Aktuelle Studie zu den Food Trends 2019

Jetzt lesen

Aktuelle Studie zu den Food Trends 2019

Jetzt lesen

Veröffentlicht 13. Mai 2015

Design-Tipps für eine bessere Conversion Rate

Sehen wir uns in diesem Blogpost an, wie Sie mit besserem Webdesign das Interesse des Publikums und die Conversion Rates in die Höhe treiben können.

Es ist Zeit für eine Einführung: Höhere Conversion Rates treffen auf steigende Kundenzufriedenheit, was wir manchmal kurz als größeren Profit bezeichnen. Der beste Freund der Conversion Rate ist dabei das Webdesign.

Die „Web Credibility Research“-Studie der Universität Standford zeigte, dass 75 Prozent aller User ein Urteil über die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens anhand der Webseite fällen.

Außerdem bilden sich die Nutzer ihre ersten Eindrücke innerhalb einer zwanzigstel Sekunde und 94 Prozent ließen sich dabei vom Design beeinflussen. Das ist nicht sehr viel Zeit, um eine Verbindung zu den Konsumenten herzustellen.

Sehen wir uns in diesem Blogpost an, wie Sie mit besserem Webdesign das Interesse beim Online-Publikum wecken und gleichzeitig die Conversion Rate in die Höhe treiben können:

Web Design

Hilfreiche Navigation


Die meisten Web User wollen mit möglichst wenigen Mausklicks so viele Informationen wie möglich erhalten.

Wer Kaufinteressierte zwingt, sich Seite um Seite durchzuklicken, wird die Nutzer verprellen und auf die Webseite der Konkurrenz locken. Straffen Sie die Prozesse so gut wie möglich.

Die Navigation, einschließlich einer Sitemap, mag trivial erscheinen, aber viele Nutzer wissen diesen Aufbau zu schätzen.

Alle Informationen der Webseite können unmöglich auf eine Seite oder Landing Page gequetscht werden. Kann der Kunde nicht schnell und einfach finden wonach er sucht, werden sie sich oft an der Map orientieren, um eine unnötig lange Suche zu vermeiden.

Navigation

Fotos sind unverzichtbar


Die Wichtigkeit von Visualisierungen, Bildern, Fotos und vor allem Videos, kann nicht oft genug gepredigt werden, sie sind simpel gesagt ein „must have“ auf jeder Webseite. Ist ein Bild so viel Wert wie Tausend Worte, steht ein Video für eine Million.

Dank Youtube verschwenden Sie im Gegensatz zu eigens gehosteten Videos keinen wertvollen Webspace und Bandbreite. Daher nutzen Sie Videos!

Zum Thema Fotos kann ich dieses (kostenlose) Online-Tool empfehlen, um die Größe von Fotos zu ändern, sie zuzuschneiden und zu optimieren. Es hilft Ihnen dabei, die Bilder auf die perfekte Größe und Gestaltung für jeden Anwendungsfall wie Produktfotos, persönliches Profil, Hintergrund, usw. anzupassen.


Herausforderung Farben und Schattierungen


Wie Sie unten sehen können, passen zwar rot und grün perfekt in die Weihnachtszeit, allerdings ist es keine gute Wahl, den Text auf den roten Hintergrund zu platzieren. Hier ist ein weiteres tolles Online-Tool, mit dem Sie mit Texten und Hintergründen experimentieren können. Dieser Farbkreis hilft Ihnen dabei, Farbkombinationen einfach zu vergleichen.

Der Text in Kombination mit den Hintergrundfarben sollte auf der Webseite leicht zu lesen sein, auch von Lesern, die nicht perfekt sehen können.

Farben und Hintergrund

Hervorstechende Call to Action-Buttons


Wählen Sie geeignete Farben für Ihre Call to Action-Buttons, die sofort die Aufmerksamkeit des Lesers wecken.

Vergraben Sie Ihre Newsletteranmeldung, „Kaufen Sie jetzt“- und Download-Links nicht unter einem Meer an Inhalten. Präsentieren Sie sie laut und stolz ohne es zu übertreiben, finden Sie eine gute Balance zwischen „hey, hier bin ich“ und der Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Für besseres Webdesign und steigende Conversion Rates gibt es keine Musterlösung. Jedoch können diese Designoptionen dabei helfen, die Kunden glücklicher zu machen. Und glücklichere Kunden führen unweigerlich zu steigenden Umsätzen.


Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.