Sprache

  • English
  • Deutsch
  • Español
  • Français

Change Management im Unternehmen: Stillstand ist fatal Inspiration

Von Natalie Kate Meehan am 14. November 2016

Jede Art von Veränderung kann ein Risiko für bisher erfolgreiche Unternehmen darstellen. Laut Donald Sull, Associate Professor an der London Business School, können derartige Störungen im Betriebsablauf und Perioden der Umstrukturierung zu „Active Inertia“ – einer Art aktivem Stillstand – führen.

Sull erläutert in seiner Studie zum Thema störende Veränderungen aus dem Jahr 1999:

Das Problem liegt nicht in der Unfähigkeit etwas zu tun, sondern in der Unfähigkeit das Richtige zu tun.

Viele Gründe können diesem Problem zugrunde liegen, diese reichen von der Sturheit des Managements bis hin zur puren Inkompetenz – doch der häufigste Grund ist ein Phänomen, das ich Active Inertia nenne. Stillstand wird normalerweise mit Passivität verbunden – stellen wir uns eine ruhig liegende Billardkugel auf einem Tisch vor – doch Physiker nutzen den Begriff für bewegliche Objekte mit der Tendenz, in ihrem althergebrachten Kurs zu verbleiben.

Aktiver Stillstand ist die Tendenz eines Unternehmens, etablierte Verhaltensmuster beizubehalten, selbst in Reaktion auf drastische Umweltveränderungen. Es bleibt stecken in den Denk- und Arbeitsweisen, die in der Vergangenheit zum Erfolg geführt haben – so beschleunigen Marktführer häufig lediglich ihre probaten Aktivitäten. Indem Sie versuchen, sich aus dem Sumpf zu ziehen, versinken sie nur noch tiefer.

Wie kann also das Management dafür sorgen, dass sich ein Unternehmen auf gesunde, nicht-destruktive Weise verändert?

Die Rolle der Unternehmensführung in Zeiten des Umbruchs ist wohl der wichtigste Faktor, der entscheidet, ob die Veränderung letztendlich realisiert wird.

Führung bedeutet, sich auf diese Risiken einzulassen und innovativ zu sein. Die besten Führungsteams fördern eine transparente Atmosphäre und klare strategische Ausrichtung, die es den Teams ermöglicht, derartige Risiken ohne Versagensängste einzugehen.

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt: „Veränderung ist schwer. Stillstand ist fatal.“

Change Management ist allerdings keine Aufgabe, die allein auf den Schultern des Managements ruht, sie muss dem gesamten Unternehmen in Fleisch und Blut übergehen. Es sollte jede Handlung beeinflussen, die jedes einzelne Teammitglied in allen Aufgabenbereichen unternimmt.

Dies ist selbstverständlich kein kleines Unterfangen in einer Organisation mit bestimmten Dynamiken, traditionellen Prozessen und Führungskräften, die vielleicht bereits selbst die Auswirkungen aktiven Stillstands erfahren haben. Bedenken wir auch, dass jede Branche anders ist und jede Organisation ihre eigene komplexe Politik hat, mit der man umgehen muss.

Letztendlich beginnt jedoch alles an der Spitze. Hier sind einige Hinweise für das Management, die es zu beachten gilt:


Führungskräfte: Nicht predigen, sondern durch gutes Beispiel führen

Das Management in einem Unternehmen formt und gestaltet (hoffentlich) die Unternehmenskultur. Zur Kultur gehören Sprache, Symbole, Ideologie – im Grunde die gesamte Art und Weise, wie die Dinge in einer Firma angefasst werden.

Natürlich kann man bezweifeln, dass das Management derart großen Einfluss auf die organisatorische Effektivität besitzt, doch nehmen wir hier einmal an, dass es diesen Einfluss hat.

Beim Anpassen einer gesamten Organisation muss man die Veränderungen an der Führungsspitze beobachten können, so wie diese anschließend von jedem Mitarbeiter erwartet werden.

Beispielsweise stellte ein globaler Finanzverlag ein digitales Transformationsteam zusammen, das nach einer Diskussion darüber, wie sie Social im Unternehmen integrieren könnten, die Schreibtische des Managements mitten in die Reihen der Datenwissenschaftler gestellt hat.

Diese Veränderung untermauerte die Vorstellung, dass Social in die gesamte Unternehmensstruktur eingewoben wurde – das Management war plötzlich präsent und für alle sichtbar und demonstrierte, wie wichtig Social Intelligence für die Firma war.

Es gab noch einen weiteren Grund, warum dieses Vorgehen wichtig war. Es zeigte die Bereitschaft, sich die Hände schmutzig zu machen, eng mit den Projekten der Teams an der Social-Front verbunden zu sein – und sich sogar via Osmose die Applikation der Social-Media-Daten bewusst zu machen.

Dieser Umzug muss keine endgültige Lösung sein. Er muss nicht einmal für lange Zeit erfolgen. Seine Funktion besteht darin, Engagement bei der Veränderung zu zeigen, und das allein spricht schon Bände.

Führungskräfte haben ihren Namen aus einem bestimmten Grund.


Management: Nehmen Sie teil an Projekten

Natürlich ist es noch besser, direkt an den Projekten teilzunehmen, anstatt nur nah am Geschehen zu sein.

Forbes’ Leadership Kommentator Glenn Lopis erläutert die Vorteile, die entstehen, wenn das Management sich in das Tagesgeschäft integriert.

Bleiben Sie nicht stecken innerhalb der Grenzen der Generation, mit der Sie am vertrautesten sind. Verlassen Sie Ihre Komfortzone und lernen Sie, die Wachstums- und Innovationsmöglichkeiten zu vervielfältigen. Investieren Sie etwas Zeit, um die Sichtweisen der breiteren Belegschaft und der Kunden zu verstehen – sie liegen zumeist direkt vor Ihnen ausgebreitet.

Unser CEO bei Brandwatch, Giles Palmer, beteiligt sich aktiv an Projekten, die mit unserem Produkt zu tun haben. Andere Mitglieder des Führungsteams sind ebenfalls angehalten, sich in Bereichen zu engagieren, mit denen sie für gewöhnlich nicht in Berührung kommen.

Zu wissen, wie sich die kleinsten Details entfalten, ist von unschätzbarem Wert und wirklich an Projekten beteiligt zu sein ermöglicht dem Management, sich besser in die Herausforderungen einfühlen zu können, mit denen die verschiedenen Abteilungen konfrontiert werden.

Gehen Sie an die Verkaufsfront, sprechen Sie mit Kunden. Hören Sie sich Kundenserviceanrufe und -anliegen an. All dies mag irrelevant erscheinen, doch ein umfassender Blick auf das gesamte Geschehen und die Beteiligung daran beweist, dass das Management sich die Zeit nimmt, das gesamte Unternehmen zu verstehen.


Das könnte Ihnen gefallen:

Im Fokus: Digital Leadership - Interview mit Christiane Brandes-Visbeck

Blogpost lesen


Management: Den Einfluss der Vergangenheit respektieren, aber Stillstand vermeiden

Donald Sull macht deutlich, warum Veränderungen so beängstigend sein können:

Aktiver Stillstand rührt daher, dass die Anziehungskraft der Vergangenheit so stark ist. Diese Kraft durch den radikalen Akt einer Unternehmensrevolution zu brechen, macht die Menschen orientierungslos, sie sind abgeschnitten von der Vergangenheit und nicht vorbereitet für die Zukunft.

Veränderungen führen immer zu Verunsicherungen. Führungskräfte müssen beachten, dass manche Abteilungen sich widersetzen werden. Hören Sie sich Bedenken an, berücksichtigen Sie das Feedback – aber gehen Sie letztendlich einen Schritt nach vorne.

Der Mitbegründer der Bacharach Leadership Group drückt es so aus:

Entrepreneure neigen dazu, Veränderungen zu lieben, Mitarbeiter dagegen finden sie zuweilen bedrohlich.

Als Führungskräfte müssen wir diese Furcht verstehen und Richtlinien aufstellen, die Fehler während der Transformation abfedern. Sie müssen offen bezeugen, dass Veränderungen eine Zeit der Verwirrung mit sich bringen, und dass Sie daraus resultierende Schwierigkeiten in einem gewissen Rahmen akzeptieren. Als Führungskraft können Sie ein sicheres Lernumfeld schaffen, wenn Sie deutlich machen, dass man aus Fehlern viel lernen kann und dass Perfektion und Erfolge das Resultat vieler Fehler sind.

Letztendlich ist das Management die treibende Kraft hinter jeder wesentlichen Transformation. Amy Weeden, Director of People and Strategy bei ACME Business Consulting, drückt sich wie folgt aus:

Weitreichende Veränderungen erfordern beständige Energie und konstanten Enthusiasmus. Wir alle haben großangelegte Initiativen zur Transformation gesehen, die mit einem Knall begannen. Das ist ein starkes Momentum zu Beginn, doch wenn dann Herausforderungen auftreten, bröckeln Enthusiasmus und Konsequenz, bis das Programm schließlich scheitert. Das Momentum bleibt erhalten, wenn man kleine Erfolge feiert und bei langfristigen Initiativen wesentliche Meilensteine hervorhebt.

Darüber hinaus müssen Sie als Führungskraft beständig Einfluss ausüben. Erfolg misst sich weniger daran, ob man ein Projekt beendet oder einen Meilenstein erreicht, als daran, dass die Geschäftsergebnisse der eingeläuteten Veränderungen umgesetzt werden.

Change Management erfordert Klarheit, Visionskraft und harte Arbeit. Wir hoffen, dass die obigen Punkte Ihnen auf Ihrem Weg helfen werden. Viel Erfolg!


Mehr Insights erhalten

Mit Brandwatch Analytics können
Sie wertvolle Einblicke aus Sozialen Daten gewinnen. Finden Sie heraus, warum wir die Expertenwahl sind.

Demo anfordern

Natalie Kate Meehan

@Natalie_KateM

Natalie ist seit fast zehn Jahren im Marketingbereich tätig und ist Content Manager bei Brandwatch. Sie hat immer eine gut gefüllte Dose mit Süßigkeiten auf dem Schreibtisch stehen.