Welche sind die Top 50 sichtbarsten Markenlogos im Social Web? Jetzt mehr erfahren

Veröffentlicht 22. Dezember 2015

Tipps & Tricks für’s Query-Schreiben

Die Query ist die Basis einer jeden Monitoring-Analyse. Im letzten Lunch Webinar haben wir einige Tipps & Tricks für das Schreiben von Queries verraten.

Als eine Query bezeichnen wir in Brandwatch Analytics die Suchanfrage. Sie ist die Basis eines jeden Projekts. Umso komplexer die Suchanfrage, umso wahrscheinlicher treten Schwierigkeiten und Probleme auf. In unserem letzten Lunch Webinar haben wir einige Tipps & Tricks für das Schreiben von Queries verraten.


Bevor in Social Intelligence-Plattformen eine Analyse durchgeführt werden kann, muss dem System vorgegeben werden, welche Daten diese einbeziehen soll. Es gibt vielfältige Anwendungsfälle, wie z. B. nach den Gesprächen der eigenen Marke zu suchen, Wettbewerber zu untersuchen, Marktforschung zu betreiben oder Touchpoints im Kaufprozess zu identifizieren.


Das Filtern innerhalb der Query


Filterung Queries

Mithilfe von verschiedenen Operatoren kann in der Query vorgegeben werden, welche Treffer mit einbezogen oder ausgeschlossen werden sollen. Verfügt das Suchobjekt über einen eindeutigen Namen, wie z. B. EDEKA, ist das Aufsetzen der Query sehr schnell erledigt. Wenn Sie allerdings einen Markennamen untersuchen möchten, der nicht so eindeutig ist, wie beispielsweise Hermes, dann muss die Suche verfeinert werden. Für solche Fälle haben wir unsere Operatoren.

Diese helfen dabei, irrelevante Treffer auszuschließen und nicht zu erfassen, oder ein Thema so einzugrenzen, dass Sie nur die Gespräche betrachten, die für Sie wirklich relevant sind, z. B. Owned- und Earned-Media-Erwähnungen der Marke. Das spart nicht nur viel Zeit, weil Sie die irrelevanten Treffer später im Dashboard nicht mehr ausschließen müssen, es reduziert auch ein unnötig hohes Datenvolumen, das unter Umständen Ihr monatliches Limit an Mentions ausreizt.

Schritte zum Schreiben von Queries


  1. Ziele definieren: Was wollen Sie erfassen? Was soll in der Analyse nicht betrachtet werden? Sollen Erwähnungen nur von bestimmten Seiten untersucht werden? Bevor Sie sich an das Schreiben der Query machen, sollten Sie diese Fragen abklären.
  2. Recherchieren: Im zweiten Schritt müssen Sie das Thema recherchieren, um keine wichtigen Keywords zu vergessen oder unnötig Irrelevantes einzubeziehen. Es kann für Ihre Analyse wichtig sein, nicht nur den Markennamen zu betrachten, sondern auch die verschiedenen Produkte, bestimmte Autorennamen, spezielle Hashtags usw.
  3. Die Query schreiben: In unserem Query-Builder verfügen Sie über eine Vorschau. Nutzen Sie diese, um zu sehen, ob Ihre Query die gewünschten Treffer liefert. Mithilfe von Mentions-Vorschau, History-Chart, Topic Cloud usw. können Sie einen ersten Eindruck davon gewinnen, welche Ergebnisse Ihre Suchanfrage liefern wird. Solange Sie die Query nicht speichern, werden diese Erwähnungen auch nicht Ihrem Konto zugerechnet. Also testen und ändern Sie die Query, bis Sie zufrieden sind und speichern Sie sie dann ab.
  4. Die Query aktualisieren: Da sich Themen und Marken oft weiterentwickeln, kann es nötig sein, die Query ab und an zu kontrollieren und um neue Keywords zu erweitern oder einige zu löschen, um das Datenset aktuell zu halten.

Tipps & Tricks für’s Query-Schreiben


AND durch NEAR ersetzen
Unser AND-Operator gibt dem System zu verstehen, dass nur Treffer mit einbezogen werden sollen, die sowohl das eine Wort als auch das andere Wort enthalten. Das Problem kann allerdings sein, dass diese beiden Wörter in der Erwähnung zu weit auseinander stehen, um relevant zu sein. Mit dem NEAR-Operator können Sie zwei oder mehrere Wörter in Beziehung setzen und dem System zudem vorgeben, wie viele andere Wörter maximal zwischen diesen stehen dürfen.

Queries Doppelungen

Doppelungen in der Query
Ein häufiger Fehler sind auch Doppelungen in der Query. Diese machen zum einen die Suchanfrage unübersichtlich und unnötig kompliziert und zum anderen kosten sie auch unnötig viel Zeit. In den beiden obigen Beispielen sind die Vorgaben mit den Operatoren vollkommen überflüssig, da all diese Erwähnungen schon mit dem allgemeinen Markennamen gefunden werden. Diese Zusätze sind nur sinnvoll, wenn Sie die Suche einschränken wollen und nicht alle Ergebnisse über den Markennamen untersuchen möchten.

Wildcard-Operator innerhalb von Anführungszeichen
Mit dem Wildcard-Operator können Sie ein Stammwort vorgeben und das System sucht nach Erwähnungen, die das Stammwort und noch zusätzliche Buchstaben enthalten, z. B. Journalist* (es werden dann auch Erwähnungen wie Journalistin oder Journalisten gefunden). Allerdings funktioniert der Wildcard-Operator nicht innerhalb von Anführungszeichen.


Weiterführende Informationen zum Thema Queries finden Sie hier.
Sie sind Brandwatch-Nutzer und möchten mehr Tipps & Tricks erfahren? Dann melden Sie sich für unsere Training Tuesdays an.

Das vollständige Webinar können Sie hier einsehen:

Kategorien
Analysen Basics
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden

Crimson Hexagon ist mit Brandwatch fusioniert. Sie sind hier richtig!

Ab dem 08. Mai finden Sie alle Crimson Hexagon Produkte auf der Brandwatch Website. Sie finden sie unter “Produkte” in der Navigation. Wenn Sie bereits Kunde sind und mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie bei Fragen Ihren Account Manager.