Aktuelle Studie zu den Food Trends 2019

Jetzt lesen

Aktuelle Studie zu den Food Trends 2019

Jetzt lesen
Marketing

Veröffentlicht 12. August 2019

4 Möglichkeiten, wie Daten die Produktstrategie optimieren können

Gastautorin Jennifer Seitz zeigt auf, wie Verbraucherdaten die Produktentwicklung revolutionieren können.

Die datengetriebene Produktentwicklung ist in ein zentraler Streitpunkt von Marketer und Produktentwicklern in den letzten Jahren – und das aus einem guten Grund.

Daten können handfeste Insights liefern, mit denen Geschäftsinhaber und Entscheidungsträger basierend auf objektiven Fakten Entscheidungen treffen und nicht aufgrund von Ahnungen oder auf Sachkenntnis gestützte Vermutungen.

Die Stimme des Nutzers ist laut und klar für jene, die zuhören. Daher nutzen clevere Produktentwicklungsteams verbraucherfokussierte Daten, um ihre Produktstrategie anzupassen und zu verbessern.

Werfen wir einen Blick auf die vier Möglichkeiten, wie mit Daten bessere Produkte kreiert werden können.

Keine wichtigen Chancen verpassen

Vielen Unternehmen steht eine Fülle an Daten direkt zur Verfügung oder  sie können mit wenig Aufwand beschaffen werden. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Punkte des Kundenkontakts betrachten, um zu sehen, an welchen Stellen Daten einfach erfasst werden können. Häufig verpasste Chancen geschenen bei existierenden Kunden (vor allem jene, die Ihre App nutzen, sich in Ihre Webseite einloggen oder regelmäßig mit Ihrem Kundenserviceteam agieren).

Robuste Lösungen für das Kundenbeziehungsmanagement sind hier ein entscheidendes Werkzeug für dieses Vorgehen. Eine CRM-Integration mit mehreren Datenquellen und -systemen kann ein vollständigeres Bild über das Verhalten von Kunden oder potenzielle Kunden liefern und Sie können tiefergehende Insights erhalten.

Verbleiben Daten im Unternehmen in Silos, verpassen Sie wertvolle Chancen, die sich negativ auf die Produktinnovation und andere Leistungen auswirken können.

Alle Arten von Daten untersuchen

Ihr Unternehmen hat die Möglichkeit, eine Reihe von Datensätzen zu sammeln und zu analysieren, einschließlich:

Unstrukturierte Daten – Die Arten von Daten werden oft online erfasst, wie Tweets oder Forenposts. Ihr Reservoir an unstrukturierten und halbstrukturierten Daten von Quellen wie SMS, Sprachsuche, Anruftranskripten und Social Media liefern allerdings einige Herausforderungen. Um die wahre Bedeutung herauszufinden und so Ihre Produktstrategie unterstützen zu können, müssen diese Datensätze weiter verarbeitet werden.

Strukturierte Daten – Als strukturierte Daten werden Daten angesehen, die organisiert, formatiert und an einen zugänglichen Ort hinterlegt wurden, wie etwa eine Datenbank. Die Inhalte der Datenbank sind bereit für die weitere Verarbeitung und Analyse. Diese Art von Daten wird zum Beispiel mithilfe von Multiple-Choice-Umfragen, Online-Profilfeldern oder Formularen gewonnen.

Jedes Unternehmen legt einen anderen Wert auf diese beiden Datentypen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Produktstrategieteam ein Gleichgewicht zwischen beiden hält, um ein genaues Bild davon zu erhalten, was die Kunden sagen und was sie machen. Wird eine Quelle nicht betrachtet, dann könnten wichtige Insights verpasst werden.

Die Denkweise ändern

Viele Mitarbeiter haben sich an das Brainstorming in einem Meetingraum gewöhnt, bei dem es das Ziel ist, die nächste große Produktidee zu finden.

Das Einspielen von Daten in diesen Schritt erfordert oft eine Änderung in der Denkweise. Die Produktstrategie muss nicht länger auf Vermutungen und Theorien setzen, stattdessen kann es verschiedene Datenquellen nutzen, um neue Dinge bauen zu können, die auf die Bedürfnisse der Verbraucher eingehen.

Anders ausgedrückt sollte eine clevere Produktentwicklung immer „Also ich denke…“ mit „Die Daten deuten an, dass…“ mischen.

Handlungen an Daten anpassen

Clevere produktgetriebene Unternehmen implementieren Daten in jeden Aspekt ihrer Tätigkeiten.

Marketers übernehmen üblicherweise die Verantwortung dafür, Daten über verschiedene Kanäle zu verbreiten, aber auch die Verkaufs-, Kundenservice- und Operationsteams verfügen über erkenntnisreiche Datensätze.

Indem Sie Ihre täglichen Tätigkeiten an Ihre Datenziele ausrichten, können Sie sicherstellen, dass Ihr Produktentwicklungsteam Zugang zu allen nötigen Informationen hat, um seine Strategie zu optimieren.

Halten Sie nach Chancen Ausschau, Datensilos aufzubrechen. Und, noch besser, implementieren Sie das Teilen und Analysieren von Daten zu einem regelmäßigen Teil Ihrer Produtentwicklungsinitiative.

Jennifer Seitz, MBA, ist Autorin für TechnologyAdvice.com.

Kategorien
Updates
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden
facets Created with Sketch.
facets-bottom Created with Sketch.
Neu: Consumer Research

Consumer Fit werden.

Seien Sie einen Schritt voraus mit Consumer Research, unserer neuen Digital Consumer Intelligence Plattform.

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.