Umfangreicher Leitfaden: Was benötigen Marketer, um in 2020 erfolgreich sein zu können?

Jetzt lesen

Veröffentlicht 23. April 2014

10 DOs und DONT’s für die Social-Media-Analyse

Hier präsentieren wir 10 Tipps, die man unbedingt beachten oder lassen sollte für alle, die erfolgreiche Social-Media-Analysen durchführen möchten.

Heute macht jeder irgendwie „mit Daten rum“. Oder versucht sich zumindest daran. Wir wissen alle, dass die Arbeit mit Daten nicht ganz so einfach ist.

Man braucht Zeit, Geduld, Präzision, Talent, logisches Denken und ein besonderes Fingerspitzengefühl, das einem hilft, die richtigen Informationen aus den Erwähnungen der Social Media Welt zu fischen.

Hier präsentieren wir 10 Tipps, die man unbedingt beachten oder lassen sollte für alle, die erfolgreiche Social-Media-Analysen durchführen möchten – unsere DOs und DONT’s:


DOs


1. Graben Sie tief


Die interessantesten Ergebnisse finden Sie nicht unbedingt gleich auf Anhieb. Sie müssen Zeit und einen gewissen Aufwand investieren, um sie aufzuspüren. Daher gilt: Lassen Sie Ihrer Neugierde freien Lauf, wenn es heißt: graben, graben, graben.

Ein gut gemeinter Rat: Sie werden viele Fragen stellen müssen und gelangen an Orte, von denen Sie nie dachten, dass Sie dort einmal landen würden (manchmal führen die Daten Sie dorthin, ob Sie möchten oder nicht).

Digging Dog

2. Seien Sie unvoreingenommen


Wenn man weiß, wonach man sucht, ist die Analyse der Sozialen Medien leicht – zu leicht. Selbstverständlich kennt niemand Ihre Kunden besser als Sie selbst. Doch dabei besteht die Gefahr, im Datenpool nach Aussagen zu suchen, die Ihre Theorien und Überzeugungen bestätigen.

Das wäre, als würde man Newton treffen und ihn lediglich fragen, ob er der Typ ist, der die 3 Bewegungsgesetze erfunden hat. Es gibt doch so viel mehr zu erfahren!

Es ist viel spannender, Dinge herauszufinden, von denen Sie gar nicht wussten, dass Sie vorhanden sind. Also gehen Sie hinaus und versuchen Sie, etwas Neues zu lernen, anstatt sich zurückzulehnen und mit einer soliden Hypothese, die Ihre Überzeugungen bestätigt, aufzuwarten.


3. Konzentrieren Sie sich auf die kleinen Schätze


Sicher ist es toll mit Hilfe von Social-Media-Analytics-Tools die großen Trendbewegungen zu beobachten. Doch der größte Vorteil besteht darin, dass Sie Zugang zu den ehrlichen Gedanken echter Menschen erhalten, denen Ihre Marke wichtig genug ist, dass sie darüber in ihrer kostbaren Freizeit sprechen. Nutzen Sie das zu Ihrem Vorteil aus.


4. Säubern Sie Ihre Daten


Einer der größten Nachteile der Sozialen Medien ist der unglaubliche Spam-Anteil, den sie generieren. Die meisten Tools zur Analyse der Sozialen Medien (einschließlich unseres) – filtern Spam sehr gut heraus. Doch Sie werden feststellen, dass ein gewisser Anteil trotzdem durchsickert, vor allem wenn Sie „Spam-belastete“ Suchbegriffe analysieren.

Je nach Branche findet man alles Mögliche von Linkfarmen über Werbung der Pharmaindustrie, Produktfälschungen und Seiten für Erwachsene. Dies – zusammen mit der Prüfung der Daten auf ihre Relevanz – ist der Grund, warum man manchmal 60-80 % der Zeit mit der Vorbereitung des Datensatzes für die eigentliche Analyse verbringt. Das kann frustrierend, langweilig sein und sich anfühlen, als würde das Ganze kein Ende nehmen.

Aber geben Sie nicht auf und behalten Sie die Goldene Regel im Hinterkopf: Gibt man Müll ein, kommt auch Müll raus.

Daten Filtern

5. Pflegen Sie eine Datenkultur


Sie können das genialste Team an Datenanalysten in Ihrem Unternehmen haben, doch diese werden sich nutzlos und unmotiviert fühlen, wenn ihnen niemand zuhört.

Häufig investieren Unternehmen in Analysen (weil man das heute eben tut), aber Sie fördern nicht die dazugehörige Kultur. Das Resultat ist, dass die Vorstandsebene, das Management, die Teamleiter (und so ziemlich alle außer den Analysten selbst) äußerst skeptisch auf die Daten reagieren und wahrscheinlich alle daraus folgenden Erkenntnisse und Schlussfolgerungen zurückweisen.

Es ist zugegebenermaßen ein großer Schritt von der Bauchentscheidung zur datengestützten Entscheidung und genau deshalb müssen Sie Ihrem Team erst beibringen, den Daten zu vertrauen.


DONT’s


1. Versuchen Sie nicht, alles zu analysieren


Wenn Sie versuchen alles zu analysieren, schauen Sie sich am Ende gar nichts an. Sie müssen sich auf die Dinge konzentrieren, die Ihnen helfen, umsetzbare Entscheidungen zu treffen, die für Ihr Unternehmen wichtig sind.

Definieren Sie Ihre Anforderungen und Ziele gleich zu Beginn der Analyse. Und seien Sie sich bewusst, dass diese sich natürlich ändern können. Doch es ist bedeutend einfacher, Dinge abzuändern, wenn man genau weiß, was man tut, als wenn man ohne klares Ziel umherirrt.
Maßbänder


2. Konzentrieren Sie sich nicht nur auf „die Große Idee“


Viele Menschen in dem Gewerbe glauben, dass sie für den Erfolg nur eine „große Idee“ brauchen, die sich viral verbreitet.

Sie können sich jedoch ziemlich sicher sein, dass Sie scheitern werden, wenn es Ihr erklärtes Ziel ist eine virale Kampagne zu erstellen. Virale Marketingkampagnen verbreiten sich nicht, weil jemand Sie so designt hat, sondern weil derjenige, der Sie erstellt hat, in der Lage war, die richtigen Erkenntnisse über die Verbraucher zu finden und darauf aufzubauen.


3. Nehmen Sie Ihre Daten nicht aus dem Kontext


Sie werden überrascht sein, wie einfach es ist, Daten zu manipulieren. Und vielleicht geraten Sie zuweilen in Versuchung, genau das zu tun. Schließlich muss man nur ein paar Erwähnungen aus der Masse entfernen. Und die waren ohnehin nicht so relevant, oder?

Tun Sie es bitte nicht.

Sie belügen sich damit nur selbst und wählen den einfachsten Weg, aber das wird sich letzten Endes ganz sicher rächen.

Stellen Sie sich vor: Sie organisieren eine Gesprächsgruppe und sagen den Leuten, die etwas Unangenehmes äußern, dass sie die Gruppe verlassen sollen. Das Ergebnis wäre nicht besonders repräsentativ. Ebenso wie das Manipulieren von Daten. Stattdessen sollten Sie sich die Zeit nehmen und herausfinden, warum die Daten so sind, wie sie sind.


4. Verwechseln Sie nicht Ergebnisse und Erkenntnisse.


Lange Rede kurzer Sinn: Ergebnisse sind Daten, Erkenntnisse sind die Schlussfolgerungen.

Ergebnisse an sich genügen nicht. Sie sind ein toller erster Schritt, aber dann müssen Sie sie mit Ihren Unternehmenszielen abgleichen, Ihrer SWOT-Analyse und einer Vielzahl anderer Komponenten, bevor Sie die Ergebnisse schließlich in die umsetzbaren Erkenntnisse verwandeln, die Sie zu den richtigen Entscheidungen führen und Ihr Unternehmenswachstum fördern.


5. Verlieren Sie nicht den Mut


Manchmal dauert es eine Weile, sich durch die Daten zu kämpfen. Manchmal sind Sie absolut begeistert von einem Projekt und überzeugt, dass dazu unzählige Beiträge existieren. Doch dann ist das nicht der Fall.

Manchmal haben Sie eine bestimmte Vorstellung davon, wie die Leute über ein Thema denken. Und dann beweisen Ihnen die Daten das Gegenteil oder vielleicht auch einfach nichts. Geben Sie nicht auf.

Sie müssen vielleicht Ihren Fokus ändern oder sich eingestehen, dass nicht genug Beweise vorhanden sind, um Ihre Theorie zu bestätigen. Daten sind aus guten Gründen genau so, wie sie sind. Akzeptieren Sie das einfach.


Wir hoffen, diese Tipps unterstützen Sie im Umgang mit Ihren Daten. Sie nutzen noch kein Social-Media-Analytics-Tool und würden gern damit beginnen? Kontaktieren Sie uns für einen kostenlosen Testaccount.


Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.