Umfangreiche Studie zu den Verbrauchertrends 2020

Jetzt lesen

Umfangreiche Studie zu den Verbrauchertrends 2020

Jetzt lesen
Marketing

Veröffentlicht 20. März 2019

Leitfaden: So führen Sie eine effektive Wettbewerbsanalyse durch

In diesem Blogpost zeigen wir, was man unter einer Wettbewerbsanalyse versteht und wie Sie alle benötigten Daten strukturieren können.

Definition: Die Wettbewerbsanalyse ist der Prozess, Ihre Wettbewerber einzuordnen und zu bewerten, um ihre Stärken und Schwächen im Vergleich zu Ihren eigenen verstehen zu können.

In anderen Worten ist es kein kompliziertes Konzept. Umso besser Sie Ihre Wettbewerber verstehen, desto größer ist Ihre Chance, sie zu übertrumpfen.

Das Konzept mag einfach sein, aber der Prozess ist komplizierter. Eine Wettbewerbsanalyse kann eine Reihe von Dingen, Metriken und Disziplinen abdecken. Einige werden für Sie wichtiger sein als andere, abhängig davon wer Sie sind. Je gründlicher Sie vorgehen, desto effektiver wird Ihre Wettbewerbsanalyse.

Wir stellen im Folgenden eine Liste von Schritten vor, die Sie für eine Wettbewerbsanalyse durchführen und mit Ihrem eigenen Verständnis über die Branche und Unternehmen kombinieren können.

So identifizieren Sie Wettbewerber

Als erstes müssen Sie wissen, wer Ihre Wettbewerber sind. Sie haben wahrscheinlich bereits eine Liste, aber haben Sie jeden Winkel betrachtet?

Beginnen wir mit den Grundlagen für neue Unternehmen, die ihr Umfeld noch erforschen müssen.

Arten von Wettbewerbern

Es gibt nicht nur eine Art des Wettbewerbers. Es gibt direkte und indirekte Wettbewerber (oder auch als primär und sekundär bezeichnet).

Direkte Wettbewerber

Das sind Unternehmen, die die gleichen Dienstleistungen oder Produkte in der gleichen geographischen Gegend wie Sie anbieten und die gleiche Zielgruppe angehen und auf die gleichen Bedürfnisse eingehen.

Indirekte Wettbewerber

Das sind Unternehmen, die die gleichen, oder ähnliche, Dienstleistungen und Produkte in der gleichen Gegend wie Sie anbieten, aber auf ein anderes Bedürfnis eingehen oder eine andere Zielgruppe angehen.

Sie verkaufen zum Beispiel Bier. Ihr Produkt wird in Supermärkten im ganzen Land angeboten.

Ein direkter Wettbewerber wäre jemand, der auch Bier verkauft und dessen Produkte an den gleichen Stellen verkauft werden. Die Konkurrenzprodukte bewegen sich in einem ähnlichen Preissegment und zielen auf die gleiche Personengruppe ab.

Ein indirekter Wettbewerber wäre jemand, der Wein verkauft. Der Wein wird an den gleichen Orten verkauft, aber das Produkt ist offensichtlich anders, der Zielmarkt ist auch anders, während es hier einige Überschneidungen gibt. Es wäre kein direkter Wettbewerber, aber sie könnten Ihnen trotzdem Bereiche des Geschäfts

wegschnappen, wenn ihr Produkt Verbraucher davon überzeugt, am Abend ein Glas Wein statt Bier zu trinken.

Drittrangige Wettbewerber

Es gibt außerdem eine dritte Art des Wettbewerbers, den drittrangigen Wettbewerb. Das ist jemand, der ein Produkt verkauft, welches vage mit dem Ihren zu tun hat, aber es steht nicht im direkten Wettbewerb. Trotzdem ist es wichtig, diese Arten von Wettbewerbern zu identifizieren.

Warum? Das sind Wettbewerber, die direkte oder indirekte werden können, wenn sie sich dazu entscheiden sich zu drehen. Sie brauchen in diese nicht so viel Recherche zu investieren wie in die anderen, aber Sie sollten ein Auge auf große Veränderungen oder Entwicklungen in diesem Bereich haben.

Jetzt haben wir einen Überblick darüber, welche Arten von Wettbewerbern es gibt. Nun ist es an der Zeit, diese zu finden.

Google und Suchmaschinen

Ein wichtiger Startpunkt ist Google, oder die Suchmaschine Ihrer Wahl. Hier können Sie eine Reihe an Informationen über Ihre Wettbewerber herausfinden, alles mithilfe dem Gebrauch von Algorithmen, die nie jemand von uns wirklich ganz verstehen wird.

Suchen Sie als erstes nach Ihren Firmennamen. In einigen Fällen wird Google einige Unternehmen auflisten, nach denen andere Personen neben dem Ihren suchen. Das passiert, wenn Sie “Brandwatch” bei Google eingeben:

Dieses Feld erscheint auf der rechten Seite von der Suchergebnisseite (SERP) von Google und am unteren Ende zeigt es Ihnen einen Liste an verwandten Unternehmen an. Sie können darauf klicken, um noch mehr Unternehmen anzusehen.

Diese Liste ist nicht perfekt. Es ist eine Mischung aus direkten, indirekten und drittrangigen Wettbewerbern. Aber es ist ein Anfang und Sie können diese Liste nutzen, um nach mehr Unternehmen in Google zu suchen und wenn Sie den ganzen Prozess wiederholen haben Sie bald eine Liste an Unternehmen für eine genauere Betrachtung.

Neben dem Suchen nach Ihrem Markennamen können Sie außerdem nach Begriffen suchen, die für Ihr Unternehmen relevant sind, um zu sehen, wer auftaucht. Wenn Sie in Kalifornien Computer reparieren, dann suchen Sie nach “Kalifornien Computer Reparatur” und Sie werden in den Ergebnissen Wettbewerber finden (mit Wahrscheinlichkeit direkte Wettbewerber).

Erstellen Sie eine große Liste an Schlüsselwörtern und -begriffen, die mit Ihren Produkten und Suchanfragen in Zusammenhang stehen und geben diese in Google ein (oder Bing oder DuckDuckGo) und bald haben Sie eine riesige Liste an potenziellen Wettbewerbern.

Das ist noch nicht alles mit Google. Es ist außerdem ein tolles Tool, um eine Wettbewerbsanalyse durchzuführen. Dazu mehr im Bereich zur SEO Wettbewerbsanalyse.

Suchmaschinenwerbung

Ähnlich zum vorherigen Bereich beziehen wir uns auf die Werbeanzeigen in den SERPs. Wir können dem gleichen Prozess folgen, nur dass wir dieses Mal einen Blick auf die Werbeanzeigen werfen.

Hier sind einige Werbeanzeigen, wenn wir in Google nach “Social Listening Company” suchen:

Das funktioniert auch, wenn nach Unternehmensnamen gesucht wird, da Wettbewerber oft aufeinander setzen. Probieren Sie einige Dinge aus (die Liste mit den Schlüsselwörtern kann hier nützlich sein) und sehen sich an, was angezeigt wird.

Warum machen wir das und sehen uns auch normale Google Ergebnisse an? Weil manche Unternehmen für bestimmte Begriffe nicht ranken, weil sie entweder zu neu sind oder nicht genug Bemühungen in SEO stecken. Geld für Werbeanzeigen auszugeben kann hingegen ein schneller Weg sein, um Aufmerksamkeit zu erzielen.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Suche mehrere Male durchführen, um so viele Werbeanzeigen wie möglich zu sehen. Es gibt Ihnen außerdem einen Einblick darüber, auf welche Begriffe Ihre Wettbewerber abzielen.

Content Tools

Mit Tools wie BuzzSumo können Sie Inhalte analysieren und sie können ein guter Weg sein, um auch Wettbewerber zu finden. Wenn Sie beispielsweise nach relevanten Unternehmens- und Branchenbegriffen suchen, erhalten Sie die Inhalte, die rund um diese Themen am häufigsten geteilt werden.

Sie können sich dann die Artikel und Blogposts nach den Namen von anderen Unternehmen durchgehen. Vermutlich befindet sich hier auch viel irrelevantes, aber es ist wichtig, nichts Entscheidendes zu verpassen.

Gehen Sie zu unserem Bereich mit der Content Wettbewerbsanalyse, um zu sehen, wie diese Tools genutzt werden können, um mehr über Ihre Konkurrenz herauszufinden.

(Potenzielle) Kunden

Die Personen, an denen Sie verkauft haben oder versuchen zu verkaufen, können Ihnen auch dabei helfen, Wettbewerber zu entdecken. Wenn Sie sie einfach nach anderen Wettbewerbern fragen, werden Sie einige Namen erhalten.

Behalten Sie das bei. Neue Unternehmen werden proaktiv an Ihre Kunden herangehen, daher können Sie oft eine erste Warnung geben, wenn es einen neuen Rivalen in der Branche gibt.

Sie können das als Teil von Ihrem Kaufprozess integrieren, indem Sie nach früheren Lieferanten fragen. Wenn Sie eine besonders gute Beziehung mit einem Kunden haben, bitten Sie ihn darum, Ihnen Verkaufsmaterial von anderen Unternehmen zu schicken.

Fachpublikationen

Wenn es Publikationen in Ihrer Branche gibt, physisch oder digital, stellen Sie sicher, dass Sie diese regelmäßig checken. Namen von Wettbewerbern werden auftauchen, aber Sie können Ihnen auch dabei helfen, ein Auge auf neue Unternehmen oder anderen, die ihre Pläne ändern und Sie vielleicht beeinflussen können, zu behalten.

Social Media und Foren

Es hat eine ähnliche Natur wie mit potenziellen Kunden und Kunden zu sprechen, aber Sie sprechen hier nicht direkt mit Ihnen. Wir sprechen im Internet über alles, vor allem seit wir Plattformen wie Twitter und Reddit zur Verfügung haben. Dadurch gibt es online eine riesige Maße an Informationen.

Wir sehen uns später im Detail an, wie Sie das für eine Wettbewerbsanalyse nutzen können, aber es kann sich auch gut dafür eignen, um Wettbewerber zu finden.

Benutzen Sie die Suchfunktionen von verschiedenen Plattformen und Foren, um Erwähnungen oder Diskussionen über Produkte und Dienstleistungen zu erhalten. Wenn Sie sie überfliegen, werden Sie sicherlich auch Namen von Wettbewerbern finden, wenn zum Beispiel Nutzer nach Empfehlungen fragen. Unser Leitfaden zur Twitter Suche kann hier helfen.

Noch besser ist es, wenn es einen Subreddit über Ihre Branche gibt (wie zum Beispiel hier über Smart Home Geräte). Sie können so eine Reihe von Wettbewerbern finden. Wenn Sie mit Reddit nicht vertraut sind, kann Ihnen dieser Leitfaden weiterhelfen.

Eine Wettbewerbsanalyse durchführen

Nachdem wir unsere Liste an Wettbewerbern erstellt haben, können wir nun mit der Wettbewerbsanalyse beginnen. Nicht alle der folgenden Schritte werden nützlich oder relevant für Sie sein, aber jeder sollte sie zumindest erkundet werden.

Jeder Schritt enthält eine Beschreibung, wie Sie diesen Teil der Wettbewerbsanalyse durchführen und dann einige leitende Fragen oder Ideen, die die Analyse anführen können.

Wenn Sie alle Daten zusammen haben, können Sie damit beginnen, sich mit Ihren Wettbewerbern zu vergleichen und Bereiche für Optimierungen zu finden sowie wie Ihren Rivalen das Geschäft streitig zu machen.

Eine gute Vorgehensweise  ist es, eine Tabelle anzulegen, in der Sie all diese Informationen an einem Ort sammeln. Legen Sie mehrere Tabs an, eine für Ihre wichtigsten direkten Wettbewerber, eine für Ihre wichtigsten indirekten Wettbewerber und dann eine Liste von anderen Wettbewerbern, auf die Sie ein Auge behalten möchten. Das dritte Tab wird vermutlich ziemlich umfangreich, aber nutzen Sie es mehr als einen Index und Datenquelle, als etwas, dass Sie regelmäßig checken.

Die grundlegenden Zahlen

Wir beginnen mit den einfachen Sachen. Bevor wir in die tiefergehende Analyse eintauchen, wollen wir einen allgemeinen Überblick über einen Wettbewerber erhalten, seine Größe, Reichweite, Aktivitäten und Belegschaft. Damit können Sie einen grundlegenden Vergleich zwischen Ihnen und Ihren Wettbewerbern durchführen.

Mögliche Datenpunkte:

  • Umsatz
  • Anzahl der Kunden
  • Anzahl der Büros und Standort
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Produkte und Dienstleistungen, die sie anbieten
  • Bereiche, in denen sie operieren
  • Die Webseiten und Social-Media-Kanäle, die sie betreiben
  • Unternehmensgeschichte und wichtige Meilensteine

Finanzberichte und Bilanzen

Das bezieht sich vor allem auf Wettbewerber, die an der Börse sind und ihre Finanzberichte öffentlich machen müssen. Zu wissen, welchen Umsatz und Gewinn (oder fehlenden) Ihre Konkurrenz macht ist offensichtlich eine nützliche Information, vor allem, wenn Sie es herunter gebrochen nach Produkten, Dienstleistungen usw. betrachten können.

Was ist, wenn sie nicht an der Börse sind? Sie können einige der Informationen vielleicht woanders finden.

Es gibt nicht den einen Ort mit allen Informationen, aber einige Schritte, die dabei helfen können. Unternehmen sprechen oft über ihren finanziellen Fortschritt in Blogs, Pressemitteilungen, Interviews, Konferenzen und anderen Medien. In anderen Worten: Nützliche Daten können einfach so auftauchen, daher sollten Sie immer Ausschau danach halten.

Genießen Sie es mit Vorsicht. Nicht jeder Kommentar in einem Blogpost erzählt die ganze Geschichte oder ist akkurat.

Botschaft

Hier können wir ein gutes Bild darüber erhalten, wie sich ein Unternehmen selbst sieht und was es versucht zu erreichen. Denken Sie daran, dass ihre Botschaft über eine Reihe von Medien und Kanäle verbreitet wird wie:

  • Webseite
  • Social Media
  • Physische Materialien (wie Broschüren und Fachmaterialien)
  • Mitarbeiter, die auf Events sprechen
  • Emails
  • Presseauftritte
  • Interviews von Mitarbeitern
  • Texte zum Produkt (etwa auf der Verpackung oder in der App)

Alle Medien (und weitere, die wir hier nicht aufgelistet haben) können Ihnen einen Einblick darüber geben, was Ihren Wettbewerbern wichtig ist, ihre wichtigsten Bereiche und die Art von Personen, auf die sie abzielen. Beachten Sie, dass die oben genannten Beispiele nicht gleichwertig sind. Seien Sie vorsichtig aufgrund eines Vortrags des CEOs auf einer Konferenz die Richtung des Unternehmens ableiten zu wollen. Deren Webseite und Materialien werden wahrscheinlich aufschlussreicher sein.

Beispiel

Es ist das Jahr 2320 und das Reisen zum Mars für die Arbeit oder einen Freizeitausflug ist eine alltägliche Sache. Zwei Unternehmen bieten diesen Service an: Starcrest Executive und SimpleShuttle.

Wenn wir uns deren Webseiten ansehen, spricht Starcrest Executive über Luxus und Komfort bei ihren Marsreisen und die Kosten werden bis auf eine spezifische Seite nicht weiter erwähnt. Bei SimpleShuttle werden die Kosten sofort genannt und erscheinen auf mehreren Seiten und präsentieren sich als preiswert, während die Texte von Nutzen und Effizienz sprechen.

Hier können wir die Vermutung anstellen, dass Starcrest Executive auf Personen mit einem höheren Einkommen abzielt als SimpleShuttle und dass sich ihre Verkaufsargumente unterscheiden (Komfort versus Kosten).

Es ist ein einfaches Beispiel und signifikante Punkte wie diese hängen von Ihrer Branche ab, aber es gibt Ihnen eine Idee davon, nach was Sie Ausschau halten sollten.

Zu prüfende Fragen:

  • Welcher Text steht am Anfang der Homepage?
  • Welche Features/Produkte heben sie hervor?
  • Was sind ihre Verkaufsargumente?
  • Wie sprechen sie/welche Sprache verwenden sie?
  • An wen richten sie sich?
  • Welches Bildsprache verwenden sie?
  • Welche Wettbewerber erwähnen sie?
  • Welche Kunden heben sie hervor?

Preispolitik

Oberflächlich betrachtet ist das ziemlich gerade heraus. Einfach ein bisschen Recherche investieren und daraus eine Preisliste Ihrer Wettbewerber erstellen, die Sie mit Ihrer eigenen vergleichen können. Wenn Sie sehr ähnliche Produkte verkaufen, mag das einfach sein, aber in anderen Fällen ist das ganze etwas schwieriger.

Wenn sich Produkte oder Dienstleistungen unterscheiden, zum Beispiel bei den Features einer Software, dann lassen sich Preise nicht so einfach vergleichen. Die beste Vorgehensweise ist, so viel Gemeinsamkeiten zu finden wie möglich und angemessen zu vergleichen.

Ist das nicht möglich, müssen Sie die zusätzlichen oder fehlenden Features einbringen, um den Preisen Kontext zu verleihen. Auch wenn Sie sie nicht direkt vergleichen können, werden Sie bald in der Lage sein zu erkennen, ob ein Produkt einen fairen Preis im Vergleich zu dem Produkt, das sie anbieten, hat.

An die Preisinformationen zu gelangen ist auch nicht immer einfach. Wenn sie nicht auf der Webseite stehen, ist eine Möglichkeit, sich durch den Verkaufsprozess des Wettbewerbers zu begeben, um Preisangaben zu erhalten (und weitere nützliche Informationen). Eine andere Option ist, an deren Kunden oder Ex-Kunden heranzutreten und zu sehen, ob diese bereit sind, Informationen zu teilen – auch hier, wenn Sie eine gute Beziehung mit einem Ihrer Kunden haben, dann teilen Sie vielleicht gerne Informationen über einen Wettbewerber, mit dem sie in der Vergangenheit arbeiteten.

Rekrutierung

Sie können sich nie ganz sicher sein, was ein Wettbewerber vorhat, aber Sie können informierte Vermutungen anstellen. Karriere- und Rekrutierungsseiten können hier sehr hilfreich sein.

Stellenanzeigen können einen Hinweis auf das Innenleben eines Unternehmens liefern. Sie können sich nie ganz sicher sein, was ein Wettbewerber vorhat, aber Sie können informierte Vermutungen anstellen. Wenn sie auf der Suche nach Entwicklern sind, dann haben sie wahrscheinlich ein großes Projekt in Planung. Wenn sie viele neue Verkaufsmitarbeiter anheuern, wollen sie viele neue Kunden anwerben.

Diese Seiten können auch Hinweise auf Umbrüche oder Probleme liefern. Ein großer Anstieg in Jobangeboten in allen Bereichen kann darauf hindeuten, dass viele Mitarbeiter gehen.

Auf Seiten wie Glassdoor hinterlassen ehemalige und gegenwärtige Mitarbeiter Bewertungen über ihre Arbeitnehmer und ein Blick lohnt sich. Einige der Bewertungen können sehr offen sein und Ihnen ein besseres Verständnis darüber liefern, wie Ihre Wettbewerber ticken.

Analyse von Inhalten auf der Webseite

Es ist keine neue Erkenntnis, dass Webseiten sehr wertvoll für den Verkauf sind und um Leads zu erhalten. Aber es ist natürlich auch leicht eine Seite zu haben, die bei beidem versagt. Für Webseite-Konversions ist es wichtig, auf dem neuesten Stand der Technologien und jüngsten Trends zu bleiben.

Darum ist es wichtig sich anzusehen, was Ihre Wettbewerber machen. Sind sie einen Schritt voraus oder fallen sie zurück? Welche Lücken können Sie füllen, die Wettbewerber bisher übersehen haben? Was versuchen sie, aber sind darin schlecht?

Sehen Sie sich als erstes an, welche Art von Content sie produzieren. Viele verfügen über einen Blog, auf dem Sie sehen können, über welche Themen sie schreiben, wie oft sie veröffentlichen und wie gut sie dabei abschneiden. Erstellen Sie umfangreichere Inhalte, wie Guides oder Reports?

Betrachten Sie die gesamte Seite an und sehen Sie, was Sie dabei aufdecken können. Finden Sie heraus, ob es ein gemeinsames Thema zwischen Ihnen und Ihren Wettbewerbern gibt und vergleichen Sie deren Ressourcen mit Ihren eigenen.

Natürlich ist hier ein wichtiger Teil, sich anzusehen was wirklich funktioniert. Es gibt keinen guten Grund, etwas zu kopieren, das nicht funktioniert.

Tools wie BuzzSumo können Ihnen dabei helfen. Geben Sie eine Domain URL ein und es wird Ihnen sagen, welche Inhalte am häufigsten geteilt werden.

So sieht es mit unserer URL aus:

Wenn Sie ein Wettbewerber von uns sind, können Sie sehen, dass wir einige große Erfolge auf Social Media über verschiedene Plattformen hinweg verzeichnen konnten. Und sie können außerdem sehen, welche Arten von Content funktionieren.

Es zeigt zum Beispiel, dass es sich lohnt zu zeigen, was unsere Produkte können, anstatt was sie sind.

Sie können auch sehen, dass BuzzSumo anzeigt, wie viele Links bestimmte Inhalte erhalten. Das liefert einen guten Hinweis für den Referral Traffic, aber es ist auch wichtig für SEO. Diesen Schritt erklären wir näher hier.

Prüfende Fragen:

  • Welche Arten von Inhalten erstellen meine Wettbewerber?
  • Auf welche Themen fokussieren sie sich?
  • Auf wen zielen sie ab?
  • Welche Bedürfnisse sprechen sie an?
  • Wie gut schneiden die Inhalte ab?
  • Welche Arten von Inhalten und Themen schneiden am besten ab?
  • Wie nutzen sie ihren Content, um Leads zu erhalten oder ihre Produkte zu verkaufen?

Social-Media-Analyse

Sie können hier viele wertvolle Erkenntnisse gewinnen, wenn Sie sich ansehen, wie Ihre Wettbewerber Social Media nutzen und wie über sie auf Social Media gesprochen wird.

Eines der ersten Dinge, ist zu verstehen, was Ihre Wettbewerber machen. Welche Plattformen nutzen sie? Mit wem sprechen sie? Welche Arten von Posts erstellen sie?

Das ist eine sehr oberflächliche Betrachtung, aber werfen Sie einen Blick darauf, wer am besten abschneidet und was zu dessen Erfolg führt. Dann können Sie tiefer eintauchen.

Mithilfe von Brandwatch Audiences können Sie die Twitter Follower Ihrer Wettbewerber analysieren und herausfinden, wer sie sind, worüber sie sprechen und wer Einfluss auf sie hat. Das bezieht sich nur auf Twitter, aber es gibt noch andere Tools, die hier weiterhelfen können.

Es ist auch wichtig sich anzusehen, wer den größten Share of Voice auf Social Media hat. Sie benötigen dafür Tools und in diesem Leitfaden erklären wir, wie Sie das durchführen können. Werfen Sie einen regelmäßigen Blick darauf, um zu sehen, wie sich die Verteilungen ändern. Es nur aufzusetzen und dann zu vergessen ist keine gute Idee – Dinge können sich schnell ändern.

Ein weiteres unserer Tools, Brandwatch Analytics, kann Ihnen dabei helfen, Ihre Wettbewerber umfangreich zu analysieren. Sie können die Reichweite, das Sentiment, Gespräche, Themen im Zeitverlauf tracken und Daten von einer Reihe von Social-Media-Seiten erhalten – von Twitter über Reddit bis hin zu Newsseiten.

Sie können mit Regeln und Kategorien die Daten organisieren und sehr ins Detail gehen. Mit einem Echtzeit-Dashboard können Sie über die Aktivitäten der Wettbewerber auf dem Laufenden bleiben und sehen, wie sie auf Social Media abschneiden.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Daten aus einer Owned- (Kanäle, die dem Wettbewerber gehören) und einer Earned-Perspektive (Posts von Personen außerhalb des Unternehmens) betrachten. Diese erzählen oft zwei verschiedene Geschichten.

Prüfende Fragen:

  • Welche Plattformen funktionieren für Ihre Wettbewerber?
  • Unterscheiden sich die Gespräche auf verschiedenen Plattformen?
  • Was ist Ihr Share of Voice im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern?
  • Welche Inhalte funktionieren?
  • Welche Sprache verwenden sie?
  • Mit wem interagieren sie?
  • Wie ist das Sentiment und die Emotionen in den Gesprächen?
  • Was sind die demografischen Merkmale der Follower Ihrer Wettbewerber?
  • Arbeiten sie mit Influencern zusammen (und mit welchem Erfolg)?

Analyse der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Es ist auch wichtig zu sehen, wie Ihre Wettbewerbern in Hinsicht auf SEO abschneiden. Mit SEO meinen wir die Suchmaschinenoptimierung. In anderen Worten, wie gut sie auf Google abschneiden.

Google, und andere Suchmaschinen, können große Mengen an Traffic auf eine Webseite schicken und können dadurch auch eine ausgezeichnete Quelle für den Umsatz sein.

Viele SEO Tools können Ihnen einen Überblick über eine Domain geben und wichtige Metriken aufzeigen, z. B. bei welchen Keywörtern sie ranken und die Links, die auf ihre Seite verweisen. Wir können hier nicht im Detail auf SEO eingehen und konzentrieren uns in diesem Leitfaden auf diese beiden Aspekte (SEO ist viel, viel größer und wenn Sie nicht mit dem Thema vertraut sind, können wir den Anfänger-Guide von Moz empfehlen).

Keywörter

Wenn Sie sich als erstes Keywörter ansehen, sollten Sie welche aufschreiben, die relevant und wichtig für Sie sind – zum Beispiel diejenigen, die am besten konvertieren. Das sind die Begriffe, um die Sie werben sollten.

Nehmen wir beispielsweise einen Elektriker aus Derby. Ein guter Weg, um Aufträge zu erhalten, ist für Begriffe wie “Elektriker Derby” zu ranken und das gleiche gilt für alle Wettbewerber. Nehmen Sie die Ergebnisse nicht für bare Münze.

Um das richtig durchzuführen benötigen Sie SEO Tools.

Sie erhalten mit diesen Tools eine gute Vorstellung davon, wie Ihre verschiedenen Wettbewerber abschneiden, wie viele Bemühungen sie in Content und SEO stecken und was Sie benötigen, um hier Schritt zu halten. Es deckt vielleicht sogar einige neue Wettbewerber auf.

Basierend darauf können Sie Ihre eigenen Bemühungen planen und einen Content-Plan erstellen. Hier ist ein grob vereinfachter Ratschlag, aber ein guter Ausgangspunkt: Finden Sie heraus, was Ihre Wettbewerber machen und dann machen Sie es besser.

In dem Screenshot unten können Sie ein Beispiel einer Keyword-Liste sehen, die mit Ahrefs erstellt wurde. Wir gaben die Webseite von Google ein und Sie können sehen, welche Begriffe den größten Traffic erzielen. Sie können die Keywörter je Land und sowie für jedes die SERP Ergebnisse sehen.

Wenn Sie natürlich über ein striktes Budget verfügen, dann wird ein zahlungspflichtiges SEO Tool vielleicht nicht in Frage kommen. Sie können mit Google’s Search Console Analysen für Ihre eigenen Seite durchführen. Allerdings liefert es nicht wirklich Analysen für die Seiten von Wettbewerbern.

Links und Domains

Die SEO Performance einer Seite hängt damit zusammen, wie viele Links auf Ihre Seite führen und die Anzahl an Seiten, die diese Links kreieren. Auch das ist eine vereinfachte Definition. Relevanz, was verlinkt ist und von woher spielen auch eine große Rolle (und noch viele andere Dinge).

Wenn Sie wissen, welche Links Ihre Wettbewerber haben, kann das aus mehreren Gründen hilfreich sein. Erstens erhalten Sie eine Idee davon, was Sie benötigen, um Sie zu übertrumpfen. Zweitens bekommen Sie eine Liste an Seiten, von denen Sie versuchen sollten, Links zu erhalten. Drittens zeigt es die Arten von Inhalten auf, die Links erhalten.

Genau wie bei der Keyword-Analyse können diese drei Dinge dazu genutzt werden, um Ihre Content-Strategie zu formen. Was funktioniert und was nicht funktioniert unterscheidet sich von Branche zu Branche und das ist die beste Art und Weise, um herauszufinden, was für Sie funktioniert.

Um es noch einmal zu wiederholen: SEO ist eine riesiges Fach. Damit Sie hier richtig erfolgreich sein können, müssen Sie über die Recherche von Links und Domains hinausgehen, da es hier noch viel mehr zu beachten gibt.

Zu prüfende Fragen:

  • Für welche Keywörter ranken sie?
  • Bei was ranken Ihre Wettbewerber und Sie nicht?
  • Welche Inhalte schneiden gut ab und erhalten Links?
  • Wie oft veröffentlichen Wettbewerbe SEO-fokussierte Inhalte?
  • Welche Seiten linken auf die Ihrer Wettbewerber?
  • Wie gelangten sie zu diesen Links?
  • Welche Inhalte von Ihnen stehen in direktem Wettbewerb zu ihren?

Alles zusammenbringen

Nachdem Sie all diese Informationen gesammelt haben, kann sich das etwas überwältigend anfühlen. Es ist an der Zeit alles zu sortieren und nützlich zu machen.

Zu Beginn versuchen Sie jeden Bereich nach seiner Wichtigkeit zu sortieren, basierend auf Ihren gegenwärtigen Zielen. Für einige gibt es vielleicht einen bestimmten Wettbewerber, den sie schlagen möchten. Hier wäre dann der Fokus, sich auf die starken Bereiche von ihm zu konzentrieren. Andere stehen vielleicht ziemlich am Anfang und suchen einen Weg, wie sie im Markt Fuß fassen können.

Es ist außerdem gut, die Ergebnisse zu kategorisieren, um zu sehen, wie Sie in Ihre Strategie passen. Im Nachfolgenden eine sehr einfache Tabelle als Beispiel. Es zeigt bestimmte Schlussfolgerungen aus Ihrer Recherche auf und ordnet es einem Bereich (oder mehreren Bereichen) zu.

Sie können hier sehen, dass das Fazit “Alle Wettbewerber erhalten Links von Glossar-Inhalten”, eine wichtige Info für Ihr Content-Team (diese Inhalte zu erstellen) und Ihrem SEO-Team ist (Links zu bauen und zu optimieren). Diese Vorgehensweise hilft Ihnen dabei , Ihre Strategie und Planung anzupassen.

Ergebnisse Content SEO Social Marke
Alle Wettbewerber erhalten Links zu umfangreicheren Inhalten
Wettbewerber A hat das positivste Sentiment in den Online-Gesprächen
Wettbewerber B und C können mit Influencer Inhalten Erfolge verzeichnen

Arbeiten Sie sich mit Ihren Kollegen durch die Ergebnisse. Stellen Sie sicher, dass die Informationen verteilt sind, anstatt in einem riesigen Dokumente gesammelt zu werden, dass nie wieder angesehen wird. Es ist außerdem wichtig, es regelmäßig zu aktualisieren.

Ein weiteres wichtiges Hilfsmittel sind sogenannte Battlecards. Sie zeigen eine Übersicht über die Stärken und Schwächen Ihrer Wettbewerber und werden vor allem genutzt, um potenzielle Kunden davon zu überzeugen, warum Sie besser sind. Sie sind ein ausgezeichneter Weg, damit Ihr Verkaufsteam vorbereitet und schnell reagieren kann.

Hier ist ein guter Leitfaden für das Erstellen von Battlecards. Wir haben außerdem Informationen zu Wettbewerbs-Benchmarking, bei dem sich diese Daten als nützlich erweisen können.

Sie können das Ganze einen Schritt weitergehen und vollständige Profile von all Ihren Wettbewerbern erstellen, die über Verkaufspunkte hinausgeht. Hier können Sie all die Informationen, die Sie aufdecken können, auf eine geordnete und nützliche Art und Weise zusammenbringen.

Das letztendliche Ziel ist, all diese Recherche so aufzuarbeiten, dass sie gut verwendet werden kann. Das bedeutet, es muss zugänglich sein und in einem Format präsentiert werden, das Ihr Unternehmen nutzen kann. In anderen Worten: Wenn Sie jemand fragt, wer ein bestimmter Wettbewerber ist, welche Informationen können Sie sofort schicken?

Eine solide Wettbewerbsanalyse ist arbeitsintensiv, aber es lohnt sich. Es entfernt Schwachpunkte und hilft Ihnen dabei, sich zu verbessern und ist entscheidend dafür, in Ihrer Branche erfolgreich sein zu können. Stellen Sie sicher, dass Ihre ganze harte Arbeit nicht umsonst gewesen ist.

Kategorien
Updates
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden
facets Created with Sketch.
facets-bottom Created with Sketch.
Neu: Consumer Research

Consumer Fit werden.

Seien Sie einen Schritt voraus mit Consumer Research, unserer neuen Digital Consumer Intelligence Plattform.

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.