Brandwatch Newsletter

Erhalten Sie den Newsletter einmal im Monat mit aktuellen Neuigkeiten rund um Brandwatch und Produkt-Updates, Social Listening Tipps, Marketing Trends und mehr.

Jetzt anmelden
Neuigkeiten

Veröffentlicht 1. März 2021

Das Ende einer Geschichte und der Anfang einer neuen

"Wer bist du?", fragte die Raupe.

Alice antwortete etwas schüchtern: "Ich...ich weiß nicht genau, wer ich gerade bin. Zumindest weiß ich, wer ich war, als ich diesen Morgen aufwachte, aber ich denke, ich habe mich seitdem mehrere Male verändert."

Dreizehneinhalb Jahre nachdem Brandwatch gegründet wurde, freue ich mich, verkündigen zu können, dass wir von Cision erworben wurden. Sie können mehr dazu hier lesen. Und auch wenn das die Schlagzeile ist, verbirgt sich dahinter viel aus meinem beruflichen Leben…zumindest bis hierher. 

Es gibt viel zu viel über die ganze Reise zu erzählen, um dies nur in einem Blogpost zu erzählen, aber ich habe hier die wichtigsten Momente herausgepickt, um zu beschreiben, wie es war, dieses Unternehmen aufzubauen und einige der herausragenden Menschen zu danken, mit denen ich glücklicherweise zusammenarbeiten darf und durfte.

Meine Nische finden

"Wer in aller Welt bin ich? Ach, das ist ein großes Rätsel."

- Alice

Mit 29 Jahren war ich nicht wirklich sicher, was ich mit meinem Leben anfangen soll. Ich bin jetzt 52, das ist also eine Weile her, aber für jeden, der auf die 30 zugeht und das Gefühl hat, seinen Weg noch nicht gefunden zu haben, gibt es keinen Grund, in Panik auszubrechen. Sie müssen einfach erst andere Dinge ausprobieren.

Für mich war die andere Sache, ein “Tech-Unternehmen” zu gründen.

Steve Crossan und ich lernten uns nach einem gescheiterten Startup in 1999 kennen. Wir wollten ein Parfum und Kosmetik Etailer aufbauen, mit dem Namen 5Senses (und danke an Jeremy Stakol, dass er mit mir gescheitert ist). Ich weiß, ein schrecklicher Name, aber in diesen drei Monaten konnte ich erkennen, dass meine Talente im Unternehmergeist liegen. Wir waren nur zu fünft, aber in dieser kurzen Zeit in einem kleinen Büro in Oxford Street, schufen wir etwas Elektrisierendes. Es war aufregend und fühlte sich nicht wie Arbeit an. Ich hatte Zuhause ein kleines Kind und ein weiteres war unterwegs – es war also ein schlechter Zeitpunkt, um ein Unternehmen zu gründen. Aber ich wollte es versuchten und ich merkte ziemlich schnell, dass ich das gefunden hatte, was ich wirklich machen wollte: Ein Startup gründen. 

5Senses scheiterte (eine Geschichte für ein anderes Mal). Also stellte mich Steve zwei seiner Freunde vor: Oli Sharpe und Guilaume Barraeu, beides promovierte Informatiker und wundervolle Menschen und wir gründeten zu viert Runtime Collective. Wir waren jung, idealistisch und dachten, Open-Source-Software könnte die Welt verändern. Mit der Zeit wollten wir offene Open-Source-Projekte bauen, viel kostenlos nutzbare Software kreieren und Menschen weltweit einen Nutzen bringen. Auf eine Art und Weise funktionierte es und doch auch wieder nicht. Wir bauten viele tolle Systeme, aber wir zerstreuten uns in viele verschiedene Richtungen und wir wussten nicht, wie wir ein Gleichgewicht finden sollten zwischen den Bedürfnissen der Kunden und der Idee, eine Open-Source-Suite zu bauen, für die wir nicht bezahlt wurden. Wir lernten allerdings, wie man Software baut, eine Kenntnis, die später noch sehr wertvoll wurde und wir lernten noch viel mehr. Eine wichtige Erkenntnis für mich war, dass die Gründung eines Unternehmens ohne ein klares Ziel, was man erreichen will, also eine klare Mission zu haben, eine Garantie für viel verschwendete Zeit und Frustration ist.

Nach fünf Jahren verließen Steve und ich das Gründungsteam und wir sahen uns mit einer schweren Frage konfrontiert. Was sollen wir als nächstes tun? Warum sind wir wirklich hier?

Es war eines dieser entscheidenden Momente.

Wir waren beide frustriert und ein bisschen gelangweilt. Wir stritten uns oft. Wir hatten kein Ziel. 

Ich entschloss mich dazu ein Produktunternehmen zu gründen. Steve wollte gehen und bei Google arbeiten. So gingen wir unsere getrennten Wege.

Brandwatch – der Funke und das Ziel

"Wohin soll ich gehen?", fragte Alice.

"Das hängt davon ab, wo du landen willst", antwortete die Grinsekatze.

Nach einem Jahr in einer Sackgasse entstand in 2006 die Idee von Brandwatch während eines Gesprächs mit Ray Richards und Arjo Gosh. Sie sind beide Freunde, die in den letzten acht Jahren die SEO-Agentur Spannerworks aufbauten, eines von Brightons ersten Technikerfolgen, welches jetzt Teil von iCrossing ist.

Steve gab mir in 2000 The Cluetrain Manifesto und die darin enthaltene Botschaft habe ich nicht vergessen: “Märkte sind Gespräche”. Ich vertauschte das in meinem Kopf zu “Gespräche sind Märkte”. Die Explosion der Online-Gespräche in den letzten fünf Jahren zeigte mir, dass die Marken, die über diese Gespräche nicht Bescheid wissen, eine Marktchance verpassen. Ray wies darauf hin, dass die Kunden von Spannerworks das Sentiment rund um ihre Marken verstehen wollten. Es ist keine tolle Sache, wenn Sie Ihre Klienten auf die Top-Plätze der Suchergebnisse katapultierten (deren Hauptjob als SEO-Agentur) und der Post lautet: “Dieses Produkt ist grauenhaft”. 

In dieser Diskussion entstand die Flamme, der Name wurde getauft und ein neues Kapitel meiner Reise begann.

Dieses Mal fing ich mit einem klaren Ziel an: Marken dabei zu helfen, die Online-Gespräche zu verstehen, so dass sie kundenfokussiert agieren und erfolgreich sein können. Mit der Zeit bauten wir darauf auf. Dies ist unsere aktuelle Mission: “Mit einer neuen Art der Intelligence Struktur und Bedeutung in Milliarden Stimmen von Menschen zu bringen, damit unsere Kunden Entscheidungen fällen können, die wirklich auf die Verbraucher- und Kundenbedürfnisse eingehen.” Für mich als CEO war es sehr wichtig, immer wieder zu dieser Kernmission zurückzukehren, als wir das Unternehmen weiter Stück für Stück aufbauten und vergrößerten. 

Entscheidungen treffen: Verantwortung eines Unternehmers

"Im Allgemeinen gab sie sich sehr guten Rat (auch wenn sie diesem selten nachging)".

- (Über Alice)

Es gab einige Momente, die ich nicht vergessen werde. Zu Beginn sprach ich mit Berkan Eskikaya, ein weiterer promovierter Informatiker, und fragte ihn, wie einfach es wäre, das Sentiment auf Webseiten automatisch zu analysieren. Es sagte dazu: “Wenn die Domain spezifisch ist (wie etwa, die Gespräche drehen sich alle um ein Produkt) und die Posts weisen eine ähnliche Struktur auf, dann sollte das machbar sein, aber es wird schwierig bei allgemeinen Gesprächen.” “Verdammt”, dachte ich. “…aber lass es uns trotzdem versuchen.”

Um ehrlich zu sein liegt er auch 13 Jahre später richtig damit. Wir haben viele Fortschritte gemacht. Ich mag es, schwierige Probleme anzugehen. Man ist damit nie fertig und es gibt viel Raum für Innovationen, was schwierig ist aber auch viel Spaß macht. Das mag die dickköpfige Seite meines Charakters sein. Wenn man ein Problem hat, das so umfangreich und breit ist, wie die Sentiment-Analyse auf Social Media durchzuführen, dann ist es eine gute Vorgehensweise, dieses in kleiner Teile herunterzubrechen. Wir hätten das viel früher machen sollen. 

Ich dachte, mit Brandwatch hätten wir eine einzigartige Idee gehabt, aber es dauerte nicht lange, bis andere Unternehmen ähnliche Produkte auf den Markt brachten und im Fall von Nielsen mit ihrem Buzzmetrics-Produkt uns sogar einige Jahre voraus waren. Das war ein weiterer Moment des Zweifels. Mein rationaler Verstand sagte, wir können uns nicht mit ihnen messen, also warum sich deswegen ärgern, aber mein Unternehmergeist sagte, das ist mir egal, wir werden uns mit ihnen messen und etwas Besseres schaffen. In diesem Fall lag mein Unternehmergeist richtig, denn dreizehn Jahre später ist Brandwatch der klare Führer in diesem Bereich und Buzzmetrics existiert nicht mehr. Und während Nielsen Buzzmetrics Teil eines großen Unternehmens war, hatten wir keinen Plan B: Unsere Existenz hing davon ab, dass wir erfolgreich waren und das war sehr motivierend!

Von Null auf Eins 

“Warum glaube ich bereits an sechs unmögliche Dinge vor dem Frühstück!”

Die Königin

Wir konnten etwas Anschubfinanzierung einholen, 500.000 Pfund, und die erste Version von Brandwatch bauen, die im August 2007 als SaaS-Produkt live ging. Alliance & Leicester waren unser erster Kunde (danke an Jonathan Wright). Rückblickend betrachtet beachteten wir diesen Moment nicht genug. Sobald wir einen Meilenstein erreichten, war meine Frage sofort: “Okay, was als nächstes?” Ich wünschte, ich hätte mir Zeit genommen, mich hinzusetzen, zu reflektieren und diesen Moment mit meinem Team zu feiern. Das versuche ich hier gerade zu machen :)

Dann fingen wir an zu arbeiten. Der zweite Kunde, der Dritte, wir erhielten eine zweite Finanzierungsrunde, wir waren ständig unterbesetzt, ich hielt die Entwickler in Bereitschaft, wann immer ich ein Demo hielt, hoffte die Steuergutschrift für Forschung und Entwicklung würde rechtzeitig eintreffen, Schulden eintreiben, in dem ich die Buchhaltungsabteilungen der Kunden jede Woche anrief, verzweifelt versuchte, die 90-Tage-Zahlungsfrist bei der Kundenakquise herunterzuhandeln, die mein Cash Flow nicht kümmerte…die tägliche Schufterei in der Welt der Startups. Unglamourös, ausprobieren, zwei Schritte vorwärts, 1,9 Schritte zurück. Es ist wie Sandpapier, das alles Unwichtige auf der Oberfläche abreibt und sich auf den ehrlichen Kern konzentriert, mit dem man mit Optimismus vorangehen kann, aber auch mit einem guten Funken Realismus. “Du bekommst, was du verdienst”, sagte Mark Heeley, ein Investor und mein Mentor. Danke an Mark, der die Reise mit mir gegangen ist, und mich immer vorangetrieben und aufgerichtet hat, wenn ich das brauchte.

 Drei Jahre in dieser Reise vergingen und zwei wichtige Dinge geschahen:

  1. Wir erhielten einen Investor. Das klingt trivial, aber das war entscheidend. Richard Bagnall von Gorkana schickte mir eine Email, besuchte unser Büro und sagte uns, dass sie sich mit uns zusammenschließen und in unser Unternehmen investieren wollten. Weniger als einen Monat später hatten wir 1 Mio. Pfund in unserem Bankaccount für 9% Anteil an unserem Unternehmen. Sie unterzeichneten unseren Shareholder-Vertrag und John Moore wurde Teil unseres Vorstands. Ich kann immer noch nicht glauben, wie schnell das passiert ist. 
  2. Ich hielt eine Rede bei unserer Weihnachtsfeier (wir waren jetzt ungefähr 50 Mitarbeiter), in der ich sagte, dass wir die ersten drei Jahre geschafft haben, die schwerste und riskanteste Zeit, und wir sollten stolz darauf sein und uns aktiv dafür entscheiden “be bold, be brilliant” zu sein. Das war mein Vorhaben, unser internes Mindset vom Überlebensmodus hin zum Ehrgeiz zu lenken. Ich sagte damit mir selbst und unseren Mitarbeitern, dass es an der Zeit war, dass wir uns groß aufrichten und an uns selbst glauben. Der Grund, warum dieser Moment so wichtig für mich war ist, dass innerhalb einer Woche nach meiner Rede, Mitarbeiter sich in Emails dazu motivierten “be bold, be brilliant” zu sein und Katja ein Vinyl mit diesem Spruch an die Wand hängt. Es wurde zu unserem Ding.

Neues Kapitel, neues Team

Bisher bestand das Kernteam aus mir, meiner jetzigen Partnerin Katja Garrood, die sich um Produktdesign, Branding und unsere Webseite kümmerte und Fabrice Retkowsky, unser CTO. An diesem Punkt stellten wir den großartigen Bryan Tookey als unseren COO ein. Er wurde Teil des Vorstands und Brandwatch ging in die nächste Phase.

Risikokapitalanleger – Ja oder Nein?

Wir spulen vor ins Jahr 2011. Wir sind jährlich etwa 80% gewachsen und das Unternehmen hat eine Run Rate von rund 250.000 Pfund MRR (monatlich wiederkehrende Einnahmen). Ziemlich gut. Aber wir sahen uns mit einem starken Konkurrenten konfrontiert: Radian6, ein Startup aus Kanada. Sie hatten ein gutes Produkt und tolles Marketing. Heute denke ich, dass Wettbewerb, vor allem in einem neuen Markt, eine gute Sache ist. Ohne Wettbewerb wäre der Markt nicht, wie er heute ist. Sie trieben uns voran und wir konnten viel von der Konkurrenz lernen.

Wir sahen uns mit einer Wahl konfrontiert: Expandieren wir in Nordamerika und versuchen wir in den Heimmarkt von Radian6 einzutreten oder nicht? Wenn wir das täten, bräuchten wir mehr Ressourcen. Das bedeutet Geld von einem Risikokapitalanleger einzuholen. Wenn wir es nicht tun, kann Radian6 schneller als wir wachsen und wir bekämen langfristig Schwierigkeiten. Das waren meine Gedanken.

Aber Bryan und Fabrice waren nicht begeistert. Wir mochten, was wir hatten. Es lief alles rund. Wir drei waren ein gutes Team.

Die Idee, Geld von einem Risikokapitalanleger einzuholen, pitchte ich ihnen mindestens vier Mal. Zuerst sehr sachte und dann entschlossener. Nach fünf Monaten voller Diskussionen sagte Bryan: “Okay Giles, du scheinst sehr versessen darauf zu sein und wenn du nicht umgestimmt werden kannst, dann lass es uns machen.” Fabrice zuckte mit den Schultern und zog mit. Den Respekt, den wir füreinander hatten, half uns dabei, diese Zeit der Unentschlossenheit zu meistern. Aber das ist vielleicht nur meine rosa Sichtweise, weil ich letztendlich meinen Kopf durchsetzen konnte.

Dieser Moment war ein Wendepunkt. Wir entschlossen uns dazu, Geld von einem Risikokapitalanleger einzuholen und diese Reise anzutreten, ohne wirklich zu wissen, was auf uns zukommt. Die Aufgabe, Geld einzuholen, fiel hauptsächlich auf mich, aber ich hatte das noch nie gemacht und ich hatte keine lange Liste mit Namen, die ich hätte abtelefonieren können. Ich holte mir das Buch, das alle Unternehmen in Großbritannien auflistete, aber es war riesig und ich wusste nicht, wo ich anfangen sollte. Letztendlich erstellte ich einen Geschäftsplan und schickte diesen an einige Unternehmen. Ich traf Alex McCracken von SVB, der mich sechs weiteren vorstellte (SVB wurde für uns mit den Jahren zu einem tollen Bankpartner) und letztendlich erhielten wir einige Term Sheets. Wir wählten Charles Ferrer von Nauta, da er das beste Angebot machte und wir ihn mochten. Danke an Charles, der Vertrauen in uns hatte und in den letzten neun Jahren ein treuer Unterstützer war.

Wir hatten nun 4 Mio. Euro, um im US-Markt durchzustarten. Wir hatten ein gutes Produkt, aber keinen Markenwiedererkennungswert und keine Kontakte, die wir hätten angehen können. Ich machte Seb Hempstead, unserem Sales Director, das Angebot, nach Amerika zu gehen und ein Büro in New York zu eröffnen. Seb nahm die Herausforderung an und holte 1 Mio. Dollar Umsatz im ersten Jahr ein. Wir waren nun international und der Erfolg unseres US-Geschäfts geht auf Seb zurück, der einen unglaublichen Job machte.

From Startup zum großen Unternehmen

"Nun, in unserem Land", sagte Alice, noch immer keuchend, "schaffst du es normalerweise woanders hinzukommen - wenn man für lange Zeit schnell rennt, so wie wir es gemacht haben."

Die nächsten vier Jahren verbrachten wir damit, unser Geschäft zu professionalisieren. Hier gäbe es viel zu erzählen, aber das ist auch eine Geschichte für einen weiteren Blog. Trotzdem möchte ich hier einigen Menschen danken. Alex Sloley brachte unsere Finanzteam auf Schwung mit einem unglaublichen Blick fürs Detail, Will McInnes brachte sein Charisma in unser Marketingteam und kreierte unsere Now You Know Conference, Dave Jones verwandelte unser Engineering in eine berechenbare Maschine für Innovation und all den Brandwatch Mitarbeitern, jung und halbwegs jung, machten einen Schritt vorwärts, und verbesserten ihre Skills und Selbstvertrauen und halfen uns dabei, unsere junges Unternehmen in etwas Großes aufzubauen. Unser Alumni-Netzwerk ist vollgepackt mit sehr talentierten Menschen und viele haben einen bedeutenden Einfluss in den Unternehmen, denen sie sich nach Brandwatch anschlossen. Ich bin stolz darauf, dass Brandwatch ein Teil ihres Berufsweges ist.

Mit der gleichen Kernmission fanden wir zwei weitere Risikokapitalanleger. Sam Brooks bei Highland Europe und Omri Benayoun bei Partech sind großartige Unterstützer und Vorstandsmitglieder – danke an euch Beide. Dann trafen wir in 2018 die große Entscheidung, uns mit einem unserer größten Wettbewerber, Crimson Hexagon, zusammenzuschließen. Die letzten zwei Jahre waren wahrscheinlich die zwei intensivsten Jahre für uns, als wir zwei Unternehmen, zwei Produkte, zwei Kundenstämme und zwei Kulturen zusammenbrachten. Zur gleichen Zeit baute ich ein neues Leadership Team auf mit vielen talentierten Menschen (Dan, Christ, Hind, Dylan, Katja, Will, Bex, Ian und Maddy danke!). Und vielen Dank an jeden einzelnen, der uns auf unserem Weg half und uns zu dem machte, das wir heute sind.

Eine große ehrgeizige Zukunft

"Es bringt nichts, nach gestern zurückzukehren, weil ich damals eine andere Person war."

Alice

Und jetzt wollen wir ein neues Kapitel aufschlagen. Warum jetzt? Um es einfach zu sagen: Wir sind bereit. Das Unternehmen steht sehr gesund da. Wir haben ein fantastisches Produkt und wir arbeiten mit einem Level an Effizienz, das wir noch nie hatten. Wir hungern darauf, größer operieren zu können. Wir treten Cision bei. Ein Unternehmen mit Ausmaß, Ressourcen, Ehrgeiz und einem neuen Führungsteam, von dem ich denke, wenn wir die Stärken von Brandwatch hinzufügen, ein bahnbrechendes Unternehmen erschaffen können. Sie können hier mehr darüber lesen, warum dies eine aufregende Sache ist. 

Ich habe nicht so lange hart an etwas gearbeitet, das mir so wichtig ist, um dann davon wegzugehen. Ich werde mit Abel Clark und seinem Team zusammenarbeiten, um beide Unternehmen zusammenzuführen, unseren Ehrgeiz und Innovation vorantreiben und tun was ich kann, damit Brandwatch und Brandwatchers ihr Potenzial aufs höchste Maß bringen können. Ich werde mir aber vielleicht vorher erst ein paar Wochen Urlaub gönnen.

Zwei abschließende Danksagungen

Als erstes an meine persönliche Assistentin Hannah Tregear: Du hast mir dabei geholfen, organisiert und pünktlich zu bleiben und noch vieles mehr. Und an Katja: du weißt, was es bedeutet, von Null anzufangen und zu bauen, was wir bauten. Ich hätte es ohne dich nicht geschafft und hätte diesen Weg ohne dich auch nicht gehen wollen.

Und eine abschließende Botschaft

Viele unsere Kunden sind zu persönlichen Freunden geworden. Danke, dass Ihr uns über all die Jahre unterstützt habt. Es bedeutet mir und dem Team alles. Wir werden weiter auf euch hören und daran arbeiten, Produkte und Dienstleistungen anzubieten, die euch bei eurer Arbeit unterstützen. 

“Alles hat eine Moral, man muss sie nur finden.”

Die Herzogin

Auf ins nächste Kapitel. 

 

Kategorien
Updates
Brandwatch Newsletter

Erhalten Sie den Newsletter einmal im Monat mit aktuellen Neuigkeiten rund um Brandwatch und Produkt-Updates, Social Listening Tipps, Marketing Trends und mehr.

Jetzt anmelden
facets Created with Sketch.
facets-bottom Created with Sketch.
Neu: Consumer Research

Consumer Fit werden

Seien Sie einen Schritt voraus mit Consumer Research, unserer neuen Digital Consumer Intelligence Plattform.

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.