Was waren die viralsten Marken-Momente in 2018? Erfahren Sie hier mehr

Veröffentlicht 13. März 2018

„Ich höre auf mit Social Media“: Wird sich die Plattformnutzung in 2018 verändern?

Von welcher Plattform wollen Nutzer aussteigen? Wie sieht die Entwicklung im Vergleich zu früher aus? Wir haben in dieser Analyse einen Blick auf die Gespräche von Social Media-"Aussteigern" geworfen.

Manchmal wird alles zu viel und man muss einen Schlussstrich ziehen.

Der Mensch als „soziales Wesen“ hat in den vergangenen Jahren mit der Ausbreitung von verschiedenen Social Media-Plattformen, auf denen wir unsere sorgsam, gepflegten Identitäten vorstellen, eine völlig neue Bedeutung angenommen. Neben dem großen Potenzial der Vernetzung und Zusammenarbeit, kann Social Media überwältigend sein und viele nennen die Zeit, die sie auf Social Media verbringen und die Unruhe, die es auslösen kann, als Gründe, warum sie Abstand nehmen.

Ich gebe zu, dass ich vor einer Weile die Facebook App von meinem Handy gelöscht habe, weil ich zu viele unwichtige Benachrichtigungen bekam und zu viel Zeit damit verbrachte, mir Buzzfeed Tasty Videos anzusehen. Ich sehe es als sehr gesunden Schritt an, sowohl mental als auch was den empfundenen Futterneid angeht.

Natürlich ist Social Media nicht zwangsläufig eine schlechte Sache. Wenn es in Maßen und gewissenhaft genutzt wird, kann es neue Gesprächsmöglichkeiten eröffnen und Menschen aufklären. Allerdings kann ich mich an keinen Zeitpunkt erinnern, an dem Social Media Plattformen so stark (und oft verdient) auf dem Prüfstand standen.

Die Emotionen, welche Social Media in uns auslösen, sind nicht der einzige Grund, warum manche aufhören. Neue Updates, veränderte Einstellungen und die Präferenzen unserer Kollegen und Freunden, beeinflussen auch unsere Entscheidungen. Aufgrund dem Aufkommen neuer Plattformen (erinnern Sie sich an Peach?) und dem Friedhof an alten Profilen auf längst vergangenen Seiten (RIP zu meinem jugendlichen Bebo Account), besteht eine starke Schwankung darin, wie Nutzer Seiten annehmen oder selbst den bewährtesten Seiten den Rücken kehren.

Wir warfen in unserer Analyse einen Blick auf die Seiten, die am häufigsten in den „Ich höre auf“-Gesprächen auftauchten und wollten wissen, ob neue Mitspieler so gut platziert sind, um die gigantischen Likes auf Facebook und Twitter übernehmen zu können.


Ich hör auf mit Social Media

Wir erstellten eine Query, die nach Erwähnungen von Personen auf verschiedenen Social Media-Seiten sucht, die mit Social Media aufhören wollen im Zeitraum Januar und Februar 2018.

Wir sahen uns Erwähnungen über die großen Seiten an – Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat – sowie neue soziale Netzwerke – Vero.

Das bekannteste Netzwerk, das (laut dieser Gespräche) Nutzer verliert, ist Facebook.


Zwei Tiefschläge für Snapchat

Die Erwähnungen im Zeitverlauf zeigen einige eindeutige Trends.

Während Twitter und Instagram ziemlich konstant bleiben, erhält Facebook mehr und mehr „Aussteiger“ und Snapchat hatte einen schlechten Februar.

Der Februar von Snapchat lässt sich auf zwei Aspekte zurückführen:

1. Ein sehr unbeliebtes Update
2. Kylie Jenner gab bekannt, Snapchat nicht mehr nutzen zu wollen

Snapchat’s Update am Anfang des Monats kam nicht besonders gut an. Wir fanden fast 100 „Ich verlasse Snapchat“-Erwähnungen, die außerdem das Wort „Update“ erwähnten.

Dann streute Kylie Jenner Salz in die Wunde.

Ihr Kommentar wird für einen Absturz der Aktie mit einem Börsenwert von 1,3 Milliarden Dollar verantwortlich gemacht sowie einem Anstieg in den Gesprächen von Nutzern, die die App verlassen wollen. Wir fanden außerdem viele, die sagten, sie haben Snapchat bereits verlassen, als es noch nicht cool war.

Ein schlechter Monat bestimmt nicht zwangsläufig die Zukunft von Snapchat. Wenn sie ihren Kunden zuhören und deren Beschwerden auf anderen Plattformen Beachtung schenken, sind sie vielleicht in der Lage, das Wohlwollen zurückzugewinnen. Die App hat sich seit ich es das erste Mal in meinen Vorlesungen an der Universität vor drei Jahren nutzte, stark verändert und es verändert sich weiterhin.


Ein tieferer Blick auf Facebook

Warum gibt es bei Facebook so viele „Aussteiger“ im Vergleich zu anderen Plattformen in unseren Daten? Wir sahen uns die Erwähnungen genauer an.

Wir fanden eine Reihe an Personen, die über die geistige Gesundheit sprachen und wie sich diese verbessert hat, seitdem sie Facebook nicht mehr nutzen.

Ein User auf Reddit sagte:

Ich verließ Facebook vor etwa eineinhalb Jahre und es ist erstaunlich, wie meine geistige Gesundheit und Produktivität sich seitdem verbessert hat. Ich kam mir wie Pavlov’s Hund vor, ständig bemüht nach Facebook Likes und Bestätigung.

Außerdem wurden Fake News und andere Probleme, die nicht im großen Social Media-Gedränge auftauchten, genannt.

Snapchat mag vielleicht keine tolle Zeit haben, aber man könnte sagen, dass die Probleme von Facebook wesentlich größer sind.


Vero und Sprunghaftigkeit

Vor kurzem tauchte eine neue Social Media-Plattform auf: Vero.

Wir konnten Tausende Personen finden, die den Link, um der neuen Plattform beizutreten, teilten und wir wollten mehr herausfinden.

Hier zeigte sich allerdings auch ein leichter Anstieg der Gespräche, Vero löschen und verlassen zu wollen (Sie können diese Entwicklung in der Zeitverlauf-Grafik weiter oben am Ende des Untersuchungszeitraums sehen).

Häufigste Gesprächsthema war unter anderem Vero’s CEO, Ayman Hariri – eine kontroverse Figur in den Gesprächen, die sich dazu äußerten, Vero zu verlassen. Es ist interessant zu sehen, dass Konsumenten ein großes Interesse an dem CEO eines Unternehmens zeigen, aber das ist ein Thema, dass wir in Zukunft, aufgrund von anderen Social Media Chefs, deren Namen ein Begriff sind, noch häufiger sehen werden – ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Großmutter weiß, wer Mark Zuckerberg ist.

Eine andere Sache, die auf Vero’s Beliebtheit (und die plötzliche Kehrtwende, die einige Nutzer machten) hinweist, ist die Möglichkeit der Schwankung in der Social Media-Nutzung. Da beliebte Plattformen und Features wie Snapchat und Instagram Stories und, zu einem gewissen Grad, Twitter eine flüchtigere Social Media-Verbindung schaffen, die sich sehr von den profilbasierten, traditionellen Plattformen unterscheidet, bewegen sich die Nutzer viel freier zwischen den Plattformen hin und her, ohne sich Sorgen über das Profil, dass sie sich aufbauen, zu machen.

Ein großer Grund, warum ich Facebook wertschätze ist, dass es all meine peinlichen Fotos als Teenager enthält. Allerdings werden visuelle Verbindungen schnelllebiger und auf einigen Plattformen werden sie nach kurzer Zeit gelöscht, gibt es kaum mehr als die Followerzahl, die Personen dazu bringt, loyal zu sozialen Netzwerken zu sein. Aus diesem Grund könnte es Platz für Neulinge in der Social Media-Landschaft geben.

Eine andere Sichtweise zur Sprunghaftigkeit zeigt eine ähnliche Analyse, die wir 2016 durchführten.

Sie können den Zeitunterschied sehen, sowohl an unseren Designfähigkeiten, als auch den Plattformen, die untersucht wurden – RIP Vine.

Damals war Twitter die Plattform mit dem höchsten Gesprächsvolumen an Aussteigern, aber zwei Jahre später sank deren Prozentsatz im Gegensatz zu dem von Facebook.

Social Media verändert sich kontinuierlich. Snapchat’s schwieriger Start in 2018 bedeutet nicht unbedingt, dass sie davon nachhaltig Schaden nehmen, aber gleichzeitig müssen bewährte Plattformen ihre Augen nach Newcomern offen halten, die schnell Fans gewinnen könnten.

Sie sind Journalist und wollen unsere Daten nutzen? Schicken Sie uns eine Email an react@brandwatch.com für mehr Informationen.

Kategorien
Analysen Updates
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden