Umfrangreiche Studie zu den Verbrauchertrends 2020

Jetzt lesen

Umfrangreiche Studie zu den Verbrauchertrends 2020

Jetzt lesen

Veröffentlicht 10. April 2017

Social-Analyse: Musikstreaming-Anbieter im Social Web

Wir sind heutzutage online – immer und überall. Das wirkt sich auf alle Bereiche des täglichen Lebens aus, z.B. auch auf die Art und Weise, wie und wo wir Musik hören.

Ich kann mich noch erinnern in meiner Jugend einen Walkman gehabt zu haben – ja so alt bin ich schon ;) Später war es ein Diskman, dann ein MP3-Player und heute höre ich nur noch mit dem Smartphone Musik, wenn ich unterwegs bin.

Anbieter solcher Musikstreaming-Dienste gibt es viele. Grund genug für uns mit einer aktuellen Analyse uns deren Performance im Social Web etwas näher anzuschauen.

Mit der Plattform Brandwatch Analytics haben wir sechs ausgewählte Musikstreaming Anbieter in einem Zeitraum von 6 Monaten (1. Oktober 2016 – 31. März) beobachtet.

Share of Voice

Ein erster Blick auf den Buzz der Online-Gespräche ergibt folgende Verteilung:

Ganz klar führt hier Spotify den Share of Voice an. Viele Nutzer unterhalten sich über Spotify in den sozialen Kanälen und posten Links zu einzelnen Songs oder ganzen Playlists. Auf den weiteren Plätzen folgen Deezer (12 %) und Apple Music (9 %) schon etwas abgeschlagen. Über Google Play Music und Napster wird sich dahingegen eher selten im Social Web ausgetauscht und darüber gepostet.

Schaut man sich die Topic Cloud an, erfährt man, worüber sich die Community online in Bezug auf die Streaming-Anbieter am häufigsten austauscht:

Ein Aspekt, der in Zusammenhang mit den Anbietern besprochen wird ist vor allem die Werbung. Einige der Anbieter haben verschiedene Modelle, bei denen man für eine werbefreie Vollversion zahlen muss. Das nervt viele User und so erkundigen Sie sich nach Alternativen dafür.

Des weiteren werden viele technische Fragen gestellt z.B. zu den jeweiligen Apps oder aber auch zu speziellen Angeboten der Dienstleister.

Aufschlussreich ist auch ein Blick auf die Gespräche im Zeitverlauf. Hier gibt es verschiedene Anstiege im Volumen zu beobachten:

Ein erster Peak ist bei Spotify am 21. Oktober zu sehen. Dieser stammt von der Meldung einer Hacker-Attacke auf diverse Seiten, die lahm gelegt wurden. Dieses Thema wurde an diesem Tag online heiß diskutiert. Ein weiterer Anstieg des Buzz stammt vom 3. März. Hier wurde von Spotify verkündet, dass sie weltweit 50 Mio. zahlende Abo-Kunden haben. Auch diese Meldung wurde in der Community häufig besprochen und geteilt.

Am 14. Novemer gab es einen extremen Anstieg der Online-Gespräche bei Amazon Music. Das lag daran, dass an diesem Tag verkündet wurde, dass Amazon jetzt mit einem weiteren Dienst – Amazon Music Unlimited – in Europa auftritt um weitere Abo-Kunden für sich zu gewinnen.

Wann und was wird gehört?

In einer tiefergehenden Analyse haben wir die Gespräche innerhalb des Untersuchungszeitraum auf Wochentage und Uhrzeiten herunter gebrochen um herauszufinden, wann über die Anbieter am häufigsten gesprochen wird. Dabei wurden alle Treffer der einzelnen Anbieter aggregiert.

Während am Freitag mit Abstand am meisten über die verschiedenen Musikstreaming-Plattformen im Social Web gesprochen wird, tauschen sich die User dagegen am Wochenende – sowohl Samstag und Sonntag – überraschenderweise am wenigsten darüber aus.

Ein Blick auf die Uhrzeiten im gesamten Untersuchungszeitraum ergibt folgendes Bild:

In den Morgenstunden noch recht zaghaft, erhöht sicher der Social Buzz zu den Anbietern im Laufe des Tages. Vom frühen Nachmittag (13 Uhr) bis späten Abend (21 Uhr) ist ein konstanter Verlauf der Online-Gespräche zu beobachten.

Um noch tiefer in die Daten hineinzuschauen, kann man nun z.B. untersuchen, welche bestimmten Künstler und Bands bei den jeweiligen Anbietern am meisten besprochen werden. Beispielhaft haben wir uns hier die Schlager-Sängerin Helene Fischer herausgesucht:

Anhand dieser Analyse ist ein deutlicher Unterschied zu dem allgemeinen Share of Voice der Online-Gespräche (siehe oben) zu erkennen. Vor allem der Anbieter Deezer wird häufig in Verbindung mit Helene Fischer genannt. Spotify dahingegen – mit 73 % noch eindeutiger Sieger im allgemeine Gesprächsvolumen muss sich in diesem Vergleich nur mit dem dritten Platz zufrieden geben.

Mithilfe einer solchen Analyse können Anbieter des Musikstreamings herausfinden, welche Künstler bei ihren Hörern am häufigsten online diskutiert werden und diese somit gezielt auf ihren Plattformen und mit ihren jeweiligen Preismodellen promoten.

Die Nutzer der Streaming-Plattformen

Mithilfe von Brandwatch Analytics haben wir zudem die Demographie der Twitter User analysiert:

Mit 60 % unterhalten sich vor allem Männer über die einzelnen Musikstreaming-Anbieter oder posten ihre Playlists. Frauen halten sich mit 40 % der Gesamtgespräche eher zurück.

Auch hier können die Unternehmen noch weitere Insights für ihr Marketing generieren und so ihre Zielgruppen genau ansprechen.

 

Zusätzlich können auch Abteilungen für Marktforschung und Kundenservice von einer solchen Social Web-Analyse profitieren. So lässt sich z.B. genau nach Nennungen zu Kündigungs- oder Wechselgründen suchen. Außerdem können die Probleme der Community so besser verstanden werden und ggf. behoben werden.

Beispielhaft sind hier einige Posts:

Sie haben Fragen zum Aufbau und zu Methoden dieser Analyse oder Sie wünschen sich einen Vergleich Ihrer Wettbewerber Ihrer Branche? Dann kontaktieren Sie uns gerne hier.

Kategorien
Basics Buzz
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden
facets Created with Sketch.
facets-bottom Created with Sketch.
Neu: Consumer Research

Consumer Fit werden.

Seien Sie einen Schritt voraus mit Consumer Research, unserer neuen Digital Consumer Intelligence Plattform.

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.