Umfangreiche Studie zu den Verbrauchertrends 2020

Jetzt lesen

Umfangreiche Studie zu den Verbrauchertrends 2020

Jetzt lesen
Marketing

Veröffentlicht 15. Januar 2019

So funktioniert der LinkedIn Algorithmus

Erfahren Sie hier, wie der LinkedIn Algorithmus funktioniert und was Sie machen müssen, damit Sie diesen erfolgreich nutzen können.

LinkedIn ist ein toller Ort, in dem Sie Ihren Content für die richtigen Personen sichtbar machen können. Es ist etwas ernster als Facebook oder Twitter und seine Nutzer sind aufgeschlossener für Themen, die sich um Wirtschaft, Marketing o. Ä. drehen.

Aber Sie müssen wissen, wie der LinkedIn Algorithmus funktioniert, damit das, was Sie posten, so gut ankommt wie möglich.

In der Vergangenheit gab es einige Tipps und Tricks, die die Runde machten. Das eine war „Broetry“, sehr beliebt auf der Plattform. Der Gedanke dahinter war, dass der Post eine solche Länge hat, dass LinkedIn nicht alles anzeigt und die Nutzer müssen darauf klicken, um den ganzen Post sehen zu können und dadurch erhöht sich das Engagement.

Darauf können Sie sich nicht mehr verlassen. LinkedIn wird schlauer. Zum Glück sind die Leute bei LinkedIn ziemlich transparent, wenn es darum geht, wie sie etwas einstufen und zeigen den organischen Traffic in diesem Blogpost.

Wir erstellen unsere eigene Version von ihrem LinkedIn Algorithmus Chart, dass Sie weiter unten sehen können. Der Content startet oben und fließt durch, wird in verschiedene Richtungen geschickt, basierend auf seiner Qualität, entweder geprüft von einem Algorithmus oder einem menschlichen Redakteur.

Die Legende am Ende zeigt ihnen, was – oder wer – darüber entscheidet, wo der Content landet.

Der LinkedIn Algorithmus

Verständlicherweise ist hier einiges los. Es gibt verschiedene Pfade, die Inhalte durchlaufen können. Letztendlich geht ein Post nicht einfach sofort viral. Es muss die Bandbreite durchlaufen und dabei die richtigen Punkte erfüllen.

Für ein besseres Verständnis haben wir einige Beispiele in einem Flowchart zusammengetragen.

Der schlechte Post

Dieser Post ist ganz klar Spam, daher filtert der LinkedIn Algorithmus ihn sofort aus und wird daher niemandem angezeigt. Dann wird der Post auch von einem menschlichen Redakteur überprüft für den Fall einer Eskalation, zum Beispiel bei Missbrauch oder Betrug.

Und…das wars. Nett und einfach, dieses Beispiel. Post ist kompletter Müll und wird nirgendwo ankommen.

Der etwas bessere Post

Als nächstes sehen wir uns einen Post an, der nicht toll ist, aber der es etwas weiter im Flowchart schafft.

Es hat etwas von Eigenwerbung (wie es viele LinkedIn Posts enthalten), aber es fehlt an Substanz. Es verlinkt nirgendwo hin und es liegt nicht falsches darin Ihr Unternehmen bekannt zu machen. Der Post wird allerdings ziemlich schnell automatisch rausgefiltert werden.

Aber nehmen wir an, es überwindet die Hürde und der Algorithmus fängt an zu arbeiten. Es wird in den Feeds der Verbindungen des Veröffentlichers angezeigt. Jedes Engagement oder fehlendes Engagement hat einen Einfluss darauf. Das schließt Klicks und Likes mit ein, aber auch negative Aktionen wie z. B., wenn Nutzer den Post verbergen.

Diese Daten werden dann genutzt, um darüber zu entscheiden, ob der Post mehr Nutzern angezeigt werden soll oder nicht. In diesem Beispiel bekommt der Post einige Likes aber nicht mehr. Der Algorithmus wird etwas misstrauisch und auch wenn der Post weiterhin angezeigt wird, wird er abgestuft und weniger Nutzern angezeigt.

Nachdem das Engagement noch mal getrackt wird, wird der Inhalt als niedrige Qualität eingestuft und von einem menschlichen Redakteur kontrolliert. Der Redakteur wirft einen Blick darauf und sieht, dass er dürftig ist und wenig Engagement erhielt. Sie entschließen sich dazu, ihn herauszufiltern.

Ende.

Der gute Post

Jetzt wird es interessanter.

Dieser Post zeigt einige Tiefen auf, enthält einige Gedanken und eine Meinung und es stellt außerdem eine Frage. Bei Fragen fangen die Leute an zu reden und LinkedIn sieht das gerne. Es wird sofort angezeigt.

Genau wie beim letzten Post wird das Engagement darüber entscheiden, wie viele Personen ihn sehen werden. Der Post bekommt viele Likes und ganz wichtig, einige Nutzer antworten auf die Frage und diskutierten darüber in den Kommentaren. Sie taggen relevante Personen und die Reichweite steigt.

Das Engagement wird analysiert und der Algorithmus ist zufrieden, daher wird er einer breiteren Personengruppe angezeigt (anstatt herabgestuft zu werden wie der letzte Post). Dieser Kreislauf wird so lange anhalten, so lange der Post ein gewisses Level an Engagement erhält.

Mit der Zeit wird dieses abnehmen und der Post wird weniger Leuten angezeigt und irgendwann herausgefiltert werden. Alles in allem, ein sehr erfolgreicher Post.

Tipps für das Schreiben eines guten LinkedIn Posts

Sie sollten jetzt eine gute Vorstellung darüber haben, wie der Algorithmus funktioniert. Posts ohne Substanz und Spam werden offensichtlich nicht funktionieren. LinkedIn will, dass die Leute die Plattform nutzen und darin Engagement betreiben. Daher helfen sie nur Inhalten, die das unterstützen.

Hier sind einige Tipps.

1. Bieten Sie etwas von Nutzen an

Nur über Ihr Unternehmen oder Produkt zu sprechen, wird die Aufmerksamkeit der Community nicht besonders auf sich ziehen, vor allem, wenn es keine Aspekte gibt, mit denen Sie herausstechen. Reden Sie stattdessen über etwas, das für Ihre Beziehungen von Interesse ist. Erzählen Sie von etwas, das Sie entdeckt haben oder liefern Sie eine durchdachte Meinung zu den jüngsten Entwicklungen in Ihrer Branche.

Behalten Sie im Hinterkopf, mit wem Sie reden. Sie haben oft unternehmerische Fragen, daher gestalten Sie die Dinge interessant für Sie und sprechen Sie nicht nur über sich selbst.

2. Bringen Sie die Menschen dazu, über Sie zu reden

Wie wir bereits erwähnten, mag es LinkedIn, wenn die Nutzer unter den Posts kommentieren und diskutieren. Die beste Möglichkeit, das auszulösen, sind Fragen an das Publikum.

Vermeiden Sie zu kontroverse Posts, das Sie die Marke weiter im Hinterkopf behalten müssen, wenn unter dem Post beleidigende Kommentare abgegeben werden. Es ist auch eine gute Idee, einige relevante Personen darin zu markieren und andere danach zu fragen, Personen mit einem speziellen Wissen zu markieren.

3. Das Posten von externen Inhalten kann Probleme aufwerfen

Natürlich wollen viele von uns Traffic von LinkedIn erzielen und um das zu erreichen, müssen Sie Ihre eigenen Inhalte posten. Das ist nicht unbedingt schlecht, aber Sie sollten nicht vergessen, dass Social-Media-Plattformen wollen, dass Sie so lange wie möglich auf deren Seite bleiben.

Auch wenn Sie nicht für das Posten eines externen Links degradiert werden, kann es damit viel schwieriger sein, „viral“ zu gehen. Es scheint, als würden Bilder, Posts und Videos, die direkt in der Plattform gepostet werden, bevorzugt.

Die beste Vorgehensweise ist, Dinge zu mischen. Posts in der Plattform können toll sein, um Ihre Community aufzubauen und zum richtigen Zeitpunkt haben Sie Personen, mit denen sie Ihre zukünftigen Inhalte oder Links teilen können.

Kategorien
Updates
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden
facets Created with Sketch.
facets-bottom Created with Sketch.
Neu: Consumer Research

Consumer Fit werden.

Seien Sie einen Schritt voraus mit Consumer Research, unserer neuen Digital Consumer Intelligence Plattform.

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.