Umfrangreiche Studie zu den Verbrauchertrends 2020

Jetzt lesen

Umfrangreiche Studie zu den Verbrauchertrends 2020

Jetzt lesen
Marketing

Veröffentlicht 27. Mai 2019

Interview: Die kuriose Geschichte von Qriously mit Mitgründer und CEO Christopher Kahler

In diesem Interview erfahren Sie die unkonventionelle Geschichte von unserem neuesten Zuwachs der Brandwatch-Familie.

Für fast jeden, der ein Interesse an der Zukunft von Großbritannien hat, war der 23. Juni 2016 ein seltsamer Tag.

Ich kletterte dafür aus einem heißen Zelt auf dem Glastonbury Festival, um die Neuigkeit zu erfahren, dass Großbritannien die EU verlassen wird. Ich war nicht begeistert von dieser Nachricht, aber ich war auf dem Glastonbury, also war ich ziemlich guter Stimmung, was den restlichen Tag anging.

Für Christopher Kahler, CEO und Mitgründer von Qriously, war der Tag eine noch viel größere Achterbahnfahrt der Emotionen.

„Der 23. Juni war ein ziemlich schicksalshafter Tag für uns. Erstens wegen dem Brexit. Zweitens hatte ich Geburtstag. Und drittens warteten wir auf die Ergebnisse für eine finale Entscheidung einer großen Finanzierungsrunde. Diese drei aufregenden Dinge an nur einem Tag.“

In vielerlei Hinsicht kam das Brexit-Ergebnis unerwartet. Umfragen sagten einen Sieg der Brexit-Gegner hervor und viele Wähler, die für einen Verbleib in der EU waren, gingen am Vortag mit einem guten Gefühl ins Bett, dass sich Großbritannien am nächsten Tag nicht groß geändert haben wird.

Wenige sagten vorher, dass die britischen Wähler für den Ausstieg aus der europäischen Union stimmen würden, und dazu gehörte Qriously, ein Marktforschungsstartup aus London, das traditionelle, mobile Ads mit Umfragen ersetzt.

“Brexit war für uns der Moment der Wahrheit. Um eine gute Vorhersage wie diese machen zu können und hervorzusehen, benötigen Sie eine bestimmte Übereinstimmung an Ereignissen: Das Ereignis muss von großer Bedeutung sein. Was Ihre Methode vorhersagt, ist das Gegenteil der allgemeinen Meinung. Und drittens müssen Sie mit der Vorhersage des gegenteiligen Ergebnisses Recht haben.

„Diese Dinge trafen für uns bei Brexit und später bei Trump zu und da wussten wir, dass unsere Methodologie funktioniert.“

Sehen wir uns den Anfang der Qriously-Reise an bis zu dem Moment in 2016, als sie erkannten, wie leistungsstark ihre Technologie wirklich ist.

Eine stinkende Wohnung in Shanghai

Die Geschichte von Qriously nimmt vor neun Jahren ihren Anfang, als Christopher in Shanghai an kostenlosen Apps für Verbraucher arbeitete, die Tausende von Downloads erhielten.

„Wir finanzierten sie mit Werbung und investierten viel Zeit in die Benutzeroberfläche und das Design. Es war schon schade, so viel Zeit in das Design zu stecken und dann unten eine hässliche Werbung aufploppen zu sehen“, sagte er. Er dachte über die Arten von Werbung nach und wozu diese genutzt werden könnten.

Grundsätzlich ermöglichen Ads dem Werber, Zeit und Aufmerksamkeit von Nutzern zu kaufen. Anstatt das als einfachen Verkaufskanal zu betrachten, beschäftigten sich Christopher und seine Mitgründer Abraham Müller und Geri Mueller damit, wie der Werbeplatz auf eine ansprechende Art und Weise genutzt werden könnte und gaben Werbern die Chance, Feedback von Leuten einzuholen, auf die sie abzielten. Sie bereiteten ihren ersten Durchlauf vor.

“Wir dachten: „Kann der Nutzer eine einfache Frage oder eine Serie an Fragen beantworten, anstatt auf die Anzeige zu klicken und dieser Wert wird stattdessen berechnet? Sie haben eine kostenlose App und im Ausgleich teilen sie ihre Meinung zu einem bestimmten Thema. Wir fanden, das war eine interessante Dynamik und das war der Anfang.“

In wahrer Startup-Manier waren die Rollen der Gründungsmitglieder flexibel. Christopher verbrachte viel Zeit mit dem Produktdesign, sowie auf der kommerziellen Seite. Seine Denkweise aus seiner Zeit aus der Maschinenbaubranche war hilfreich für alle Arten von Problemen, abgesehen von der Tatsache, dass die Technologie vor allem auf Bildschirmen dargestellt wird und nichts mit einer Maschine zu tun hat.

Das Team konnte ein frühes Investment heranziehen, aber Christopher gibt zu, dass ihnen das Geld ausging und sie sich für eine Weile (auf jede mögliche Art und Weise) auf das Wesentliche konzentrieren mussten.

“Wir konnten uns die Miete für uns alle nicht leisten. Wir teilten uns eine 1-Zimmer-Wohnung in Shanghai und schliefen alle im gleichen Bett. Erschwerend kam hinzu, dass wir uns nur alle drei Tage leisten konnten zu duschen und das machte die ganze Situation ziemlich schrecklich. Arm in China zu sein, dafür brauchen Sie Talent beim Armsein – es ist wie eine nächste Stufe der Armut, es war wirklich eine Erfahrung, die einen demütig werden lässt.“

Zum Glück wendete sich das Schicksal für das Team. Aber nicht sofort.

Sie nahmen ihr Produkt auf das europäische Festland, um dieses mit potenziellen Risikokapitalgebern zu teilen und wurden von jedem abgewiesen, dem sie das Produkt vorstellten.

Allerdings sah die Sache in Großbritannien ganz anders aus. Jeder, an den sie herantraten, machte ihnen ein Angebot.

„In Anbetracht der Geldbeschaffung war es ein Traum, weil wir mehrere Hunderttausend eintreiben konnten und dann 1,6 Millionen von eine der besten Venture Capital Gebern auf dem Kontinent“, sagt Christopher.

Das Geschäftsmodell entwickeln

Die erste Version von Qriously war in der Werbewelt verankert, sagt Christopher. Es fühlte sich nicht ganz richtig an – es funktionierte gut, aber sie wollten weiter expandieren.

„Wir wiederholten das Ganze in 2016, um eine Research-Methodologie zu bauen, auf welcher auch heute noch unser Fokus liegt. Dafür erstellten wir ein Data Science Team und Research Team, um zu sehen, ob die Methode brauchbare Ergebnisse liefert und es im Vergleich zu traditionellen Methoden bedeutsame Fortschritte aufweisen konnte. Das tat es und da sind wir heute.“

In 2016 konnten sie sehen, wie Qriously die Ergebnisse, sowohl von Brexit als auch den Wahlen in den USA korrekt vorhersagte.

Ich fragte Christopher nach der Methodik des Teams für diese Forschung.

“Unsere Innovation nutzt Stichproben und eine Vorgehensweise, bei der Teilnehmer nicht belohnt werden. Davon abgesehen benutzten wir übliche Research-Methoden – wir gewichteten nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildung, usw. Neben der Tatsache, dass die Teilnehmer keinen finanziellen Anreiz für Antworten bekommen, haben wir außerdem einen Vorteil gegenüber traditionellen Methoden, dank der Standorte der Geräte und so können wir die Daten genauer gewichten.“

Das Unternehmen wuchs auf 17 Mitarbeiter an, einschließlich Christopher, Geri und Abraham und ein Großteil lebte in Großbritannien. Christopher kümmert sich um die geschäftliche Seite, aber manchmal hilft er in verschiedenen Bereichen.

„Ich mag keine Routine. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Dingen und ich bin süchtig danach, mich zu entwickeln und Dinge zu verbessern. Routine ist für mich sehr langweilig und hält mich davon ab, über Dinge nachzudenken“, sagt er.

Einschränkungen

Wenn ich frage, was das Qriously Team dachte, als sie mit Brandwatch in Kontakt traten, gibt Christopher Einblicke in das Angebot, bei dem er mithalf.

„Research dreht sich darum zu verstehen, was Menschen denken und zu versuchen auf einem sehr abstrakten Level, aussagekräftiges menschliches Verhalten vorhersagen zu können. Und wenn man Umfragen benutzt, dann erkennt man schnell, dass es seine Defizite hat. Menschen machen nicht immer alles, was sie sagen.“

Qriously entfernt viele der Verzerrungen, die traditionelle Formen der Befragung von verschiedenen Gruppe behindern können, aber er betont auch, dass es immer noch Begrenzungen in der Vorgehensweise der Frage-Antwort-Befragung gibt.

“Wir dachten immer: „Wäre es nicht cool, wenn wir verschiedene Arten von Daten hätten?“ Wenn wir mit der ultimativen Research-Methode ohne vorausgehendes Wissen, wie es jetzt gemacht wird, entwickeln könnten – wie würde diese Methode aussehen? Wir glaubten immer als Gründer, dass es eine Kombination aus unseren Daten sein würde und was Menschen unbefangen sagen – aufgefordert und spontan.“

Und so trat Anfang 2019 Quriously der Brandwatch-Familie bei.

„Wenn wir weiter Fundraising betrieben hätten, wären wir in der Umfragewelt steckengeblieben. Aber wenn wir unsere Methode mit der Methode von Brandwatch kombinieren und unsere Daten mit den Daten von Brandwatch, dann können wir das ultimative Tool bauen, das wir von Anfang an bauen wollten“, sagt Christopher.

Marktforschung ist ein riesiger Markt und es ist ziemlich ungestört. Wenn wir verstehen können, was Menschen wirklich denken, was den Kern der Marktforschung ausmacht und an die Informationen viel schneller gelangen können, können Unternehmen kühnere, informiertere Entscheidungen treffen und das in einer Schnelligkeit, die Geschäftsbedürfnisse befeuert im Gegensatz zu Einschränkungen der Anbieter. Wer möchte das nicht?“

Vielen Dank an Christopher, dass er sich Zeit für das Interview genommen hat.

Kategorien
Interviews
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden
facets Created with Sketch.
facets-bottom Created with Sketch.
Neu: Consumer Research

Consumer Fit werden.

Seien Sie einen Schritt voraus mit Consumer Research, unserer neuen Digital Consumer Intelligence Plattform.

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.