Sprache

  • English
  • Deutsch
  • Español
  • Français
  • Indonesian

8 wichtige Social Media Trends für 2017 Trends

Trends Von Kit Smith am 15. November 2016

Das ist der erste Artikel einer Blogserie, die einen Blick auf die potenziellen Social Media Trends für 2017 wirft.

Social Media entwickelt sich rasant. Kaum haben Sie herausgefunden, wie ein Set von neuen Features funktioniert oder eine neue tolle Marketingtaktik entwickelt, haben sich die Spielregeln wieder geändert.

Die jüngsten Entwicklungen geben einen Vorgeschmack darauf, was wir in naher Zukunft erwarten können. In diesem Blogpost stellen wir unsere Social Media Trends für 2017 vor.


Virtual Reality/Augmented Reality

Ich weiß, ich weiß…über die letzten Jahren las man in Prognosen ständig über Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR). Einen großen Knall gab es bisher nicht.

Aber halten Sie sich vor Augen, was dieses Jahr passiert ist. Für eine Weile war es fast unmöglich eine Straße entlangzugehen und nicht auf jemanden zu treffen, der versuchte, mit seinem Handy ein Ratzfatz zu fangen. Pokémon Go machte AR für viele zugänglich und es zeigte, dass es durchaus großes Potenzial gibt, wenn es gut umgesetzt wird. Unterschiedliche VR-Technologien wurden zum Verkauf angeboten und befeuerten den Hype, jedoch fehlt es bisher meist an einer richtig guten App.

Es müssen noch praktische Anwendungen dieser Technologien gefunden werden, die über das reine Gaming hinausgehen. Für Marken mit stationärem Handel sind die Entwicklungen im AR-Bereich interessant, da es standortbezogene Angebote und Engagement ermöglicht.

Wir befinden uns immer noch am Anfang der VR/AR-Reise. Ich erwarte ehrlich gesagt nicht, dass AR oder VR ein dominanter Social Media Trend im nächsten Jahr wird, aber einige Marken werden sicherlich mit diesen neuen Technologien vermehrt experimentieren.


Pay to Play dominiert weiter auf Social

Wie erreichen Sie Ihre Zielgruppe am besten? Es ist eine der wichtigsten Fragen für Marketer und eine, deren Antwort sich ständig ändert.

Sie könnten die 3,5 Milliarden Suchanfragen, die täglich auf Google stattfinden, angehen. Oder Sie zielen auf Social Media ab. Facebook hat 1,71 Milliarden Nutzer. Instagram kann 500 Millionen aktive Nutzer verzeichnen. WhatsApp hat 1 Milliarde und Youtube ebenfalls 1 Milliarde.

Was die Suche angeht, kann ein SEO-Experte Ihre Inhalte in der Ergebnisseite nach oben katapultieren. Ein PPC-Experte kann Ads liefern, die Traffic auf Ihre Seite ziehen. Auf Social Media sind allerdings die Zeiten vorbei, in denen Marken Inhalte ohne Kosten erfolgreich verbreiten können. Die Veränderungen wurden von Sozialen Netzwerken durchgeführt und führten zu einer viel niedrigeren organischen Reichweite, im Fall von Facebook sank sie von 15 auf bis zu 2 Prozent.

Marken haben zwei Möglichkeiten: mehr zu zahlen oder ein besseres Verständnis darüber zu gewinnen, welche Inhalte die Zielgruppe interessieren und basierend darauf geeigneten Content zu produzieren. Und auch hier müssen Marken darüber nachdenken, wie sie die Reichweite erhöhen können und zum Beispiel Influencer einbeziehen, um diese Reichweite zu erhöhen. Letztendlich wird eine erfolgreiche Strategie allerdings auch Ausgaben an die entsprechenden Sozialen Netzwerke enthalten.


Das könnte Ihnen gefallen:

11 Möglichkeiten, um Trendthemen auf Social Media ausfindig zu machen

Blogpost lesen


Live-Videos

Letztes Jahr brachte Meerkat das Live-Streaming zu den Massen. Früher in diesem Jahr führte Facebook das Live-Streaming für bekannte Persönlichkeiten ein und vor kurzem wurde es für alle Nutzer ausgerollt. Bald wird auch YouTube Live launchen.

Videoinhalte sorgen dieses Jahr für viel Wachstum auf Facebook und Videos können durchweg ein höheres Engagement aufzeigen als andere Formate. Da Soziale Netzwerke daran interessiert sind, die Nutzer so lange wie möglich auf der Plattform zu halten, macht das Einführen von Live-Videos durchaus Sinn.

Zu diesem frühen Zeitpunkt ist es schwierig vorherzusagen, welche Möglichkeiten sich für Marken bieten. Facebook wird dazu sicher einige Regeln aufstellen. Allerdings werden vorausdenkende Unternehmen nach Chancen Ausschau halten. Für Marken bietet sich das Potenzial fesselnde Inhalte zu erstellen, Marketing rund um ein Event durchzuführen oder Influencer dafür zu bezahlen, deren Produkte vorzustellen.

Facebook’s Priorität hin zu Videoinhalten um die organische Reichweite zu reduzieren wird 2017 sicherlich dazu führen, dass Marken mit diesem neuen Format experimentieren.


Aufstieg der Chatbots

Künstliche Intelligenz hat nun ein Level erreicht, in denen es das tägliche Leben von vielen vereinfachen kann. Mit digitalen Assistenten wie Siri, Cortana und Google Assistant gewöhnten wir uns daran, mit unseren Handys direkt zu sprechen als auf dem Touchscreen Befehle zu drücken.

Facebook, WhatsApp, Twitter und Google Allo stellten alle integrierte Bots vor, die dabei helfen, Buchungen und Kundenserviceanfragen einfacher durchzuführen und Nutzer daran zu gewöhnen, öfter mit Maschinen zu reden. Chatbots machen für Marken Sinn, um bekannte Fragen schnell zu beantworten und einfache Buchungen zu verwalten. Dadurch kann die Kundenserviceabteilung sich auf komplexere Anfragen konzentrieren.


Zeitlich begrenzte Inhalte

Der Erfolg von Snapchat führte dazu, dass viele Wettbewerber ähnliche Features wie die der kurzlebigen Messenger-App vorstellten. Facebook, Instagram und Whatsapp haben alle vor kurzem Features vorgestellt, die von Snapchat inspiriert sind.

Es scheint, als würden Inhalte, die nur begrenzte Zeit existieren, noch beliebter werden. Ich bin gespannt darauf zu sehen, wie Marken diese neuen Features kreativ zu ihrem Vorteil nutzen, genau wie sie das bereits in Kampagnen auf Snapchat tun.

Vielleicht sollte ich meine Blogposts zwei Tage nach Veröffentlichung löschen.


Bessere direkte Ansprache

Dank der verfügbaren Anzahl an Daten können Ads an die richtigen Personen zur richtigen Zeit im Web, vor allem auf Sozialen Netzwerken, geschaltet werden. Die immer größeren Massen an Inhalten, die online veröffentlicht werden, macht es wichtiger denn je, sicherzustellen, dass die Inhalte von der richtige Person zur richtigen Zeit gesehen wird.

Für den Leser bietet sich eine riesige Auswahl und wenn Sie sich nicht individualisieren und auf ein spezifisches Thema spezialisieren, wird Ihr Inhalt wahrscheinlich auf wenig Resonanz von den Konsumenten stoßen.

Nischeninhalte, interaktiver Content, innovative Kampagnen: dies sind alles Teile einer Content-Strategie, um ein bisschen Aufmerksamkeit in einer sehr belebten Welt zu erhalten.


Dark Social

Dark Social ist seit einer ganzen Weile ein Problem für Unternehmen. Die Beliebtheit von direkten Messaging-Apps und die steigende Anzahl an nicht verfolgbaren, verschlüsselten Nachrichten macht die Zuordnung zunehmend schwierig.

Das Messen, Analysieren und Optimieren von Marketing-Kampagnen wird schwieriger. Und bisher gibt es für dieses wachsende Problem keine Lösung.

Sie können den Traffic, der von Dark Social kommt, reduzieren, indem Sie Ihrer Seite Share-Buttons hinzufügen. Sie können mit einem gewissen Grad an Genauigkeit den „direkten“ Traffic, der von Dark Social kommt, messen. Was Sie nicht sehen können, ist, woher dieser Traffic kommt und das wird sich vorerst nicht ändern.


Mobile bevorzugt

„Optimierung für Mobile“ tauchte vermutlich in jedem Social Media Trends Post der letzten fünf Jahre auf. Das macht diese Vorhersagen nicht falsch, noch wertet es diese Erwähnung hier ab. Die Bedeutung von Mobile steigt von Jahr zu Jahr und das gilt auf für das kommende Jahr.

In Bezug auf Web-Traffic hat dieses Jahr Mobile den Desktop übertrumpft. Google arbeitet an einem neuen, mobile-angepassten Web-Index. Diese Veränderungen zeigen, dass es wichtiger denn je ist, eine gute mobile Erfahrung anzubieten. Das bedeutet vor allem, Anpassungen für Mobile bevorzugt zu behandeln, anstatt diese nur zu modifizieren.


Das waren unsere Social Media Trends für 2017.

Bitte haben Sie Nachsicht mit mir, wenn manches dieses Jahr nicht so eintrifft wie oben beschrieben. Es kann viel passieren in zwölf Monaten und manche Dinge lassen sich nicht vorhersagen.


Mehr Insights erhalten

Mit Brandwatch Analytics können Sie wertvolle Einblicke aus Sozialen Daten gewinnen. Finden Sie heraus, warum wir die Expertenwahl sind.

Demo anfordern

Kit Smith

@Kit_Smith

Kit ist Content Writer und Marketingexperte. Wenn er seine Zeit nicht mit Recherchen zu Marketingthemen verbringt, dann reist er gerne in fremde Länder oder töpfert.

  • Marc

    Ab Montag startet eine neue Social Media Plattform die auch speziell für Unternehmen interessant sein dürfte:

    – Neues Social Media Portal
    – Videos bewerten, liken & kommentieren wird vergütet ( bis zu 10 Cent pro Video )
    – Die Videos werden nach eure Interessen angezeigt.
    – Anmeldung zur Community erfolgt kostenlos
    – Verschiedene Upgrades möglich –

    Werbetreibender:
    – Zum Vergleich: Youtube Videos haben einen hohen Streuverlust und Likes, Kommentare usw werden nicht garantiert. Bei UGC wird die Werbung targetiert und man hat echtes, verwertbares Feedback vom Videobetrachter.
    – 2 Kategorien von Banner und Textwerbung mit Refinanzierung ( 15 € und 50€ ) mit Beteiligung am Gewinn des Unternehmens für 365 Tage

    Video: http://mhde.ugc-ag.ch/