[Aktuelle News] Brandwatch als Leader in Forrester Wave™ genannt

Social Listening Platforms, Q4 2020

Report jetzt lesen
Online Trends

Veröffentlicht 24. November 2020

Covid-19: So haben sich die Social-Media-Gewohnheiten geändert

Aufgrund der Pandemie denken mehr Menschen über ihre eigenen Social-Media-Gewohnheiten nach und wie diese ihr Leben beeinflussen. Wir haben uns mit Brandwatch Consumer Research näher angesehen, wie online über dieses Problem gesprochen wird.

Doomscrolling, Langeweile, Beziehungen, Inspiration, Unterhaltung. Das sind nur einige Gründe, warum in 2020 während der Pandemie viele online sind.

Immer mehr Menschen sind länger online – wie geht es ihnen dabei? Das haben wir uns näher angesehen.

Ermüdung nimmt zu

In unserem Consumer Tech Report 2020 fanden wir heraus, dass sich viele Gedanken darüber machen, wie häufig sie Handys und Co. nutzen. In unserer Brandwatch Qriously-Umfrage, die wir an 7.478 Befragte aus Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Mexiko, Singapur, Spanien und den USA stellten, fanden wir heraus, dass 14% ihre Nutzung von Technologien reduzieren wollen. Bei den 18-36-Jährigen lag der Anteil sogar bei 18%.

Das zeigt sich auch in den Social-Media-Gesprächen.

Mit unserer Consumer-Research-Plattform untersuchten wir englischsprachige Erwähnungen vom 1. Januar 2014 bis 31. Oktober 2020, die sich dazu äußerten, wie viel Zeit sie online verbringen.

Wir konnten sehen, dass die Ermüdung, was Social Media und bestimmte Apps angeht, zugenommen hat. Erwähnungen über „Social-Media-Müdigkeit“ (z. B. gelangweilt, müde oder erschöpft davon zu sein) stieg in den letzten 10 Monaten um 41%, im Vergleich zu den 10 Monaten zuvor, an.

Diese Zahlen zeigen, dass auch wenn wir mehr Technologien nutzen, wir nicht unbedingt die Erfahrung genießen, und immer mehr Menschen darüber nachdenken, ihr Verhalten zu ändern.

Die Sucht nach Social Media

Wir sahen uns außerdem die Gespräche darüber an, wie süchtig viele nach Social Media und Apps sind. Diese Gespräche nahmen in den letzten 10 Monaten im Vergleich zum Vormonatszeitraum um 48% zu.

Gründe dafür waren unter anderem Langeweile, die zu einer stärkeren Social-Media-Nutzung führte (1.000 Erwähnungen), Nachrichten (2.000 Erwähnungen) und mit anderen Menschen über Apps in Verbindung bleiben zu können (29.000 Erwähnungen)

Das zeigt, dass die Äußerung süchtig nach Social Media zu sein unterschiedliche Bedeutungen haben kann. Während die einen erkennen, dass sie damit ihre Zeit verschwenden, freuen sich andere darüber, was sie dabei lernen und dass sie mit anderen in Verbindung bleiben können.

Es gab zwei Apps, die in den Gesprächen hervorstachen: TikTok und Houseparty. Beide wurden vor allem im März und April beliebt, in einer Zeit, in der es einen hohen Bedarf an solchen Apps gab.

Wir konnten 45.000 Erwähnungen auf Social Media finden, die sagen, dass sie süchtig nach TikTok sind und 3.000 Erwähnungen, die Houseparty erwähnten.

Wir konnten außerdem sehen, dass mehr Menschen in diesem Jahr bewusster mit ihrer Online-Nutzung und Social-Media-Verhalten umgehen. In den letzten zehn Monaten gab es 13.000 Erwähnungen von Personen, die sich darüber äußern süchtig zu sein, aber ihre Social-Media-Nutzung tracken. Das ist ein Anstieg von 23% im Vergleich zu 2019.

Doomscrolling

Doomscrolling wird seit März und dem Ausbruch der Pandemie häufiger erwähnt, um das ständige Bedürfnis danach, sich durch Online-Nachrichten zu scrollen und so auf dem Laufenden zu bleiben, auszudrücken.

Als wir die englischsprachigen Erwähnungen zu dem Begriff auf Social Media mit unserer Consumer-Research-Plattform untersuchten, konnten wir zwischen dem 1. Januar und 8. November 2020 144.000 Erwähnungen finden.

Vor kurzem erreichte die Verwendung des Begriffes einen neuen Höchststand. In der ersten Novemberwoche äußerten sich 45.000 Menschen online über Doomscrolling.

Social-Media-Gespräche zu Doomscrolling drehten sich in den letzten Wochen vor allem um US-Poltik. Es gab zwischen dem 1. Juni und 8. November 2002 18.000 Mentions zu Doomscrolling und den Wahlen, Biden und Trump.

Wenig überraschend gab es Anfang November einen Peak (12.000 Erwähnungen), als die Welt auf die Wahlergebnisse wartete.

Die Gespräche über Doomscrolling drehen sich vor allem darüber, wie ungesund diese Angewohnheit ist. Zwischen 1. März und 8. November 2020 gab es 62.000 Erwähnungen darüber, mit dem Doomscrolling aufhören zu wollen.

Wir sahen uns genauer an, wie Doomscrolling das Wohlbefinden beeinflusst:

  • Mehr Stress – 3.000 Erwähnungen
  • Mehr Sorgen – 5.000 Erwähnungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten und verringerte Produktivität – 6.000 Erwähnungen

Social-Media-Enthaltsamkeit für mehr Klarheit

Dieses Jahr ist sehr polarisierend und einige denken darüber nach ihre Social-Media-Apps ganz oder nur bestimmte Apps zu löschen, damit wieder etwas Ruhe in ihre Leben einkehrt.

Gespräche über die Löschung von Social-Media-Apps oder komplett von Social Media offline zu gehen, sind in den letzten zehn Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22% angestiegen.

Das ist ein großer Unterschied. Gründe sind unter anderem Politik (42.000 Mentions), Zensur (57.000 Mentions), Gefühl der Überforderung (63.000 Mentions) und mentale Gesundheit (137.000 Mentions). Alles relevante Themen in diesem Jahr.

Die Pandemie hat auf jeden Aspekt unseres Lebens Einfluss, einschließlich unserer Online-Präsenz und wie wir mit Social Media interagieren. Wir wollen in diesen turbulenten Zeiten in Verbindung und auf dem Laufenden bleiben, aber das kann aufgrund der vielen schlechten Nachrichten negative Auswirkungen auf unsere mentale Gesundheit haben.

Ob diese Gespräche allerdings in die Tat umgesetzt werden, wird sich erst noch zeigen.

Kategorien
Updates
Blog durchsuchen
Kostenloser Report

Consumer Tech: Was hat sich in 2020 geändert?

Wie sich die Verbraucherbedürfnisse wandeln und was Tech-Kunden kurz vor Beginn des Jahres 2021 wichtig ist..

Zum Report

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.