[Aktuelle News] Brandwatch schließt sich mit Cision für eine große Zukunft zusammen

Mehr erfahren
Online Trends

Veröffentlicht 2. April 2020

Interview mit Dr. Delia Dumitrescu und Andrew Ross, MA, zu Falschinformationen, Social Media und den Medien

Wir sprachen mit den beiden Wissenschaftlern über deren faszinierende Forschung und welchen Einfluss Falschinformationen auf Social Media auf vertrauenswürdige Nachrichtenquellen haben.

Als Teil unserer Fake News Week Serie sprachen wir mit Dr. Delia Dumitrescu und Andrew Ross über ihre Forschung zu Social Media, die Presse und wie Falschinformationen ihren Weg in beide Quellen finden.

Dr. Delia Dumitrescu ist Dozentin für Medien, Kultur und Politik an der Universität von Ostengland und verbrachte den Großteil ihrer akademischen Karriere damit zu untersuchen, wie Menschen auf verschiedene Arten der Kommunikation reagieren.

„Ich arbeite an verschiedenen Projekten, aber überwiegend haben sie mit Psychologie und Kommunikation zu tun und den Einfluss, den die Kommunikation auf Verhaltensweisen und Einstellungen hat, sowie die Mechanismen verantwortlich für diese Verhaltensweisen und Einstellungen“, sagt sie. Sie ist besonders interessiert an visueller Kommunikation.

Andrew Ross begann seine akademische Karriere in angewandter Psychologie, bevor er sich später Politik und politischer Kommunikation zuwandte und Dr. Dumitrescu kennenlernte. Seitdem haben sie zusammen an interessanten Projekten gearbeitet.

Ross ist jetzt Forscher an der Loughborough Universität und ist Teil der Online Civic Culture Center (O3C), ein multidisziplinäres Team, das sich damit befasst, welchen Einfluss Social Media auf die politische Kultur hat.

Zusammen haben Dumitrescu und Ross faszinierende Forschungen betrieben. Wir können hier nicht auf alle eingehen, aber wir werden einige ihrer Erkenntnisse rund um die öffentliche Meinung auf Social Media näher betrachten und ihre Gedanken zu Fake News in 2020.

Die Entwicklung von Vox Pops

Vox Pops sind eine Möglichkeit für Journalisten die Stimmen der Allgemeinheit in ihre Artikel einfließen zu lassen. Traditionell sprechen sie dabei Passanten auf der Straße an, um einen Eindruck der Gefühlslage zu gewinnen, und zitieren diese dann in einem Artikel.

Aber in den heutigen Redaktionen, die unter Hochdruck arbeiten, haben Journalisten nicht immer die Zeit, rauszugehen und die Meinungen der „Menschen auf der Straße“ zu sammeln. Stattdessen werfen sie für Meinungen einen Blick auf Social Media.

„Sie müssen, um öffentliche Meinungen zu erhalten, dazu nicht einmal mehr Ihren Platz verlassen“, erklärt Ross. „Und das ist natürlich eine sehr attraktive Sache, wenn Sie Journalist sind und mehr und mehr Inhalte schreiben müssen, aber dafür immer weniger Zeit haben.“

Wahrnehmungen der öffentlichen Meinung

Inspiriert von einer vorangegangenen Forschung untersuchten Dr. Dumitrescu und Ross, wie das Darstellen der öffentlichen Meinung von Social Media in Nachrichtenbeiträgen die Wahrnehmung der Menschen zur öffentlichen Meinung beeinflusst.

Zum Beispiel: Wie beeinflusst eine größere Anzahl an Posts, die zugunsten des Themas ausfallen, die Wahrnehmung der Menschen, was die öffentliche Meinung dazu angeht?

„Unsere Forschung deutet an, dass das Verhältnis der Meinungen, wenn Sie mehr Meinungen im Artikel haben, die dem Thema zustimmen als dagegen, die Art und Weise, wie Leser die öffentliche Meinung zu einem bestimmten Thema wahrnehmen, erheblich beeinflussen kann“, sagt Ross.

„Alleine die Sammlung von Tweets kann die Wahrnehmungen der öffentlichen Meinung beeinflussen“, sagt Dr. Dumitrescu. „Sie könnten eine Andeutung machen, dass die öffentliche Meinung in die eine oder andere Richtung geht. Oder Sie könnten sagen, dass die öffentliche Meinung gespalten ist, wenn Sie zum Beispiel auf jeder Seite eine gleich hohe Anzahl an Tweets haben, aber das heißt nicht, dass das der Fall ist. Es deutet etwas über die öffentliche Meinung an, die nicht der Realität entspricht.“

Sie können die komplette Abhandlung hier lesen.

Die Auswirkungen

Wie Journalisten Vox Pops in Online-Artikeln darstellen kann beeinflussen, wie Leser die breitere öffentliche Meinungen über ein bestimmtes Thema wahrnehmen.

Die Auswirkungen sind laut Wissenschaftlern erschreckend.

„Das kann am Ende demokratisch relevante Dinge beeinflussen“, sagt Ross. „Wir wissen, dass die Wahrnehmungen der öffentlichen Meinung die Art und Weise, wie Menschen darüber denken, welche Partei oder welchen Politiker sie wählen, beeinflussen können.“

Die Überrepräsentation von positiven Social Media Posts über einen bestimmten Politiker kann beispielsweise den Eindruck geben, dass die Allgemeinheit generell diesem Politiker positiv eingestellt ist.

Ein Problem bei Fake News ist außerdem, dass die zitierten Social Media Posts in Online-Artikeln nicht unbedingt von echten Menschen verfasst wurden.

Staatlich geförderte „Troll“ Accounts wurden zum Beispiel von Nachrichtenquellen zitiert , die für gewöhnlich als glaubwürdig angesehen werden.

„Einige dieser Accounts sind sehr gut darin, Posts zu verfassen, die die Aufmerksamkeit erregen und perfekt zu einem bestimmten Bericht passen. Das hat dazu geführt, dass viele verschiedene Nachrichtenagenturen diese Posts als echte Vox Pops in ihre Artikel aufgenommen haben“, sagt Ross.

Warum bleiben Fake News so lange in den Köpfen?

Ein Punkt, warum Falschinformationen so gefährlich sind, ist, wie leicht sie sich verbreiten und wie schwer es ist, diese Falschinformationen richtigzustellen. Ich habe Dr. Dumitrescu gefragt, wie Marken ihrer Meinung nach auf das Verbreiten von Fake News reagieren sollten.

Sie sagt, wenn eine Auffassung vertraut wird, ist es für Marken sehr schwer, dem entgegenzuwirken, auch wenn diese komplett falsch ist.

„EEine bestimmte Information – egal wie falsch sie ist – kann einem mit der Zeit vertraut werden. Wenn wir uns an sie gewöhnt haben, dringt sie in unser Denken ein. Wir können sie dann intuitiv und einfach abrufen. Informationen, die leicht abrufbar sind, erhalten mehr Wert. Und ich denke, das ist eine Erklärung dafür, warum Marken mit etwas Schlechtem verbunden werden und wenn sie das ansprechen und sagen „das ist nicht wahr“, es nicht hilft, weil es den Zusammenhang in den Köpfen der Menschen noch vertrauter macht. Später wird es sehr schwer dem entgegenzuwirken. Vertrautheit ist wie ein Stichwort für das Gehirn und signalisiert, dass diese Information wertvoll ist.“ – Dr. Delia Dumitrescu

Fake News in 2020

Unser Gespräch dreht sich der Gegenwart und nahen Zukunft zu: Die Covid-19 Pandemie hat eine Welle von seltsamen Geschichten rund um den Ursprung und potenzielle Heilmittel ausgelöst.

Jedem von uns fielen Geschichten ein, die wir in den letzten Wochen lasen, die zweifelhafte Zusammenhänge enthielten oder amtlichen Ratschlägen widersprachen. Ich fragte Dr. Dumitrescu und Ross, wie sie über die derzeitige Situation und die Zukunft denken. Ein Thema, das dabei auftauchte, war die Bewegung der Impfgegner.

„Es interessiert mich, warum Menschen auf eine bestimmte Art und Weise reagieren und es hat viel mit motiviertem logischen Denken zu tun. Im Grunde wollen Menschen bestimmte Schlussfolgerungen von Anfang an und sie legen Informationen in einem Schema ab, das sie bereits haben. Und versuchen diese Inforamtionen so gut wie möglich darauf zuzuschneiden“, sagt Dr. Dumitrescu. „Sehen wir uns Menschen an, die bereits gegen Impfungen sind: Was werden sie tun, wenn es eine Impfung gegen das Coronavirus gibt? Meine Vermutung ist, dass sie dagegen sein werden.“

Die Bedingungen, die den Aufstieg der Verbreitung von Fake News ermöglichen, sind noch immer gegenwärtig. Wie können wir das in Zukunft angehen?

„Es ist ein schweres Unterfangen gegen Falschinformationen vorzugehen. Ein wichtiger Punkt ist diese Vorstellung von Medienkompetenz, dass wir uns auf vertrauenswürdige Medienquellen verlassen sollten. Das ist ein sehr guter Rat, aber wie wir bei unserer Forschung herausfinden konnten, werden sogar glaubwürdige Quellen Opfer von Trollen, die Falschinformationen verbreiten. Viele Journalisten sind auf diese Trolle hereingefallen und präsentierten sie als Meinung der Allgemeinheit. Und sie arbeiten für wirklich glaubwürdige Quellen. Es ist nicht einfach und eine zunehmende Bedrohung.“ – Andrew Ross

Auch wenn wir im Interview nicht zu eine Lösung zu Falschinformationen, Medien und Social Media kamen, war es sehr interessant Einblicke in die Forschung von Andrew und Delia zu erhalten und ich kann es nicht erwarten an welchen anderen Forschungsprojekten sie in Zukunft arbeiten werden.

Ich bedanke mich herzlich bei Dr. Delia Dumitrescu und Andrew Ross, MA, für ihre Zeit und Expertise.

facets Created with Sketch.
facets-bottom Created with Sketch.
Neu: Consumer Research

Consumer Fit werden

Seien Sie einen Schritt voraus mit Consumer Research, unserer neuen Digital Consumer Intelligence Plattform.

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.