Marketing

Veröffentlicht 3. Mai 2018

Ein umfangreicher Leitfaden für das Social Media Marketing

Marketing muss sich kontinuierlich an neue Technologien anpassen und auch wenn wir die sozialen Medien nicht mehr als neu bezeichnen können, haben viele Unternehmen immer noch nicht Fuß darin gefasst. Dieser Leitfaden kann weiterhelfen.


Was ist Social Media Marketing?

Social Media Marketing sind alle Marketingaktivitäten, die auf Social Media-Plattformen stattfinden. Das schließt eine Vielzahl an Aktivitäten ein, die einfach den Aspekt Social Media gemein haben. Ob es nun das Bewerben eines Blogposts ist oder das Laufen einer Rekrutierungskampagne – wenn es etwas wie Facebook oder Twitter involviert, dann ist es Social Media Marketing.

Viele dieser Taktiken, die Sie anwenden, sind weder neu oder einzigartig auf Social Media – es ist nur die Anpassung an neue Medien.


Sollten Sie Social Media Marketing anwenden?

Marketing auf Social Media ist für Unternehmen und Organisationen heutzutage ziemlich selbstverständlich. Ob ohne Kosten oder mit bezahlter Werbung – mit Social Media-Plattformen erhalten Sie den Zugang zu einem riesigen Publikum, welches Sie aufbauen und pflegen können.

Natürlich gibt es genau genommen keine „kostenlose“ Option. Jemand muss Zeit investieren, um auf sozialen Plattformen zu posten, aber bereits geringe Investitionen können Wunder wirken, wenn diese richtig ausgeführt werden.

Social Media Marketing funktioniert nicht für jeden und man sollte es nicht als einfachen, mühelosen Weg sehen, um Geld zu machen. Die besten Strategien erfordern Planung und müssen in die übergreifende Unternehmensstrategie einzahlen. Unterschiedliche Vorgehensweisen funktionieren für verschiedene Unternehmen, darauf gehen wir später noch ein.

Das Wichtigste ist, dass Social Media Marketing für die meisten Unternehmen großes Potenzial hat, aber es ist selten einfach das Senden von einigen Tweets und dann zu warten, dass die Kasse klingelt.


Was können Sie mit Social Media Marketing herausholen?

Wie wir bereits erwähnten, gibt es viele verschiedene Strategien und die Resultate hängen davon ab, welche Sie wählen. Aber es gibt einige grundlegenden Vorteile von Social Media Marketing:

  • Schnellen Kundenservice anbieten zu können, unabhängig davon, wo sich die Kunden aufhalten
  • Über neue Wege Ihre Produkte verkaufen und bewerben
  • Loyalität und Markenwahrnehmung mit Ihren Kunden aufbauen
  • Sie können Ihre eigenen Inhalte bewerben, um neue Leute zu erreichen und das ohne große Werbeausgaben

Während diese Punkte Ihrem Unternehmen dabei helfen profitabel zu werden, sind sie keine direkte Reise zu Verkäufen. Es geht darum, Social Media als eine Plattform sehen, auf der viele Aspekte Ihres Unternehmens einzahlen.

Gary Vaynerchuck, eine Social Media-Experte, betont, warum Social Media Marketing so wichtig ist: „Denken Sie bei Social Media an das Internet. Mir fällt niemand ein, der 2012 gegen das Internet gewettet hätte.“

Das könnte Ihnen gefallen

Ein hilfreicher Guide zur Kampagnenanalyse

Die Kampagnenanalyse ist wichtig, um in Zukunft Erfolge zu erzielen und Misserfolge zu vermeiden. Was sollte bei der Analyse beachtet werden?


Wie können Sie anfangen?

Zuerst müssen Sie eine Liste an Zielen für Ihr Social Media-Vorgehen festlegen. Wie wir bereits betonten, hängt Ihr Social Media Marketing komplett von Ihrem Geschäft ab.

Wenn Sie zum Beispiel ein Produkt verkaufen oder im Wohltätigkeitsbereich tätig sind – dann sind Ihre Vorgehensweisen jeweils sehr verschieden. Basierend auf sehr allgemeinen Konzepten, stellen wir hier die Gedankenprozesse eines gewinnorientierten und eines gemeinnützigen Unternehmens vor.


Gewinnorientiertes Beispiel

ProductCo verkauft einige sehr namhafte Produkte in Geschäften. Da ihre Produkte sehr bekannt sind, erhalten sie organisch eine anständige Followerschaft auf ihren Social Media-Kanälen, aber sie sind auf diesen nicht besonders aktiv.

Sie entschließen sich dazu, diese Follower dazu zu nutzen, um sowohl Onlineverkäufe als auch die Verkäufe in Geschäften zu erhöhen sowie neue Produkte, wenn diese erscheinen, zu bewerben.

Daraus können wir einige klare Ziele ableiten mit denen wir eine Strategie aufbauen können. Hier sind zum Beispiel einige Punkte für die ersten Schritte:

• Posten Sie regelmäßig über die Produkte, um Verkäufe in Geschäften und Online-Shops anzutreiben
• Schalten Sie gezielt bezahlte Kampagnen, um die Zahl der Follower und Verkäufe zu erhöhen
• Animieren Sie deren Follower mit speziell erstellten Inhalten, um auf der bereits existierenden enthusiastischen Followerschaft aufzubauen
• Veranstalten Sie Wettbewerbe und Werbeaktionen, zugeschnitten auf Social Media


Gemeinnütziges Beispiel

PeaceOrg ist eine gut bekannte Wohltätigkeitsorganisation dank großartigen PR Offline-Kampagnen und TV-Werbespots. Allerdings hatten sie bisher keine Social Media-Kanäle, also fangen sie bei Null an.

Sie möchten Social Media Marketing betreiben, um das Bewusstsein für relevante Probleme zu erhöhen, Events zu bewerben und mehr Spenden zu erhalten.

In ihrem Fall gibt es einige Möglichkeiten für den Anfang:

• Die Kanäle aufsetzen und sie über andere Medien bewerben (Email, Post, einschließlich Links in TV-Spots und auf deren Website), um die Followerzahl schnell zu vergrößern
• Teilbaren und emotional ansprechenden Content erstellen, um die Botschaft organisch zu verbreiten und neue Follower anzuziehen

Das ist nur die Spitze des Eisbergs, aber Sie können sehen, wie zwei Unternehmen zwei unterschiedliche Strategien basierend auf Zielen, Ergebnissen und wo sie bereits stehen, benötigen.

Nichtsdestotrotz sind hier einige Handlungsempfehlungen über einige der Hauptaspekte des Social Media Marketings:


Den Stand auf Social Media überprüfen

Das Wichtigste zuerst: Nehmen Sie Bestand über Ihrer aktuelle Position. Wenn Sie keine Social Media-Kanäle haben, dann ist das kein Problem – keine Überprüfung nötig und Sie können mit der Arbeit beginnen.

Abgesehen davon, unabhängig von der Position, in der Sie sich befinden, sollten Sie sich Folgendes ansehen:

• Auf welchen Channels Sie aktiv sind
• Ob manche Channels besser funktionieren als andere
• Welche Arten von Posts haben in der Vergangenheit funktioniert und welche nicht
• Ist Ihr Publikum relevant für Ihr Unternehmen
• Muss eine der Channels aufgeräumt werden? Eventuell, um irrelevanten oder überholten Content zu entfernen (das ist vor allem wichtig bei YouTube)


Was Sie nicht posten sollten

Es gibt viele Beispiele von Unternehmen groß oder klein, die etwas twitterten und sich dafür viel Ärger einhandelten. Ob es nun ein geschmackloser Witz war oder eine schlechte Meinung – Social Media kann, wenn Sie nicht aufpassen, ein zweischneidiges Schwert sein.

Es gibt keine bindende Regel, was Sie nicht posten sollten. Auch hier hängt es von Ihnen und Ihrem Unternehmen ab. Satire- und Humorseiten können so lustig sein wie sie möchten und kommen auch damit durch, wenn sie etwas über die Stränge schlagen. Ihr durchschnittliches Unternehmen ist nicht in der gleichen Position.

Beachten Sie Ihre Markenstimme. Sie können mit Witzen, Humor und Memes ungestraft davonkommen, aber nur wenn es zu Ihnen und Ihrem Publikum passt. Auf Social Media können die Grenzen etwas gedehnt werden, aber das Risiko ist es oft nicht wert.

Bereiten Sie sich darauf vor. Stellen Sie sicher, dass derjenige, der Ihre Posts schreibt, sich dem Ruf des Unternehmens bewusst ist. Erstellen Sie eine Liste an Themen, die Tabu sind. Und setzen Sie eine Vorgehensweise für Kundenserviceanfragen auf, die eine Richtlinie ist, die aber auch einen Spielraum für Anpassungen lässt.

Müllen Sie Ihre Follower nicht mit Verkaufslinks zu Ihren Produkten zu. Wir loggen uns nicht in Twitter ein, damit Dinge an uns verkauft werden, was aber nicht bedeutet, dass wir nichts kaufen, während wir uns da aufhalten.

Es ist kein Problem, ab und zu einige verkaufsangehauchte Posts zu veröffentlichen, aber denken Sie an Ihre Botschaft. Animieren Sie Personen dazu, aktiv Ihr Produkt anzusehen anstatt es ihnen ständig ins Gesicht zu halten und zu hoffen, dass sie anbeissen.


Verstehen Sie Ihre Plattformen

Wir werden hier nicht alle Plattformen durchgehen, aber finden Sie heraus, was wo funktioniert. Die Formate sind verschieden und so ist es auch das Publikum.

Ein kurzer, sarkastischer Witz kann auf Twitter gut funktionieren, aber auf LinkedIn sind Dinge, die umgesetzt werden und Ratschläge enthalten, besser geeignet.

Lesen Sie sich in jede Plattform und deren Algorithmus ein, damit Sie ein Gespür dafür bekommen, wie sie funktionieren.

Passen Sie Ihre Botschaften entsprechend an und erzielen dadurch ein viel besseres Engagement, Traffic und Interesse.


Guten Kundenservice anbieten

Der Kundenservice verdient hier einen eigenen Abschnitt. Viel zu oft haben Unternehmen ihren Ruf ruiniert, indem sie Beschwerden auf Social Media nicht ernst genug nahmen oder sich darüber lustig machten.

Mithilfe von Social Media können Unternehmen sofort und schnell erreicht werden. Keine Telefonverbindung steht im Weg und man muss nicht zum Briefkasten gehen, um einen Brief zu verschicken. Ich muss nur auf die Facebook-Seite gehen und ich kann mich beschweren – und das öffentlich für jeden einsehbar. Das ist eine große Veränderung.

Der öffentliche Teil ist der Schlüssel. Die Beschwerde mag unbegründet und ungerecht sein, aber Sie müssen dennoch mit ihr professionell umgehen. Diese hochzupuschen wird nicht helfen und plötzlich erhalten Sie viel Aufmerksamkeit aus den falschen Gründen.

Unser Guide zum Thema Social Media-Kundenservice kann Ihnen eine Hilfestellung liefern.


Follower organisch aufbauen

Das ist eines der schwierigsten Dinge, wenn Sie keine große, bekannte Marke sind. Es gibt nicht nur einen goldenen Weg, sondern stattdessen eine Sammlung an verschiedenen Möglichkeiten. Und es ist eine langsame Entwicklung. Nehmen Sie sich Zeit, führen Sie es gewissenhaft aus und Sie werden schließlich ein Publikum haben, das auch aktiv Ihre Inhalte liest und teilt.

Hier sind einige Schritte für den Anfang:

• Erstellen Sie Inhalte, die gerne geteilt und so auch von Personen gesehen werden, die sich außerhalb Ihres existierenden Netzwerks befinden
• Seien Sie eine nützliche Anlaufstelle für Informationen, wenn Personen Ihre Produkte und Dienstleistungen nutzen
• Lassen Sie Personen durch andere Kommunikationskanäle wissen, dass Sie über Social Media-Kanäle verfügen
• Sprechen Sie auch über die Inhalte von anderen, als nur Ihre eigenen zu teilen und bauen Sie mit ihnen Beziehungen auf
• Seien Sie interessant und wertvoll, aber nie keines von beiden

Auch wenn sich der Blogpost viel um die Fangemeinde von Justin Bieber dreht, enthält dieses Interview einige tolle Tipps, die angewandt werden können, um eine Social Media-Community aufzubauen.

Das könnte Ihnen gefallen

Neuer Guide: 7 häufige Fehler im Marketing und wie Sie diese vermeiden können

In unserem neuen Guide stellen wir 7 häufige Fehler vor, die Marketers machen und zeigen in konkreten Beispielen, wie Social Listening helfen kann, diese zu vermeiden.


Teilbare Social Media-Inhalte

„Teilbare Social Media-Inhalte“ zu erstellen ist ein Ratschlag, der oft genannt wird, ohne dabei konkret zu werden. Was ist teilbarer Content? Was macht diesen aus? Wie finde ich das heraus?

Der beste und umfangreichste Rat dazu, ist Jonah Berger’s „Contagious and Chip“ und Dan Heath’s „Made to Stick“. Diese beiden Bücher sind sehr günstig und jeden Cent wert.

Für eine gute Einführung in einige der Themen und Tipps in „Contagious“, sehen Sie sich hier ein tolles Diagramm und einen kurzen Vortrag von Jonah Berger an.

Wenn letztendlich sogar ein Mixerunternehmen regelmäßig viral gehen kann, dann haben viele Unternehmen keine Ausrede.


Bezahlte Social Media-Werbeanzeigen

Es ist ein großes Geschäft mit Unternehmen, die Milliarden weltweit ausgeben, um ein Publikum mithilfe von Twitter, Facebook, usw. zu erreichen. Vor allem für Facebook brachte es einige negative Aufmerksamkeit ein, dass deren Werbeplattform dafür missbraucht wurde, um die politischen Sichtweisen der Nutzer zu beeinflussen.

Das sollte Sie nicht abschrecken. Es liegt auf Social Media-Plattformen nun ein viel größerer Druck offen und transparent darüber zu sein, wie sie funktionieren und solange Sie sich an die Regeln halten und die Dinge anständig machen, werden Sie kein Problem haben.

Bezahlte Social Media-Werbeanzeigen unterscheiden sich nicht großartig von anderen Werbeformen. Sie möchten damit eine bestimmte Gruppe an Personen erreichen und erstellen dafür Werbeanzeigen, die auf sie zugeschnitten sind. Der einzige Unterschied hier ist, dass Sie Social Media-Daten nutzen können, um ein maßgeschneidertes Publikum zu bauen, das Sie angehen möchten.

Das Thema ist zu groß, um hier darauf im Detail einzugehen, aber dadurch dass die Plattformen die organische Reichweite reduzieren, nutzen mehr und mehr Unternehmen bezahlte Werbeanzeigen, um ihre Inhalte und Produkte sichtbar zu machen.

Nehmen Sie sich etwas Zeit und betrachten jede Plattform im Detail. Sie alle funktionieren unterschiedlich und die Kosten unterscheiden sich auch stark. Nichtsdestotrotz sind sie eine tolle Möglichkeit, um neue Personen zu erreichen. Schreiben Sie sie nicht ab.

In unserer Webinaraufzeichnung über ROI und Social Media-Werbung geben wir einige Tipps für den Start.


Kalender und Terminplanung

Eine andere Sache ist die Frage, wie oft Sie posten sollten. Das hängt davon ab, was Sie in Ihrer Strategie festgehalten haben und die Arten an Posts, die Sie veröffentlichen.

Beispielsweise können große Herausgeber häufig posten, da sie ständig neue Geschichten und Artikel kreieren, und ihre Follower dies auch erwarten und diese Art von Inhalten möchten.

Für ein Unternehmen ist es eine andere Sache. Sie produzieren vielleicht nicht regelmäßig Content, also sollten Sie auch nicht die ganze Zeit auf Twitter posten. Ihre Follower werden es schnell satt haben, die gleiche Pressemitteilung immer und immer wieder in ihrem Feed auftauchen zu sehen.

In unserem Fall posten wir eine Vielzahl an verschiedenen Dingen, von Bloginhalten über Events zu Webinaren oder nur Kommentare und normale Tweets. Wenn wir eine ruhigere Woche bei der Content-Erstellung haben, posten wir ältere (aber nicht überholte) Inhalte, über die wir seit einer Weile nicht gepostet haben.

Viele setzen auch vorab Kalender auf, damit sie viele Posts vor- und einplanen können. Diese Vorgehensweise mag manchen zusagen und anderen eher nicht. Einige Strategien erfordern eine spontanere Vorgehensweise, bei der Sie diese nur einige Stunden vorher einplanen.

Wenn Sie viele Posts in der Warteschleife haben, behalten Sie ein Auge auf aktuelle Neuigkeiten und stellen Sie sicher, dass aktuelle Ereignisse diese nicht deplatziert oder in einem schlechten Licht erscheinen lassen.

Abschließend erstellen Sie verschiedene Terminpläne für verschieden Plattformen. Während Sie zum Beispiel nicht ständig auf Facebook posten können, verfügt Twitter über eine höhere Akzeptanz an regelmäßig geposteten Content. Am besten probieren Sie es aus und verfeinern Ihren Postingprozess, um zu sehen, was für Sie und Ihre Follower funktioniert.

Wir haben eine tolle Liste an Social Media Management Tools, die Ihnen dabei weiterhelfen können.

Kategorien
Marketing Updates
Blog durchsuchen
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Trends, Events und Produktentwicklungen.

Anmelden