Was sind die Herausforderungen im Marketing in 2019? Erfahren Sie hier mehr
Online Trends

Veröffentlicht 28. November 2018

E-Commerce Trends für 2019

Das neue Jahr rückt näher und hält vermutlich große Änderungen und neue Technologien bereit. In diesem Blogpost stellen wir unsere Vorhersagen rund um die E-Commerce Trends 2019 vor.

13% aller Einzelhandelskäufe erfolgten dieses Jahr laut einer umfangreichen Analyse von Mary Meeker online.

Wir sind zurück mit unserer E-Commerce Trends-Liste, dieses Mal für 2019. Nachdem ich einen Blick auf die Liste von letztem Jahr warf, fiel mir auf, dass einige Dinge eintraten oder sich zumindest dahin entwickelten.

Zum Beispiel erfreuen sich Smart-Home-Geräte wie Amazon Echo wachsender Beliebtheit, wenn es darum geht, Dinge zu kaufen ohne dafür einen Finger rühren zu müssen. Und das Abbilden und Optimieren der Customer Journeys wurde zu einem wichtigen Fokus für Unternehmen aller Art.

In diesem Jahr aktualisierten wir unseren Ausblick und hoben einige wichtige Probleme hervor, die sich in 2018 entwickelten und von denen wir ausgehen, dass sie weiter zunehmen werden.

E-Commerce Trends für 2019

1. Alles, überall

Vielleicht haben Sie schon vom historisch glamourösen Kaufhaus namens Harrods gehört, gegründet in 1849. Auch wenn es heute eine Touristenattraktion sowie ein sehr glamouröser Ort zum Einkaufen ist, hat es den Ruf als Ort, an dem Sie so gut wie alles kaufen können. Das berühmteste Beispiel ist wahrscheinlich der Löwe Christian, der 1970 bei Harrods gekauft und in Chelsea für sechs Monate als Haustier gehalten wurde.

Warum spreche ich über dieses Museum des traditionellem Konsums? Als ich über E-Commerce-Trends nachdachte, muss ich an den Werbespruch des Ladens denken: „Omnia Omnibus Ubique“, was übersetzt bedeutet: „Alle Dinge für alle Menschen, überall“. Das Problem hier ist, dass das Motto, wenn man die traditionelle Erfahrung bei Harrods und das moderne Einkaufen online vergleicht oder den Fakt, dass Großmärkte und Warenhausketten weltweit seit vielen Jahren existieren, ziemlich übertrieben wirkt.

Heute können Sie wirklich alles online kaufen (vor allem, wenn Sie das Dark Web einschließen). Und Sie können es überall und zu jeder Zeit kaufen. Mein Punkt ist, dass diese fast nahtlose Bewegung von Gütern rund um die Welt, logistisch betrachtet, immer raffinierter wird. Das beschreibt ein Journalist für einen BBC-Artikel mit dem Titel „The Man Who Deliveres to Monks“:

„Nicht einmal die weltweit größte Bergkette kann den globalen E-Commerce davon abhalten, die Haustüren zu erreichen.“

„Omnia Omnibus Ubique ist dabei, die Norm zu werden. Vielleicht war Harrods der Zeit weiter voraus, als sich alle jemals hätten vorstellen können.

2. Hervorragender produktbezogener Content

Werfen wir kurz einen Blick auf „Howto“-Inhalte, die beliebter denn je sind. Wenn Leute nach „Howto“-Content suchen, dann wollen sie eine einfach zu verstehende Anleitung, mit der sie ihr Problem lösen können. Es ist eine großartige Chance für Markeninhalte. In unserer kürzlichen Analyse zu „Howto“-Inhalten erforschten wie man die Bedürfnisse von jemandem, der nach einer bestimmten Frage sucht (in der Situation, in der sie sich befinden), am besten erfüllt, sowie die beste Art und Weise, diese Inhalte zu liefern – häufig sind freisprechende Videos eine tolle Lösung.

Wenn Sie Ihr Produkt als die Lösung für ihr Problem zeigen oder diese Art von Content nutzen können, um zu zeigen, wie sie Ihr Produkt am besten nutzen können,

Bewertungen gehören ebenfalls zu den produktbezogenen Inhalten. Sie bilden fast das Gegenstück zu Ihren Markeninhalten, da der Kommentator der Besitzer von dem Content und den darin enthaltenen Meinungen ist. Wir wissen, dass Verbraucher eher auf Gleichgesinnte hören als auf Marken, daher sollten Sie immer ein Auge auf die Bewertungen haben.

Wir sprachen dieses Jahr viel über die dunklere Seite von Bewertungen, aber für einen kommerziellen Erfolg müssen Händler gute Bewertungen fördern ohne auf die dunkle Seite zu gehen und positive Kommentare einzukaufen.

3. Personalisierung und Zielausrichtung

Technologien haben sich heutzutage so weit entwickelt, dass das Erstellen von sehr gezielten Botschaften, die auf eine subtile (oder nicht so subtile und unheimliche) Art und Weise mit den richtigen Tools und Budget sehr einfach durchzuführen sind.

Trotzdem gibt es sehr viel schlechtes Targeting. Viele Werbetreibende scheinen zu denken, dass eine aggressive Verkaufsstrategie ohne sich die Zeit zu nehmen, den Konsumenten zu überzeugen und zu unterhalten, der beste Weg ist, aber das kann  zu einem gegenteiligen Effekt führen.

Wir sprachen vor kurzem mit Katy Howell, Gründerin von Immediate Future, über schlechtes Marketing, vor allem in Bezug auf Personalisierung sowie die „Hammer schlägt auf eine Walnuss“-Vorgehensweise von Werbetreibenden, wenn es um den Verkauf geht.

Es ist nicht einfach, eine Personalisierung auf eine kluge Art und Weise durchzuführen, die nicht zu allgemein gehalten aber gleichzeitig Personen nicht verschreckt und zur richtigen Zeit erfolgt. Aber diejenigen, die es gut machen, werden viel Erfolg mit diesen Methoden aufweisen können und diese immer weiter verbessern.

4. Direktes Kaufen über Social Media Channels

Wir sprechen viel über nahtlose Einkaufserfahrungen, aber es ist gegenwärtig noch nicht so einfach, wie wir es gerne hätten.

Ein neues Update gehört zu den vielen kleinen Schritten, die dazu führen sollen, dass Verbraucher Dinge einfacher sehen, auf gefällt mir drücken und es innerhalb von Sekunden kaufen können.

Brent Locks, Geschäftsführer von ShopStyle, sprach in Adweek über das neue Feature des Unternehmens „Youtube Looks“, welches sich auf Bequemlichkeit und Geschwindigkeit konzentriert:

„Vor allem auf dem Smartphone tippen Sie nicht und gehen zu der Beschreibung des Shops, den Sie sich gerade ansehen…Hier brauchen Sie nur einmal Tippen und landen auf der Videoseite des Shops auf Shopstyle und können dort alle Produkte einkaufen.“

Umso üblicher es wird, desto weniger Zeit wird zwischen dem Moment vergehen, wenn wir etwas sehen, das uns gefällt und der Bestellung.

5. Komfort, Verpackung und der erwachte Käufer

Dieses Jahr konnten wir ein großes Interesse für Plastikmüll sehen und viel Aufmerksamkeit erzeugte hier Blue Planet von BBC.

Da Käufer ihre Aufmerksamkeit immer stärker auf Lieferketten, schädliche Verpackungsmaterialien und wo die Dinge letztendlich landen richten, stehen wir möglicherweise vor dem Beginn einer neuen Ära des „erwachten“ Verbrauchers.

Ob Bemühungen zur sozialen Verantwortung von Unternehmen die Umsätze in 2019 antreiben werden, ist schwer zu sagen, vor allem, wenn man bedenkt, wie sehr Menschen Komfort mögen und wie Social Media eine Wegwerfmentalität fördern kann. Wird das Bewusstsein für die Schäden von Plastikverpackungen, schlechte Arbeitsbedingungen und die Verschmutzung durch Lieferungen das Verhalten ändern?

Hier ist ein Trend, den man im Auge behalten sollte: Eine Umfrage von Barclaycard fand heraus, dass rund 9 Prozent der Käufer sich schuldig fühlen, Klamotten zu kaufen, nur um Fotos für Social Media zu machen, versehen mit Hashtags wie #ootd („Outfit oft he day“). Die Klamotten werden dann weggeworfen oder zurückgegeben. Rücksendungen sind vielleicht ein Segen für jemanden, der keine Zeit hat, um eine Reihe an Klamotten anzuprobieren, um das perfekte Outfit für eine Party zu finden und dann den Rest zurückzuschicken, aber die Umwelt zahlt den Preis.

Auf der Gegenseite dieser Wegwerfmentalität stehen Modetrends, die eine Wiederverwendung bewerben. Und laut Hanna Kozlowska in einem Artikel von Qz bewerben das auch Fashionikonen:

“Fashionikone Kate Middleton, Duchess of Cambridge, zum Beispiel, deren Outfits innerhalb von Sekunden ausverkauft sind, aber das gleiche Outfit zwei mal trägt (das tat auch First Lady Michelle Obama, eine weitere Vorreiterin).“

6. Der zunehmende Abbau von konventionellen Handelsgeschäften

Das wirkt wie ein Klischee und deswegen listen wir es als letztes auf. Trotzdem verdient es seinen Platz in der Liste von E-Commerce-Trends. Vielleicht es Ihnen schon aufgefallen, haben von Fotos von heruntergekommenen Einkaufszentren oder verbarrikadierten Fenstern von Läden auf einer Hauptstraße gesehen – konventionelle Geschäfte leiden an den bequemen Online-Erfahrungen, die eine breitere Auswahl liefern und stressige Ausflüge im Regen hinfällig machen.

Verbleibende Kaufhaus-Händler arbeiten hart daran, Kosten zu senken und einige wenden erfolgreich etwas an, das sich „Dark Store Theory“ nennt. Laura Bliss schreibt dazu in CityLab:

“Mit einer Revision auf die Grundsteuer zur nächsten zwingen sie Assessoren von kleinen Städten und Richter bei den obersten Gerichten, das Argument zu akzeptieren, dass betriebsamen Kaufhäuser wie leerstehende „geheime“ Geschäfte behandelt werden – z. B. fast wertlose Grundstücke pflastern nun America’s Einkaufszentren.“

Das mag nach einer Möglichkeit aussehen, um großen Unternehmen zu helfen, die der lokalen Bevölkerung Arbeitsplätze schaffen und Waren anbieten, aber das Unternehmen weniger Steuern zahlen, ist keine besonders beliebtes Konzept, wenn dadurch lokale Dienstleistungen Pleite gehen.

Meiner Meinung nacht sollte sich der Handel ein Beispiel an der Lebensmittelbranche nehmen und versuchen, Erfahrungen zu schaffen, die das Online-Publikum zu physischen Orten ziehen, sei es mit Fotogelegenheiten, einfachen Anreizen oder einer hundertprozentigen Markenerfahrung.

 

 

Kategorien
Updates
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden
Kostenloser Report

101 virale Marken-Momente in 2018

Mithilfe von Iris, unserem KI-Analysten fanden wir 101 Beispiele von viralen Marken in 2018.

Zum Report