analysen

Von Ruxandra Mindruta am 13. April 2017

In unserem PR Team verwenden wir die Brandwatch Plattform täglich, um Erwähnungen rund um unsere Marke zu finden und die Abdeckung in der Presse, sowie auf Blogs, Foren und Sozialen Netzwerken zu tracken.

Die Auswertung unserer Marken-Performance in den Medien ist ein Use Case, der unser Leben jeden Tag erleichtert. Die Plattform crawlt über 90 Millionen Quellen und ermöglicht es uns, in Echtzeit herauszufinden, was über unser Unternehmen, die Wettberber und die Social Media-Industrie gesprochen wird.

Damit Sie dies auch in Ihrem Unternehmen erreichen können, teile ich einige Tipps und zeige, welche wichtigen Features Sie dafür benötigen.


Eine Query für das Tracken der Berichterstattung erstellen

Der erste Schritt ist das Erstellen der Query. Für gewöhnlich fange ich damit an, Schlüsselthemen, Phrasen, Hashtags, Locations usw. zu sammeln, die ich tracken möchte.

Sie können Ihre Query verfeinern, indem Sie diese testen und Aufschluss- oder Kontextbegriffe ergänzen, abhängig davon, wie mehrdeutig Ihr Markenname ist.

Mir ist aufgefallen: Je mehr Zeit Sie in die Query-Erstellung investieren, umso höher wird die Qualität Ihrer Erwähnungen sein.

Sobald Sie das Setup erstellt haben, können Sie sich ganz auf die Ergebnisse konzentrieren. Dieser Prozess ist also ein einmaliger Schritt.

Natürlich können Sie jederzeit zurückgehen und Änderungen durchführen, aber generell ist es damit getan. Die Query erledigt die ganze Arbeit für Sie, während Sie sich auf die Ergebnisse und auf die Aktivitäten konzentrieren, die Sie aufgrund der gewonnenen Insights durchführen.

Nachdem die Query gespeichert ist, filtere ich für gewöhnlich alle News-Seiten heraus, die Brandwatch erwähnen. Diese basieren auf verschiedenen Scores, die eine jede Quelle enthält.

Alle Erwähnungen von News-Seiten können nach der Anzahl an Erwähnungen, Seitenbesuchern, Sentiment, Impact oder MozRank und Backlink-Werten sortiert werden.

Am liebsten sortiere ich Artikel anhand des Impact Scores.

Dieser zeigt Ihnen den potenziellen Einfluss eines Autors, einer Seite oder einer Erwähnungen, basierend auf zwei Aspekten: wie viel Potenzial eine Erwähnung hat, gesehen zu werden und wie oft es angesehen, geteilt oder retweeted wurde.


Das könnte Ihnen gefallen:

PR, SEO und Monitoring im perfekten Zusammenspiel

Blogpost lesen


Auf dem aktuellsten Stand bleiben

Um auf dem aktuellsten Stand über Ihre Markenerwähnungen zu bleiben, können Sie sich einfach in Brandwatch Analytics einloggen und ein Blick auf Ihr Dashboard werfen. Eine Methode, die zeitsparender ist, ist das Aufsetzen eines Alerts, mit dem Sie regelmäßig oder wenn es einen plötzlichen Anstieg an Erwähnungen gibt, abhängig von Ihren Einstellungen, Email-Benachrichtungen erhalten.

Was ich vor allem an Alerts mag, ist, dass Sie sehr flexibel sind und mit den Filtern spielen können, um für bestimmte Situationen benachrichtig zu werden.

Wenn zum Beispiel eine negative Erwähnung Ihrer Marke auftaucht (Sie können nach dem Sentiment filtern), ein Influencer mit vielen Twitter-Followern über Sie spricht oder eine News-Seite mit einer Mindestanzahl an Besuchern, die Sie in den Einstellungen festgelegt haben einen Artikel veröffentlicht, in dem Ihr Unternehmen erwähnt wurde, werden Sie sofort benachrichtigt.

Ich erhalte jeden Morgen um 9 Uhr Alerts. Ich starte also meinen Tag damit, die Erwähnungen, die wir in den letzten 24 Stunden von Influencern erhalten haben, zu checken.


Hilfreiche Extras für das Tracken der Berichterstattung

Ich möchte hier ein Brandwatch Feature erwähnen, über das wenig gesprochen, aber welches das Tracken Ihrer Abdeckung erleichtern kann: Autoren- und Seitenlisten.

Autoren- und Seitenlisten sind nutzerdefinierte Sets an Seiten oder Autoren, die innerhalb der App als Filter eingesetzt werden können.

Ich nutze Seitenlisten, um eine handverlesene Liste von News-Seiten oder Blogs, die für uns besonderes interessant sind und uns eine Berichterstattung erhoffen. Sie fragen sich vielleicht: Was ist der Nutzen davon?

Damit habe ich die Möglichkeit, jedes Chart nach der Liste zu filtern und mir nur Erwähnungen anzeigen zu lassen, an denen ich interessiert bin. Zusätzlich, wenn ich einen Alert aufsetze, kann ich auswählen, dass ich benachrichtigt werde, sobald eine dieser Seiten auf meiner Liste „Brandwatch“ erwähnt und reduziere so das Rauschen von anderen Seiten, an denen ich nicht besonders interessiert bin.

Autorenlisten sind auch ein tolles Tool, mit dem Sie sich bei Ihrer Analyse auf spezifische Influencer oder Autoren, die Sie wertschätzen, konzentrieren können. Auf der anderen Seite können Sie mit Autorenlisten auch schnell irrelevante oder Spam-Accounts von Ihrem Dashboard ausschließen.

Ich hoffe, Sie fanden meine Tipps hilfreich. Irgendwelche Fragen? Hinterlassen Sie Ihre Frage in der Kommentarfunktion oder schreiben Sie uns auf Twitter via @BrandwatchDE.


Mehr Insights erhalten

Tracken Sie Ihre Berichterstattung mit Brandwatch Analytics.

Demo anfordern

Ruxandra Mindruta

@RuxandraRux

Ruxandra ist Community Manager bei Brandwatch. Sie liebt Reisen, TV Shows und spanische Kultur. Außerdem hat sie großes Interesse an Marketing und interkultureller Kommunikation.